Autor/in: Cordula

Colon-Tumor

= Primär gutartige Schleimhauttumore/ „Polypen“ des Dickdarms o. Rectum. Zwischen 40. u. 70. Lebensjahren.

Arten:

  • Tubulöse
  • Tubulo-villöse
  • Villöse (› sehr hohe Entartungstendenz) Adenome mit leichten, mäßigen o. schweren Zellatypien

Ätiologie:

  • Art d. Nahrung (Eiweiß u. fettreich› deren Abbauprodukte sollen karzinogen sein. Schlacken arm Kost)
  • Verweildauer des Stuhles im Darm 8erhöht bei schlacken armer Ernährung› wird die Stuhlpassage Zeit verlängert u. d. Kontakt karzinogener Substanzen, z. B. Lysolechitine› Abbaustoffe. Gallensäuren, mit d. Schleimhaut intensiviert
  • Aus genetischer Defekte
  • Genetisch bedingten familiären adenomatösen Polypose (FAP)
  • Präkanzerosen › Colonpolypen, Colitis Ulcerosa


Symptome:

  • Keine Frühsymptome
  • Allgemeinsymptomatik: Leistungsknick, Gewichtsabnahme, schleichende Anämie
  • Manchmal Blutungen
  •  „falscher Freund“› Unwillkürlicher Abgang v. Stuhl u. Winden
  • Bleistiftförmiger Stuhl› Folge einer stenosierenden Rektum-CA
  • Bauchschmerzen im Alter
  • Leibschmerzen› Lumenverlegung, Durchwanderung u. Infiltration v. Nachbarorganen u. Bauchfell
  • Positiver Hämokkulttest (3 sehr: sehr empfindlich, sehr genau, sehr unspezifisch)

Lokalisation:

  • Colon transversum                          3 %
  • Colon ascendens                                        21 %
  • Colon descendens u. Colon sigmoideum       32 %
  • Rectum                                                      44 %

DD:

  • Hämorrhoiden
  • Divertikel
  • Angiodysplasien
  • Colitis
  • Polyposis
  • Enterkolitis infektiosa

Diagnostik:

  • Anamnese
  • Inspektion des äußeren Analbereiches
  • Digitale Austastung
  • Endoskopie › Tecto-Colo + PE
  • Röntgen› KE, Lunge, Abdomen
  • CT› Oberbauch-> Leberfiliae+Sono
  • Urogramm› Stauungsniere› Kompression eines Ureters
  • TNM-Klassifikation

Therapie:

  • Wegen der Gefahr d. malignen Entartung › koloskopische Abtragung mit Schlingen.
  • Bei über 3 cm großen Adenomen OP› Resektion. Verlaufskontrollen.

Sonderfall: Adenomatosis (=Polyposis) coli: massenhaft Polypen im gesamten Kolon u. Rectum. Hohes Risiko d. Entartung. Erblich. Indikation zur Proktokolektomie› AP.

Kolorektales CA

= Maligner Tumor des Colon respektive Rectum

  • Häufiges Krebsleiden mit relativ guter Prognose
  • Lokalisation: erst Rectum, dann Befall vom Sigma

Präkanzerosen:

  • Adenome
  • Adenomatosis/ Polyposis coli
  • Colitis u.
  • HNPCC= hereditäres nicht polyposis-Colon-CA

Symptome:

  • Veränderung d. Stuhlgewohnheiten
  • Wechsel zwischen Obstipation u. Diarrhö
  • Perianale Blutabgänge im linksseitigen Colon
  • Bei rechtsseitigen Tumoren: Schmerzen u. Anämie respektive positiver Hämoccult

Komplikationen:

  • Ileus
  • Perforation
  • Fistelung
  • Blutung

Metastasierung:

  • Per continuitatem in Nachbarorgane insbes. In Blase o. Vagina beim Rectum Ca!
  • Peritoneal – Ca
  • Hämatogen in die Leber, Lunge

Diagnostik:

Vorsorge:

  • Hämoccult
  • Rektal-digitale Austastung (Palpation)
  • Recto-Colo, ggf. KE
  • Sono Abdomen (Lebermetastasen)
  • Endosonografie
  • gynäkologische/urologische Diagnostik
  • CT Becken beim Rectum CA

Therapie:

  • OP: Hemikolektomie rechts, Hemikolektomie links, Sigmaresektion› Resektion des befallenden Darmabschnittes mitsamt des zugehörigen Lymphabflussgebietes u. Wiederherstellung der   Passage durch End-zu-End-Anastomose.
  • Rectum-Ca: Anteriore Rectumresektion im mittleren bis oberen drittel(8-16 cm)
  • Rektumexstirpation mit Anlage eines endständigen AP sigmoideus bei tiefen Rectum-Ca.

Nachbehandlung:

  •  Bei Metastasen› Leber → evtl. Leberresektion, keine Lebensverlängerung

Palliative Chemotherapie (OP zur Prophylaxe eines Ileus)

  •  Bei radikaler Entfernung, aber fortgeschrittener Tumor / LK-Metastasierung adjuvante Chemotherapie
  •  Bei Rectum-Ca zusätzlich lokale Bestrahlung des kleinen Beckens.

Diesen Beitrag teilen auf...

Twitter Facebook