Autor/in: Anonym

Untersuchungsmethoden der Nieren

› Anamnese:

  • Familiär Zysten, RR
  • Pollakisurie = häufiges Wasserlassen
  • Dysurie = schmerzhaftes Wasserlassen
  • Polyurie = vermehrte Harnmenge / Miktion
  • Oligurie = verminderte Harnmenge
  • Hämaturie = Blut im Urin (Mikro~ /Makro~)
  • Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Übelkeit, Erbrechen

› Spezifisches Gewicht: 1001 – 1032 = Aussage über Konzentrationsleistung der Niere


› pH-Wert: 4,5 – 8 (leicht sauer)

› Eiweißgehalt: 150 mg pro Tag

› Zucker: 0
Erythrozyten, Leukozyten, Epithelien

› Bakteriologische Harndiagnostik: Keimzahl, Art, Antibiogramm
› Im Serum: renale Anämie, Leukozytose, K, Na, Ca, Kreatin, Harnstoff

› Spezialuntersuchung:

  • Krea – Clearence: Menge des pro Minute gebildeten Primär Harns
  • Sono: Lage, Form, Größe, Zysten, Tumore, Hydronephrose
  • Röntgen: IVP (intravenöses Pyelogramm durch radioaktives Jod)
    Renovasografie (Darstellung der Nierengröße)
    Retrograde Pyelografie Punktierung der Blase zum Testen eines Rückflusses
  • Isotopennephrografie
  • Nierenbiopsie
  • CT, Kernspintomografie

Diesen Beitrag teilen auf...

Twitter Facebook