Autor/in: Thorsten

Ursachen des Burn-out-Syndroms in der psychiatrischen Pflege

› Definition:

  • Burnout ist ein Zustand zunehmender emotionaler, körperlicher und geistiger Erschöpfung
  • Burnout lässt sich mit den Begriffen ausbrennen oder ausgebrannt übersetzen

› Ursachen:
› Persönliche:

  • geringe Stresstoleranz
  • Helfer-Syndrom
  • private Probleme und ein wenig unterstützendes Umfeld
  • Hang zum Perfektionismus, Ziele werden zu hochgesteckt
  • falsche Stress- und Konfliktbewältigung


› Organisatorische:

• Rollenkonflikte: durch unterschiedliche, zum Teil widersprüchliche Erwartungen wird der Rollenträger hin- und hergerissen.
Oder es werden Erwartungen an ihm gestellt, die mit seiner inneren Einstellung kollidieren.


• Autonomieeinbußen: das Gefühl, auf Entscheidungen keinen Einfluss zu haben und nicht selbst entscheiden zu können, wird als persönliche Bedrohung empfunden

• unklare Zielvorgabe: Kräfte werden mobilisiert, ohne zu wissen, welches Ziel erreicht werden kann und soll

• gestörter Handlungsablauf: auf dem Weg zum Ziel treten Hindernisse auf, die das Erreichen erschweren oder unmöglich machen. Es besteht ein Missverhältnis zwischen aufgebrachter Energie und dem Erfolg.
Gefühl des Versagens.

› Stadieneinteilung nach Edelwich / Brodsky:

› Stadium 1 (Enthusiasmus)

  • idealistische Begeisterung
  • Selbstüberschätzung
  • Optimismus
  • Überidentifikation mit den Klienten
  • überhöhtes Maß an Empathie
  • Arbeit wird mit nach Hause genommen
  • verkümmertes Privatleben

› Stadium 2 (Stagnation)

  • Enthusiasmus / Idealismus hat sich verbraucht
  • Erste Enttäuschung und Ernüchterung
  • Helfer entdecken, dass es noch etwas anderes geben muss als Arbeit

› Stadium 3 (Frustration)

  • Gefühl der Erfolgs- und Machtlosigkeit tritt auf
  • Inkompetenz Gefühle und Frustration über nicht erreichte Ideale
  • Helfer spüren einen Mangel an Anerkennung vonseiten der Vorgesetzten und der Klienten
  • Gefühl der inneren Leere und Ängste treten auf
  • Fluchtversuche durch vermehrtes Krankfeiern
  • Klienten wird aus dem Weg gegangen
  • Auftreten psychosomatischer Beschwerden (Magen-Darm-Beschwerden, Kopfschmerzen usw.)
  • Erhöhter Gebrauch von Suchtmitteln (Kaffee, Nikotin, Alkohol, Medikamente)

› Stadium 4 (Apathie)

Hohes Maß an emotionaler und moralischer Gleichgültigkeit dem Klienten gegenüber

› Dispositionsfaktoren:

› Institutionelle Faktoren:

  • fehlende oder gestörte Kommunikation mit der Leitungsebene
  • Hierarchie
  • knappe finanzielle Mittel
  • Anstaltscharakter

› Individuelle Faktoren:

  • geringe Belastbarkeit
  • eigene Grenzen nicht erkennen und wahrnehmen
  • zu hochgesteckte Ziele
  • mangelnde Konfliktfähigkeit
  • Nähe und Distanz

› Multiprofessionelles Team:

  • hierarchische Strukturen werden missbraucht
  • fehlende Wertschätzung innerhalb des Teams
  • unterschiedliche Wertmaßstäbe
  • mangelhafte Kommunikation
  • Informationsmangel

› Praxisfeld psychiatrische Pflege:

  • Wenig Krankheitseinsicht von Patient mit unterschiedlichen Krankheitsbildern
  • Gewalt, Abwertung vonseiten des Patienten
  • Personalmangel (mangelndes theoretisches Hintergrundwissen)

› Aufgabe und Ausarbeitungen:

› Aufgabe:

Erarbeiten Sie in Kleingruppen jeweils fünf Unterpunkte eines Burnout verursachenden Faktors und erläutern Sie diese anhand von Praxisbeispielen

› Ausarbeitung multiprofessionelles Team

• Hierarchische Strukturen werden missbraucht

innerhalb der eigenen Berufsgruppe (Schüler, Kranken- / Altenpflege) z. B. Schüler mit Küchenarbeit oder Putzaufgaben beauftragen

• fehlende Wertschätzung innerhalb des Teams

Generationskonflikt
z. B. älteren Mitarbeitern fällt es schwer, sich auf Neues einzulassen

• unterschiedliche Wertmaßstäbe

  • z. B. Wert auf Sauberkeit
  • auf Pflege

• mangelhafte und fehlerhafte Kommunikation
Übergabesituation (wichtige und unwichtige Details)

• Informationsmangel über andere berufsspezifische Aufgaben
z. B. Sozialarbeiter, Ergotherapeut

› Ausarbeitung institutionelle Faktoren

• Burnout fördernde Gestaltung der Station durch

  • pathologische Farbgestaltung
  • fehlende Grünpflanzen und Bilder
  • Gitter vor den Fenstern etc.

• Anstaltscharakter von psychischen Kliniken

  • außerhalb einer Stadt gelegen
  • Plattenbauten

• Fehlende oder gestörte Kommunikation mit den Leitungsebenen

  • fehlende, positive Rückmeldungen
  • rigide hierarchische Strukturen, Einzelinteressen stehen im Vordergrund

• ungeplantes Arbeiten ohne ein gemeinsames Kennen

  • sich nicht ergänzen, sondern …… therapeutische Grundpositionen

• finanzielle Ereignisse und organisationstechnische Defizite

  • notwendige Renovierungen werden immer wieder verschoben
  • Umbauten direkt auf der Station

› Ausarbeitung Interpersonelle Faktoren

  • geringe Belastungsgrenze
  • eigene Grenzen nicht erkennen und wahrnehmen, seine Ziele hochzustecken
  • schlechter Ausgleich und Verarbeitungsstrategien
  • mangelnde Konfliktfähigkeit
  • hohe Emotionalität

› Ausarbeitung Praxisfeld psychiatrischer Pflege

• wenig Krankheitseinsicht

schizophrene Psychosen

• aggressives Verhalten

  • Alkoholiker (Psych-KG)

• Manisch-depressives Verhalten

  • im Krankheitsbild verankert

• Reizüberflutung

  • auf Station mit mehrfach behinderten Patient

• Personalmangel

  • Aufnahmestation und geriatrische Station

Diesen Beitrag teilen auf...

Twitter Facebook