Autor/in: Cordula

Infusionstherapie Seite 3

Parenterale Ernährung

Indikationen

  • wenn die enterale Ernährung nicht mehr ausreicht
  • Pat. kann , darf oder will nicht essen

Man unterscheidet:

inkomplette parenterale Ernährung » er Pat. kann noch einen Teil der Nahrung über

den Darm aufnehmen

totale parenterale Ernährung » der Darm wird vollständig umgangen

Wenn Magen oder Darm nicht mehr richtig arbeiten

Notwendig wird die parenterale Ernährung, wenn Magen oder Darm- etwa infolge einer Krankheit oder einer Operation- ihre Aufgaben nicht mehr wahrnehmen können.

Auch wenn ein Pat. vor Operationen oder bei lang dauernden Untersuchungen nicht essen soll, kann sich der behandelnde Arzt für eine parenterale Ernährung entscheiden.

Bei der künstlichen Ernährung über die Vene gelangen alle wichtigen Nahrungsbestandteile in Form ihrer molekularen Bausteine direkt ins Blut.

Der Organismus wandelt diese Nahrungsbestandteile ebenso in Energie und Baustoffe um wie Nahrung, die über Magen und Darm aufgenommen wird.

Das Ergebnis ist also das gleiche, als wenn der Verdauungsapparat die Nahrung zerlegt.

Beispiele, die eine Parenterale Ernährung notwendig machen:

  • schwere GI- Blutungen
  • mechanische Obstruktion des GIT
  • schwere Diarrhoen
  • unstillbares Erbrechen
  • schwere Enterocolitis
  • hochdosierte Chemotherapie
  • schwere Mangelzustände in Gegenwart eines nicht funktionierenden GIT
  • mittlere bis schwere akute Pankreatitis
  • nach größeren chirurgischen Eingriffen
  • entzündliche Darmerkrankungen
  • Hyperemesis gravidarum

Voraussetzungen für eine parenterale Ernährung

  • stabiler Kreislauf
  • stabile Atmung
  • stabiler Wasser- und Elektrolythaushalt

Bei der parenteralen Ernährung werden verabreicht

  • Kohlenhydrate (Zucker, Stärke) als sog. Monosaccharide: Traubenzucker, Fruchtzucker usw.
  • Eiweiße (Proteine als Aminosäuren)
  • Fette nur sehr beschränkt als Ölemulsion
  • Vitamine und Mineralstoffe in wasserlöslicher Form

Stufenweiser Aufbau der parenteralen Ernährung

1. Stufe 24 – 48h -> nach kleinen OP´s oder bei leichten Vergiftungen mit einer voraussichtlichen Nahrungskarenz von weniger als 48 Std.

-> Flüssigkeit und E´lyte, ca. 400 kcal reichen aus

-> können periphervenös laufen

2. Stufe 24 – 94h -> bei einer Nahrungskarenz von 2 – 3 Tagen oder leicht kata boler (=abbauender) Stoffwechsellage braucht der Pat. mehr Kalorien und zusätzlich Aminosäuren

-> Fettzufuhr ist nur bei Pat. in schlechtem EZ erforderlich

-> Grundstufe periphervenöse Ernährung

Wasser, E´lyte, Aminosäuren

3. Stufe 72 – 96h -> bei einer Nahrungskarenz von mehr als einer halben Woche und/oder bei schlechtem EZ muss der Pat. über einen ZVK vollständig parenteral ernährt werden

-> individuelle zentralvenöse Ernährung mit Einzel-komponenten

KH, Aminosäuren, Fette => bis zu 4000 kcal

(periphervenöse nur einzeln zu verabreichen)

Eiweiß

=> darf bei der Ernährung über die Venen nicht fehlen

=> alle Organe des Körpers benötigen Eiweiß, um funktionieren zu können

=> Eiweißstoffe übernehmen Transportfunktionen

=> sie sind Nachrichtenübermittler, bekämpfen Krankheitserreger

=> sie steuern und ermöglichen lebensnotwendige Stoffwechselreaktionen

=> Eiweiße sind ein wichtiger Baustoff, aus dem z.B. Muskeln, Haare oder Fingernägel überwiegend bestehen

=> sind aus Aminosäuren aufgebaut

=> Aminosäuren dürfen deshalb bei der PE auch nicht fehlen

=> für die Herstellung von Eiweiß benötigt der Körper 20 verschiedene Aminosäuren

