Autor/in: Cordula



Unfallchirurgie Frakturen Seite 5

Therapie

  • Bursektomie: Entfernung des Schleimbeutels bei frischen Weichteilverletzungen mit traumatischer Bursaeröffnung, um spätere Wundheilungsstörungen durch Infekt oder Fistelung vorzubeugen
  • Chronische Bursitis: antiphlogistischer Salben verband und Schiene
  • Antibiotika nur bei bakterieller Entzündung

Degenerative Gelenkveränderungen

Arthrose (Arthrosis deformans)

Definition

  • : degenerative Gelenkveränderung, die durch Missverhältnis zwischen Belastung und Belastungsfähigkeit eines Gelenkes entsteht. Bedeutsamste: Hüftgelenk (Coxarthrose); Kniegelenk (Gonarthrose)

Ursache:

  • Alterung des Knorpelgewebes (= primäre Arthrose) oder Knorpel verschleiß meist als Folge von Fehlbelastungen des Gelenkes, z. B. durch Fehlstellungen, Überbelastung oder nach Traumen (=sekundäre Belastung)


Symptome

  • „Anlaufschmerz“: ersten Schritte nach Sitzen oder Ligen sind schmerzhaft, dann bessern sich die Beschwerden. Ausgeprägte Arthrose: Dauerschmerz.
  • Bewegungseinschränkung mit Gelenkreiben
  • Rezidivierende Reizergüsse
  • Röntgenologische Veränderungen (z. B. unregelmäßige Gelenkflächen, Gelenkspaltverschmälerung …)

Therapie

Konservative Verfahren:

  • werden primär angewendet außer bei angeborenen Gelenkverbindungen
  • Mechanische Entlastung durch Gehhilfen
  • Entzündungshemmende Verfahren: Salben, Antiphlogistika (oder Antirheumatika), systemische oder intraartikuläre Kortison Applikationen
  • Physikalische Therapie: Wärmeanwendung (bei Reizerguss: Kälte); Bestrahlung, Moorpackungen
  • Abschließende Physiotherapie zur Verhinderung der Schmerz verstärkenden Kapselschrumpfung
  • Ruhigstellung nur in Ausnahme, wenn ein „akuter Schub“ mit starken Schmerzen und Erguss vorliegt

Operative Verfahren

  • Umstellungsosteotomie: bei jüngere Menschen als vorbeugende Maßnahme zur Beseitigung einer vorhandenen Fehlstellung
  • Synovektomie: Entfernung der Gelenkinnenhaut bei rheumatischen Erkrankungen› günstiger Einfluss
  • Künstlicher Gelenkersatz: bei Ausschöpfung der konservativen Maßnahmen
  • Arthrodese: operative Gelenkversteifung: nur, wenn auf andere Weise keine befriedigende Schmerzbeseitigung gelingt

Hallux valgus

Definition:

  • Fehlstellung der Großzehe im Grundgelenk (Hallus=Großzehe, valgus= nach innen gewölbt)
  • Es handelt sich um eine Belastungsdeformität (ähnlich einer Arthrose)

Symptome:

  • das nach medial vorspringende Mittelfußköpfchen täuscht eine „Exostose“ vor und führt zu Druckschäden an der Haut des Zehenballens

Therapie:

  • Verschiedene OP-Techniken sind gebräuchlich. Am bekanntesten ist das Verfahren nach Brandes (1922)

Ganglion

  • Definition: Überbein: gutartiger, bindegewebig abgekapselter, zystischer Tumor in Gelenknähe
  • Ursache: evtl. degenerative Veränderungen als Folge früherer lokaler Traumen
  • Typische Lokalisation: Streckseite des Handgelenks, Fußrücken und Knie (Bakerzyste)

Symptome

  • Prall elastischer, zur Unterlage nicht verschieblicher Tumor unterschiedlicher Größe
  • Durch Spontan Ruptur kann das Ganglion plötzlich „verschwinden“´

Therapie:

  • bei Beschwerden: operative Entfernung des Ganglions

Erkrankungen der Sehnen

Tendopathien

Definition:

  • Folge einer ungewohnten oder übermäßigen muskulären Anstrengung› steriler Reizzustand im Bereich der Sehnen (Tendo = Sehne)

Tendovaginitis

Definition:

  • Sehnenscheidenentzündung: Reizzustand der Streck- oder Beugesehnen im Handgelenksbereich (Bsp.: Klavierspieler) mit schmerzhafter Bewegungseinschränkung

Therapie:

  • Ruhigstellung für einige Tage mit Tape- oder Schienenverband
  • lokale (Salbe) oder systemisch entzündungshemmende Präparate (Antiphlogistika)
  • operative Behandlung (operative Spaltung des Sehnenscheide) nur selten

Sehnenerkrankungen am Ellenbogen

  • Definition:

durch Überbeanspruchung kommt es zu einem schmerzhaften Reizzustand am sehnigen Ursprung der Unterarmmuskulatur im Periost

Unterscheidung

  • Epicondylopathia humero radialis: sog. Tennisellenbogen mit Schmerzen am lateralen Oberarmhöcker
  • Epicondylopathia humero ulnaris: sog. Golferellenbogen mit Schmerzen am medialen Oberarmhöcker

Therapie:

  • Ruhigstellung, lokal oder systemische Therapie mit Antiphlogistika. Beim Versagen der konservativen Maßnahmen› Einkerbung der Sehnenansatz am Periost.

Sehnenverletzungen

Sehnenverletzungen der Hand

Unterscheidung:

  • Offene: Folgen eines perforierten Traumas (Schnittwunde) anhand oder Finger. Diagnose wird vor (!) der operativen Wundversorgung durch Überprüfung der peripheren Funktionen (DMS) gestellt. Bei Aufhebung oder Einschränkung einer Fingerbeweglichkeit spricht für eine Sehnenverletzung.
  • Geschlossene: Strecksehnenabriss am Fingerendglied, typischerweise beim Bettenmachen (Überbeugung des Endgelenkes beim Laken einziehen)

Therapie

  • Offene Sehnendurchtrennungen werden grundsätzlich genäht, danach Ruhigstellung im Unterarmgips bis zur endgültigen Heilung (4 bis 6 Wochen)
  • Geschlossene Sehnenrupturen: konservative Behandlung, mit einer kleinen Kunststoffschiene (Stack-Schiene)

Achillessehnen Fraktur

Definition:

  • Riss der Achillessehne bei degenerativen Vorschaden

Betroffen:

  • untrainierte Männer um die 40, die plötzlich Fitness ausüben (Kommentar: dann ist es doch schon lange zu spät)

Symptome

  • „Krachen“ wird wahrgenommen beim Zerreißen
  • Zehen stand ist nicht mehr möglich
  • Sehnenriss kann als Delle getastet werden

Diagnostik

  • : Klinik, Anamnese, Röntgen in 2 Ebenen, um einen knöchernen Sehnen ausriss auszuschließen, Sono

Therapie:

  • operative Sehnennaht, 2 Wochen Oberschenkelgipsschiene in Spitzfußstellung, dann Unterschenkelliegegips in reduzierter Spitzfußstellung für 2 Wochen, Unterschenkel Liegegips für 2 Wochen in Nullstellung

Chirurgie der Hand

Dupuytren-Fraktur

Definition:

  • Beugekontraktur der Finger infolge Verhärtung und Schrumpfung der Hohlhand Faszie (Palmaraponeurose)

Ursache:

  • unklar, wahrscheinlich handelt es sich um eine anlagebedingte Bindekrebserkrankung

Symptome

  • Betroffen: Männer zwischen dem 50. Und 70. Lebensjahr.
  • Entwicklung über Jahre
  • Betroffene Finger (meist 4. Und 5.) können nicht mehr gestreckt werden.
  • An der Handfläche tastet man die verdickte Palmaraponeurose als derben, knotigen Strang

Therapie:

  • Entfernung des fibrös veränderten Faszien Anteile (Fasziektomie, Palmar ektomie) in Plexusanästhesie

Karpaltunnelsyndrom

Definition:

  • Einengung des distalen Nervus medianus im Bereich der Handgelenk-Beugeseite (=Karpaltunnel)

Ursache:

  • Verdickung des bindegewebigen Querbandes (=Dach des Karpaltunnels), knöcherne Veränderungen des Tunnelbodens als Folge einer Radiusfraktur oder einer Sehnenscheidenentzündung können zur Einengung des Nervus führen. Häufig ist die Ursache aber unklar.

Symptome

  • Durch länger andauernde Kompression des Nervus führt zu sensiblen und motorischen Störungen
  • › Sensibilitätsstörungen der Finger 1 – 3
  • Atrophie der Daumenballen Muskulatur

Therapie:

  • In Plexusanästhesie wird das Querband (Retinaculum flexorum) offen oder endoskopisch gespalten

Diesen Beitrag teilen auf...

Twitter Facebook