Autor/in: Cordula

Urin Gewinnung

Sammelurin:

Soll eine genaue Menge eines Stoffes/des Urins ermittelt werden (quantitative Bestimmung) wird der Urin 24 H gesammelt

Zeitpunkt: 7 Uhr – 7 Uhr

Vor Beginn Blasenentleerung ; nach 7 Uhr nächste Blasenentleerung zusätzlich ins Sammelgefäß

Durchführung:

  1. Pat-Info (Zweck/Dauer)
  2. großes Sammelgefäß (lichtundurchlässig) richten + beschriften; ggf. Zusatzflüssigkeit besorgen
  3. Durchführung
  4. zusätzliche Harnentleerung
  5. Menge notieren, Laborkarte ausfüllen


2) Spontan Urin jeder spontan gelassene Urin

  • Spontan Urin
  • Morgenurin: nach 12 H spontan gelassener Urin zur Hormonbestimmung
  • Mittelstrahlurin:   Spontan Urin respektive die mittlere Harnportion zur

bakteriellen Untersuchung, der zur Reduzierung der bakteriologischen Kontamination mit einer bes. Technik gewonnen wird

Vorgehen:

  • Pat-Info über Zweck, Dauer etc.
  • Intimpflege vor der Harngewinnung
  • Mit Seifenlösung getränkte einmal Tücher wird zunächst die Harnröhrenöffnung 3-mal gereinigt, dann mit Wasser getränkte einmal Tücher noch mal reinigen
  • Nach der Reinigung wird die 1. Urin Portion verworfen, danach kommender Urin (Mittelstrahlurin) wird in einem sterilen Becher aufgefangen (20-30ml), die letzte Urin Portion wird danach verworfen.

– 3-Gläser-Methode:

1. Glas: 10–15 ml Flüssigkeit in den Harnwegen

2. Glas: Hauptmenge des Blasenurins

3. Glas: Prostata Experiment   10 -30 ml Prostata Sekret› entsprechend dem Urogenitaltrakt (dazu muss man am Rektum/Prostata drücken)

Katheterismus

Diagnostischer Katheterismus

› Urin-Gewinnung für bakteriologische Untersuchung
› Sondierung der Harnröhre bei fraglichen Lumen Einengung und erstmaligem Harnverhalt
› Intensiv Überwachung zur Flüssigkeitsbilanzierung/Nierenversagen
› Restharnbestimmung + Differenzialdiagnose der Anurie

Therapeutischer Katheterismus

Blasen Entleerungsstörungen, insbesondere bei

  • lange dauernder OP mit forcierter Diurese
  • post OP bei Blase/Harnröhren OP
  • bei hohen Restharnmengen oder Harnverlust durch Abflussbehinderungen
  • Blasenentleerung vor OPs (im kleinen Becken oder vor Geburten)
  • Blasenspülung TUR-Prostata
  • Palliative Behandlung der Blase bei Harninkontinenz

Katheter formen

Männer: Nélaton (gerade Spitze) – oder Tiemann (gebogene Spitze) Katheter

Frauen:   Nélaton spitzen

Katheter Größe:

er wird in Charriere angegeben und ist abhängig von der Anatomie und Indikation zur Katheterisierung

1 CH = 1/3 mm

3 CH = 1 mm

Länge         beim Mann: 40 cm,     bei der Frau: 20 cm

Katheter Material:

Prinzipiell müssen die Materialien biokompatibel sein, d. h. den Organismus nicht schädigen

PVC (Polyvenylchlorid)

  • Einmal Katheter, die hauptsächlich zur Diagnostik, aber auch therapeutisch eingesetzt werden
  • Enthalten Weichmacher, die nach 2 Tagen in das Gewebe diffundieren und das Produkt spröde machen› Verletzung und Infektionsgefahr
  • Ballon, wenn vorhanden, enthält Silikon (Allergie-Gefahr!)

Latex Katheter

  • Verweildauer 1–2 Wochen
  • Meist mit Silikonüberzug
  • Neigung zu schnellen Inkrustationen

Silikon in Reimform absolut allergischer + biokompatibel!

  • Verweildauer je nach Hersteller 4–6 Wochen
  • inkrustiert mit glatten Oberflächen deutlich langsamer
  • kann ggf. auch mit Teflonschicht überzogen sein oder Silberbeschichtung mit bakterizider Wirkung

Polyurethan

  • Verweildauer bis zu 6 Wochen, werden nicht hart
  • Ballon aus Latex (Allergie-Gefahr)

Rotgummi

  • Naturprodukt, nicht für Allergiker geeignet!
  • Findet Verwendung als Spülkatheter, für große Ballons bis zu 100 ml

Arbeitsblatt: Urin Auffangset

Legen eines Dauerkatheters

Zubehör

Katheter Set:

  • Einpackpapier als Arbeitsunterlage (ist steril)
  • Lochtuch zur Abdeckung
  • 3-6 Mulltupfer
  • Sterile Handschuhe
  • Mullkompresse um Schamlippen zu spreizen oder Penis zu halten
  • Anatom. Pinzette
  • Auffanggefäß für Urin

