Autor/in: Teddy

Wahrnehmungsfehler

1. Wahrnehmungsfehler aufgrund des Bildes.

Wir nehmen nicht die beobachtbaren Verhaltensweisen einer Person wahr, sondern sehen ein bestimmtes Bild. Aus diesem Bild ziehen wir Schlussfolgerungen.

2. Wahrnehmungsfehler aufgrund des sozialen Zusammenhangs.

Die Wahrnehmung einer Person wird mitbestimmt vom Zusammenhang, in welchem die wahrgenommene Person steht.

3. Wahrnehmungsfehler aufgrund der Rolle eines Menschen.

Wenn wir die Rolle eines Menschen kennen, dann wird diese wahrgenommen.



Beispiel:
Wir sehen keinen Menschen, sondern:

  • Lehrer
  • People of Color
  • Bankbeamte
  • Franzosen

4. Logischer Fehler.

Wer lächelt, ist auch ehrlich.
Wer blond ist, ist dumm.

Mit einer bestimmten Persönlichkeitseigenschaft werden zugleich weitere wahrgenommen.

5. Kontrastfehler

Es werden bei einer Person oder Personengruppe solche Persönlichkeitsmerkmale wahrgenommen, die man selbst nicht hat. Durch Unterschiede zwischen zwei Personen, die man vergleicht, werden die wahrgenommenen Eigenschaften unproportional verstärkt. Man vergleicht 2 90-jährige. Dadurch, dass der eine sehr beweglich und aktiv ist, erscheint der andere noch stärker von körperlichen Einschränkungen betroffen.

6. Ähnlichkeitsfehler

Bei einer Person (oder Gruppe) werden solche Merkmale wahrgenommen, die uns sehr vertraut sind.

7. Erster Eindrucksfehler.

Das Bild einer Person richtet sich nach dem 1. Eindruck
(„is´ der goldig …“)

8. der sogenannte Hof – Effekt

Die Wahrnehmung von einer Person orientiert sich an wenigen hervorstechenden Eigenschaften. Alle anderen Eigenschaften werden übersehen. Der Effekt beschreibt die Tendenz, um eine bestimmte Eigenschaft einer Person einen „Hof“ zu bilden und daraus übergreifende Annahmen abzuleiten. Eine gut gekleidete Dame wird auch als wohlhabend und gebildeter angesehen als die gleiche Dame im Jogginganzug.

Diesen Beitrag teilen auf...

Twitter Facebook