Autor/in: MRM

Prostata Erkrankungen

Prostatitis

Die Prostatitis wird in vier Stadien eingeteilt

1.) akute bakterielle Prostatitis mit Bakteriurie und Anzeichen einer systemischen Infektion
2.) chronische. Bakterielle Prostatitis mit rezidiv Bakteriurie ohne Symptome.
3.) Abakterielle Prostatitis mit eitrigem Prostatasekret ohne Infekt
4.) Prostatodynie mit subjektiven Beschwerden, ohne dass im Prostatasekret Eiter oder Keime nachweisbar sind

Akute Prostatitis

Ursache: E. Coli, Klebsiella


Infektionsweg:

  • Urethrogen
  • Kanalikulär (bei best, Epididymis (Nebenhoden)
  • hämatogen

Symptome: Plötzlich auftretende Miktionsbeschwerden mit imperativem Harndrang, abgeschwächtem Harnstrahl, Dysurie, terminalen Brennen, evtl. Defäkation, Schmerzen, eitriger Harnröhrenausfall, Ejakulationsschmerzen, Fieber, Schüttelfrost
Diagnose: Tastbefund gespannter, ödematöse, vergrößerte, druckschmerzhafte Prostata Urinbefund Leukozyten, Schleim, Bakterien, Zelldetritus (3 Gläser Probe)
Therapie: AB (Penicillin, Cephalosporine, Aminoglykoside) Antiphlogistika, Bettruhe, mildes Laxans

› Chron. Prostatitis

Kein einheitliches Krankheitsbild, ca. 10 % bakteriell, ca.36 % Abakterielle, 52 % Prostataodyrien

Symptome:

  • Beschwerden bei der Miktion (Pollakisurie, Dysurie, Restharngefühl)
  • Anorektale Beschwerden: Druck und Spannungsgefühl im After, Stuhlunregelmäßigkeiten, Pruritus ani
  • Beschwerden im Genitalbereich: Parästhesien, Impotentia, Libidoverlust, Kohabitationsschmerz, (Psychisch)
  • CAVE: schwierige Abklärung

Therapie:

  • bakterielle Langzeitantibiose
  • Spasmoanalgetika
  • Psychotherapie
  • Gutartige Prostatahyperplasie (BPH)
  • 50 % der Männer > 50 Jahre

Ursache:

unbekannt,

evtl.:

  • 1.) im Alter Testosteron Verschiebung des Androgen-Östrogen-Quotienten zugunsten des Östrogen BPH
  • 2.) embryonales Reawakening

Patho:

  • Die BPH nimmt ihren Ausgang von der Innern-Zone der Prostata. Die äußere wird komprimiert und direkt bei der OP als chirurgische Kapsel.
  • Vergrößerung, Verengung des Harnröhrenvolumens, Trabekelblase,
  • Pseudodivertikel Restharn vesikorenaler-Reflux Hydronephrose
  • Niereninsuffizienz

Symptome (Prostatahyperplasie)

1.) Stadium: Kompensation mit Diurese und Nykturie, kein Restharn
2.) Stadium: Restharn 100ml
3.) Stadium: Überlaufblase, harnstauungsniere, progrediente Harninsuffizienz

Harnverhalten kann in jedem Stadium auftreten

Schwächung des Harnstrahls, verzögerter Miktionsbeginn, Gefühl der unvollständigen Blasenentleerung, evtl. Harnwegsinfekt,

Hämaturie

Diagnose:

  • Rektale Palpation, Sonografie, Biopsie

Komplikationen:

  • Hämaturie
  • Harnwegsinfekte bis Pyelonephritis
  • Epididymitis
  • Blasensteinentstehung
  • hämospermie
  • Progrediente Niereninsuffizienz

Therapie:

  • Transurethrale Prostataresektion (TURP)
  • Offene suprapubische oder retropubische Prostatektomie
  • Hyperthermie
  • Ballondilatation
  • Blasenhals Inzision
  • Konservative Behandlung

› Prostata Ca.

Entsteht in der äußeren peripheren Zonen

Zweithäufigster Tumor des Mannes > 40 Jahre. Häufigkeitsgipfel 70 – 80 Lebensjahr.

Ursache:

  • unbekannt
  • Evtl. hormoneller Einfluss (im Tierexperiment lasse sich Prostata Ca
    durch Verabreichung von männl. Hormonen induzieren), evtl. Umwelteinflüsse.

Histologie:

  • 98 % Adenokarzinome
  • Intraduktaler UrothelKarzinom
  • Plattenepithel
  • Schleimhaut bildender CA
  • Stadieneinteilung nach TNM-System

Diagnose:

  • rektale Untersuchung
  • Biopsie
  • Labor PSA (Prostata spezifische Antigen, bedingt Screening, Verlaufskontrolle)
  • Abdomen Übersichtsaufnahme (Knochenmetastasen)
  • Urografie, MCU
  • Sono

Therapie:

  • das lokale Prostata CA wird lokal behandelt
  • Das metastasierende CA wird systemisch behandelt
  • Je nach Stadium radikale Prostatektomie WW: Impotenz, Harninkontinenz,
  • Urethra strikter
  • Hochvolttherapie
  • Orchiektomie
  • Antiandrogene Therapie
  • Androcur, Tugerel, Östrogene
  • Chemotherapie
  • Vorsorge, Hämolkult, rektale Untersuchung, Tumornachsorge!

Prognose je nach Stadium, 5 Jahresüberlebensrate zwischen 80 und 90 % und <30 %

Diesen Beitrag teilen auf...

Twitter Facebook