Sonstige:

  • Händedesinfektionsmittel
  • Abwurfbeutel
  • Steriler Katheter (+ Ersatzkatheter) (Frau Ch 16, Mann Ch 14 +16)
  • Steriles Gleitmittel, desinfizierend/anästhesierend › Instillagel
  • Spritze mit 10 ml Aqua destilliertes Steril
  • Geschlossenes Urin Auffangsystem
  • 1 Paket Ersatz steriler Handschuhe
  • ggf. nötige Materialien zur Urinuntersuchung

Durchführung:

Vorbereitung des Raumes:

  • Schaffung einer geeigneten Ablage
  • Fenster früh genug schließen
  • Schutz der Intimsphäre, Mitpatienten ggf. rausbitten oder spanische Wand
  • Bequemer Standpunkt
  • Bett hoch pumpen
  • Öffnen des Katheter-Sets unter aseptischen Bedingungen; Nutzen der sterilen Verpackung als Arbeitsablage
  • Öffnen aller steril verpackten Materialien und auf die Arbeitsplatte fallen lassen (laut Juchli wird hier eine Schutzunterlage unter das Gesäß des Pat gelegt?)
  • Tupfer mit Betaisadonna tränken; sterile Handschuhe anziehen und Lochtuch aus Set nehmen
  • Lochtuch so auslegen, sodass bei der Frau die Öffnung der Vulva frei ist und beim Mann der Penis auf dem Tuch liegt
  • DK mit Auffanggefäß verbinden (laut Juchli: Auffanggefäß zw. die Beine des Pat stellen, mit sterilem Aqua destilliert, Katheter Ballon auf Dichtigkeit testen)

Bei der Frau

  • – Reinigung der großen Labien mit je einem Tupfer
  • – Spreizen der großen Labien, sodass man die kleine kommt und Harnröhreneingang besser sieht
  • – Reinigung der kleinen Labien mit je einem Tupfer
  • – Reinigung des Harnröhrenausganges von oben nach unten
  • – Tupfer vor Scheidenöffnung legen
  • – Einwirkzeit beachten (bei PVP Produkten wie Beta mindestens 2 Minuten)
  • – Gleitmittel auf Katheter spitze geben
  • – Katheter mit sterilem Handschuh einführen, bis Urin fließt

Beim Mann

  • – Fassen des Penisschaftes, zurückschieben der Vorhaut bis hinter die Penisfurche und mit 2 Fingern durch leichten Zug nach unten den Harnröhrenausgang spreizen(Hand bleibt von nun an am Penis!)
  • – desinfizieren der Eichel von beiden Seiten (mit 2 Tupfern); mit dem 3. Tupfer die Harnröhrenöffnung selbst desinfizieren (EINWIRKZEIT)
  • – 1/3 des Gleitmittels auf den Katheter, ein Tropfen auf Harnröhrenöffnung und Rest in den Penis (durch die Harnröhre)
  • –   Einführen des Katheters mit der Pinzette   oder sterilen Handschuhes, Penis wird senkrecht gehalten
  • – bei Druck Position des Penis verändern und weiterschieben, bis Urin fließt (nach 10 cm sind 2 Kurvaturen zu überwinden)

Später

Beendigung:

  • Katheter weiter in die Blase schieben, damit Ballon nicht in der Harnröhre geblockt wird
  • Katheter mit ca. 10 ml blocken, Position durch leichten Zug testen
  • Katheter muss frei beweglich sein
  • Beim Mann: Vorhaut wieder zurückziehen + Mullschleife um DK
  • Bei spontan Urin von mehr als 800 ml besteht die Gefahr des Blasenkollapses› Gefahr des relativen Volumenmangelschockes
  • › Katheter erst mal abklemmen
  • wird Urinprobe für Labor benötigt, vorher Auffangsystem abklemmen und          Urin direkt steril an Entnahmestelle entnehmen
  • Entsorgung aller Materialien
  • Unterstützung beim anziehendes Patienten
  • Größe, Menge der Blockflüssigkeit und des spontan Urin, Ablauf der Maßnahme werden exakt dokumentiert

Pflegeangebot bei DK:

  • Mullkrawatte beim Mann, um eine Kontamination der Oberschenkel und Bettdecke zu vermindern
  • Auf korrekte Lage des DK achten (unterhalb des Blasenniveaus)
  • Spezielle Intimpflege (mit einmal Waschlappen) von Symphyse zum Anus
  • Bei Kontamination mit Suhl ist Desinfektion des Harnröhreneinganges sowie des Katheters mit Schleimhautdesinfektionsmittel nötig
  • Ablassschlauch sollte stets in der Haltevorrichtung stecken; Katheter und Auffangsystem dürfen nicht getrennt werden

Beobachtung und Kontrolle der Ausscheidungsmenge

Diesen Beitrag teilen auf...

Twitter Facebook