=> der Organismus verknüpft die einzelnen Moleküle zu langen Eiweiß- Ketten, deren Baupläne in den Genen gespeichert wird

=> der Körper kann nur wenig Eiweiß speichern

=> der größte Teil des Eiweiß ist ständig im Einsatz

=> wenn der Mensch nun die dringend benötigten Aminosäuren nicht der Nahrung entnehmen kann, muss sie durch Abbau von körpereigenen Eiweißen gewinnen, die wahrscheinlich gerade eine wichtige Funktion ausüben

=> mit Infusionen von Aminosäuren- Lösungen kann ein solcher Verlust von Eiweißen verhindert werden

=> besonders wichtig dabei sind die Aminosäuren, die der Körper nicht selber herstellen kann

-> der Bedarf dieser Aminosäuren muss über die Nahrung gedeckt werden

Fette

=> enthalten viel Energie und essentielle Fettsäuren

=> die essentiellen Fettsäuren sind am Aufbau der Zellmembran beteiligt und spielen eine Rolle bei der Bereitstellung von Signalstoffen, die den Stoffwechsel regulieren

=> bei der PE erhalten die Pat. Fette in Form mikroskopisch kleiner Tröpfchen, die in einer Flüssigkeit schwimmen (Emulsion)

=> die winzigen Tröpfchen verteilen sich in Blut und können dann von den Körperzellen aufgenommen werden

=> mit Lipid- Emulsionen können kritisch kranke Pat. mit schnell verfügbarer Energie versorgt werden und gleichzeitig eine verlässliche Quelle für essentielle Fettsäuren anbieten

Kohlenhydrate

=> sind die wichtigsten Energielieferanten

=> für die künstliche Ernährung über die Vene ist Traubenzucker (Glucose) allein ausreichend

=> Traubenzucker ist der „Universalbrennstoff“ im Organismus, den alle Körperzellen verwerten können

=> daher ist Traubenzucker auch einer der wichtigsten Nährstoffe bei der parenteralen Ernährung

Glutamin

=> schützt bei schwerer Krankheit

=> hat im Stress- Stoffwechsel, also bei schweren Krankheiten, eine wichtige Bedeutung

=> eine parenterale Ernährung ohne Glutamin würde innerhalb weniger Tage zu einer Schädigung der Darmschleimhaut führen und zu einer Beeinträchtigung des Immun- Systems

=> da sich Glutamin nicht in Wasser löst und in Lösung nicht stabil ist, wird es mit einer weiteren Aminosäure, dem Alanin verknüpft

=> diese kurze Kette aus zwei Aminosäuren lässt sich gut in Wasser auflösen und ist sehr stabil

=> gelangt es mit der Infusionslösung in die Blutbahn, spaltet der Körper die chem. Bindung zwischen den beiden Gliedern der Kette

=> das dabei frei werdende Glutamin bewahrt die Darmschleimhaut vor Schaden, beugt einer Schwächung des Immunsystems vor und schützt so vor einer Infektion

Omega- 3- Fettsäuren

=> wirken entzündungshemmend und stimulieren das Immunsystem

=> besonders nach Unfällen, großen OP´s oder wenn eine Entzündung droht können Patienten von diesen Eigenschaften profitieren

=> PE ernährte Pat. erhalten die Fette ebenfalls in Form mikroskopisch kleiner Tröpfchen, die in einer Flüssigkeit schwimmen (Emulsion)

=> in der Blutbahn verteilen sich die winzigen Tröpfchen und können von den Körper- zellen aufgenommen werden

Kalium

  • 20 mg Kalium muss in mindestens 500 ml Trägerlösung gelöst werden
  • darf so gelöst auch über Braunüle laufen
  • mehr als 20 mg Kalium darf nur über ZVK gegeben werden

Gefahr

  • Gefahr das die Vene ansonsten überreizt

Glucose

  • Glucose 20% muss über ZVK laufen
  • Glucose 5% und Glucose 10% dürfen auch periphervenös laufen

Aminosäuren

  • müssen immer zeitgleich mit KH laufen
  • wenn nicht gleichzeitig KH verabreicht werden, verwendet der Organismus die Aminosäuren zur Energiegewinnung und baut sie somit gleich wieder ab

Man kann zwei verschiedene Substanzen über ein Y- Stück einlaufen lassen.

