Autor/in: B. Pafel

Herzinsuffizienz = Herzschwäche

Das heißt, das Herz pumpt nicht so viel Blut, wie der Körper für seine normale Funktion benötigt.

Einteilung:

Nach dem Entstehungszeitraum:

  • akute Herzinsuffizienz tritt plötzlich auf
  • Chronische Herzinsuffizienz entwickelt sich langsam und hält an.

Nach der betroffenen Herzkammer:

  • Rechtsherzinsuffizienz
  • Linksherzinsuffizienz
  • Globale Herzinsuffizienz = rechte und linke Kammer sind betroffen


Nach dem Schweregrad:

  • leichte bis schwere Herzinsuffizienz

Das heißt: Beschwerden nur bei stärkerer körperlicher Belastung oder schon in Ruhe.

Ursachen:

  • KHK
  • Hoher RR = Die zwei häufigsten Ursachen
  • Herzinfarkt
  • Herzrhythmusstörungen
  • Lungenarterienembolie
  • Herzklappenfehler

Symptome:

a) bei Linksherzinsuffizienz:

Durch Blutstauung in der Lunge:

  • Husten / Auswurf = Stauungsbronchitis
  • (Lungenödem)
  • Dyspnoe (je nach Stärke der Herzinsuffizienz unter Belastung oder sogar in Ruhe)
  • Asthma cardiale = Hustenreiz und Dyspnoe, die zum Aufsetzen zwingt, aus dem Schlaf heraus. Nach Aufsetzen klingen die Beschwerden nach 10 – 15 Minuten ab, können aber wiederkommen. › Vorstufe des inneren Ertrinkens = Lungenödem.
  • Durch mangelnden Blutauswurf in den Körperkreislauf:

  • Schwächegefühl, Leistungsminderung

Durch Mangeldurchblutung des Gehirns:

  • Kopfschmerzen, Konzentrationsstörungen, Merkfähigkeitsstörungen
  • Verwirrtheit
  • Schwindel, Ohnmachtsanfall (Synkope)
  • Bei Rechtsherzinsuffizienz

Durch Blutstauung im Körperkreislauf:

  • Ödeme in den von der Schwerkraft besonders betroffenen Körperpartien, z. B. beim sitzenden oder stehenden Menschen im Bereich der Knöchel und Unterschenkel, beim liegenden am Rücken

Bildung von Stauungsorganen

  • Leber› Funktionsstörung› Gelbsucht
  • Magen-Darm› Appetitlosigkeit, Druck-Völlegefühl, Aufstoßen, Blähungen
  • Nieren› Eiweiß im Urin
  • + Sichtbaren Halsvenenstauungen bei erhöhtem Oberkörper

Durch mangelnde Blutzufuhr in die Lunge:

  • + Dyspnoe

Bei Rechts- und auch bei Linksherzinsuffizienz:

  • + Zyanose
  • + Herzvergrößerung (Herzmuskelhypertrophie)
  • + Nykturie = Nächtliches Wasserlassen (nachts in Ruhe ist das Herz entlastet)› die Blutstauung bildet sich zurück› die Ödeme werden ins Blut aufgenommen und von der Niere ausgeschieden.

Diagnostik:

  • Krankheitszeichen
  • EKG
  • Ultraschalluntersuchung des Herzens (Echokardiografie)
  • Röntgen des Thorax → Herzvergrößerung?
  • Klärung der Ursache

Therapieprinzipien:

  • Ausschalten der Ursachen soweit möglich
  • Medikamentöse Therapie zur Herzentlastung (Diuretika, ACE-Hemmer, Nitrate, Betablocker) respektive Herzstärkung (Herzglykoside).

Allgemeine Maßnahmen:

  • Körperliche und seelische Entlastung, genügend Schlaf
  • Regelmäßige körperliche Bewegung im Rahmen der Möglichkeiten, d. h. keine

Überbelastungen!

  • Leicht verdauliche Kost, häufiger kleine Mahlzeiten, keine Mahlzeiten am späten Abend, kochsalzarm (max. 3 g/Tag)
  • Begrenzung der Flüssigkeitszufuhr unter Berücksichtigung von Verlusten (→ Flüssigkeitsbilanzierung) bei Ödembildung. (Wird durch den Arzt festgelegt)
  • Stuhlregulierung, d. h. Obstipation vermeiden!
  • Lagerung: Oberkörper erhöht.

Diesen Beitrag teilen auf...

Twitter Facebook