Mehr als zwei Substanzen kann man nicht gleichzeitig über eine Braunüle laufen lassen,

da sonst die Osmolarität zu hoch wäre.

Welcher venöse Zugang?

  • Periphervenös darf die Osmolarität nicht über 800 mosmol/Liter steigen
  • < 800 mosmol/l muss periphervenös laufen
  • > 800 mosmol/l muss zentralvenös laufen

Periphere Venen sind dünner, es kommt schneller zu Venenreizungen.

Periphervenös

=> Aminosäuren + Fette -> y- Stück

=> Aminosäuren + KH (Glucose < 20%)

=> Aminosäuren + KH (Glucose < 20%) + E´lyte (keine Elektrolytkonzentration)

=> KH (Glucose < 20%) + E´lyte

=> KH (Glucose < 20%) + Fette -> y- Stück

=> Blut

=> Albumine

=> Fette (dürfen aber nicht mit E´lyten gemischt werden)

Zentralvenös

=> Siehe oben, außer Blut

=> Fertiglösungen zur parenteralen Ernährung (da sie eine hohe Osmolarität haben)

=> Elektrolytkonzentrate

=> Glukoseinfusionen > 20%

Kompatibilität von Lösungen

  • Verträglichkeit von Medis muss immer geprüft werden
  • Durch das Zumischen zweier oder mehrerer Medis kann die Wirkung verändert werden => starke NW

Arbeitsblatt 5.1 Basisbedarf

Arbeitsblatt Kompatibilitätswegweiser

Kompatibilität (Verträglichkeit)

Medis, die einzeln angeboten werden, müssen bei einer Kombination untereinander auf deren Kompatibilität geprüft werden.

Viele Medis vertragen sich untereinander nicht , sie sind inkompatibel . Sie gehen eine neue Verbindung ein und können schädigend auf den Organismus wirken (toxisch).

Inkompatibilität durch:

Physikalisch- chem. Reaktionen -> durch Ausflockung des Medikamentes

-> Partikelembolie

-> Bei Filterverwendung

-> Fehlerhafte Dosierung

Man unterscheidet:

1. sichtbare Inkompatibilität => Ausflockung, Färbung, Trübung

2. unsichtbare Inkompatibilität => muss laborchemisch nachgewiesen werden

Mischspritzen sollen generell unterbleiben!!!

Um eine Inkompatibilität zu reduzieren sollte man ausschließlich Trägerlösungen zum Zuspritzen verwenden:

Trägerlösungen:

-> Elektrolytlösungen => Sterofundin, Normofundin G- 5, Ri- Lac, Kochsalzlösung und

Glucoselösungen

Nicht als Trägerlösung geeignet sind:

  • Aminosäurelösungen
  • Fettlösungen
  • Natriumbicarbonatlösungen
  • Mannit- Lösungen
  • Kolloidale Lösungen
  • Blut

Typisches Regime auf der Intensivstation

-> separater Zugang für => Katecholamine

=> Analgosedierung

um die Appikationsgeschwindigkeit konstant zu halten (sie kann durch Schwankungen der Förderrate der Infusion beeinflusst werden)

Fallbeispiel:

Pat. bekommt Aminoplasmal und Lipofundin, er klagt über:

Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerz und Hitzewallungen

Maßnahmen:

-> Infusion abstellen

-> Kreislaufsituation einschätzen => Kontrolle des RR, Puls, Gesichtsfarbe, Schweiß

-> Äußerungen des Pat. in Bezug auf sein augenblickliches Wohlbefinden beachten

-> evtl. Schocklage

-> Atemsituation einschätzen => Atemgeräusche, Tachypnoe, Bradypnoe, Einsatz der

Atemhilfsmuskulatur, Zyanose

-> ggf. Oberkörperhochlagerung, ggf. O2- Gabe nach AO

-> Arzt benachrichtigen

In welchen Infusionen sind die Elektrolyte Na, K, Ca enthalten:

Infusionsart

Elektrolyte

Gelafundin 4 %154 mmol /l Na
Ringerlactat130 mmol /l Na4,5 mmol /l K
Normofundin100 mmol /l Na18 mmol /l K
Aminoplasmal P 0 – 10 %97 mmol /l Na25 mmol /l K
Glukose 25 mit Elektrolyten40 mmol /l Na25 mmol /l K

Arbeitsblatt „hydrostatischer Druck“

Seiten: 1 2 3

Diesen Beitrag teilen auf...

Twitter Facebook Google+