Autor/in: Simone Krüger

Fragen zur Gerontologie

Was ist Gerontologie?

  • Die Wissenschaft vom Altern.

Aus welchen Subdisziplinen setzt sich Gerontologie zusammen?

  • Gerontosoziologie
  • Gerontopsychiatrie
  • Gerontopsychologie
  • Geragogik
  • Geriatrie

Warum hat die Soziologie ein solch starkes Interesse an der gesellschaftlichen Gruppe der alten Menschen?

Die Themen der Alten Menschen sind aktuell und zukünftig bedeutende Themen in modernen Industriegesellschaften. Der steigende Anteil alter Menschen ist ein historisch neuer Prozess. Diese Veränderungen haben nahezu eine neue Gesellschaft herausgebildet.


Von welchen Faktoren wird das Selbstbild des alten Menschen geprägt?

  • Die Wahrnehmung des Fremdbildes und den damit verbundenen Erwartungen
  • Die soziale Herkunft
  • Die Verschlechterung der sozialen und ökonomischen Situation
  • Die Verschlechterung des Gesundheitszustandes
  • Das Geschlecht zumindest ab 70 Jahren
  • Das chronologische Alter

Was ist das besondere an den Lebensbedingungen der Menschen heute?

  • Lebenserwartung hat sich erhöht
  • Es gibt Angebote für alte Menschen
  • Werden aufs Alter vorbereitet
  • Es gibt Altenheime
  • Sie bekommen Rente
  • Die medizinische Versorgung ist heute besser
  • Fremdbild – früher war Altsein ein Todesurteil

Was ist Demografie?

  • Die Wissenschaft von der Bevölkerungsentwicklung

Welche vier Faktoren beeinflussen die Bevölkerungsstruktur?

  • Die gegebene Altersstruktur
  • Fertilitätsrate (Geburtsrate)
  • Mortalitätsrate (Sterberate)
  • Internationale Wanderungsbewegungen (Zu – und Abwanderungen)

Wodurch zeichnet sich die weltweite Bevölkerungsentwicklung aus?

  • Durch den ständigen Anwuchs.
  • Die Geburtsrate steigt, die Sterberate geht zurück, weil eine verlängerte Lebenserwartung besteht.

Wodurch zeichnet sich die demografische Struktur in den Industrieländern aus?

  • Einer niedrigen Geburtsrate. Die Alten werden älter, weil die Sterberate zurückgeht und die Lebenserwartung steigt.

Welche 3 Arten des Alterns der Bevölkerung kennen sie?

  • Absolute Alter, es gibt mehr alte Menschen wie früher
  • der anteilige Anstieg
  • Steigerungsrate der Hochbetagten

Was wissen sie über die internationale Wanderungsbewegung?

  • Sie sind von untergeordneter Bedeutung in der Demografie. Es gibt AB- und Zuwanderung. Die Abwanderung wird älter, die Zuwanderung wird jünger.

Was beeinflusst die individuelle Lebenserwartung?

  • Genetische Anlage
  • Standort der Geschwister rolle
  • Wohnort
  • Stressfaktor
  • Familienstand
  • Soziale Herkunft / Status

Warum hat die Alterstheorie Probleme, allgemeine Gesetzmäßigkeiten zu formulieren?

  • Alte Menschen unterscheiden sich stark in ihren Alterungsprozessen
  • sie unterscheiden sich stark in ihrer Lebenssituation
  • die Rolle des alten Menschen in unserer Gesellschaft ist unbestimmt

Was meint: alte Menschen unterscheiden sich in ihren Alterungsprozessen und in ihrer Lebenssituation?

  • Es gibt ihn nicht „den alten Menschen“, er unterscheidet sich in seinen biologischen, psychologischen, physischen und sozialen Alterungsprozessen.
  • Die Gruppe des alten Menschen ist inhomogen.
  • Die Lebenssituation ist unter anderem abhängig von ihrer
  • Herkunft
  • Erlernter Beruf
  • Kontinuierlicher Erwerbsverlauf, daraus folgende existenziellen Situation
  • Den sozialen Kontakten
  • Den sozialen Rollen

Was meint die Rolle des alten Menschen ist, unbestimmt und was bedeutet das für den alten Menschen?

  • Es gibt nicht die soziale Rolle des alten Menschen in unserer Gesellschaft
  • Keine altersspezifischen Erwartungen an das Verhalten
  • Keine spezifischen Verhaltensnormen
  • sozial freie Wesen, es gibt keine Einschränkung
  • sozial abhängige Wesen eine Orientierungslosigkeit
  • einzige zuverlässige Identitätsrolle ist die individuelle Rolle

Wieso ist eine Bezeichnung wie „die Alten“ unzulässig?

  • Es gibt sie nicht, die Alten, weil jeder Mensch unterschiedlich ist. Die Lebenssituation, die individuelle Rolle, der Alterungsprozess und die Denk – und Verhaltensweise führen dazu, dass die Bezeichnung die Alten oberflächlich ist.

Woran muss sich der alte Mensch anpassen und was versteht sie unter Anpassung?

  • An den Veränderungen biologischen, psychologischen, physischen und sozialen Situationen. Auf die er ständig reagieren muss.

Nennen Sie 6 einflussreiche theoretische Ansätze der Alterssoziologie!

  1. Die Subkultur These
  2. Lebensstilanalyse
  3. Die Kontinuität – und Diskontinuität Theorie
  4. Die Theorie vom „erfolgreichen“ Altern
  5. Die Aktivitätstheorie
  6. Die Theorie des Disengagement und Re – Engagement

Nennen Sie 4 Typen alter Menschen nach der Infratest Studie!

  1. Die resignierten älteren 15 % der Gesamtgruppe
  2. die Sicherheit – und gemeinschaftsorientierten älteren 29 %
  3. die pflichtbewussten – häuslichen Alten 31 %
  4. die aktiven neuen Alten 25 %

Was ist die zentrale These der Kontinuitätstheorie und was wird ihr zum Maß?

  • Im Alter soll sich so wenig wie möglich ändern.
  • Die nach elterliche Phase wird zur wesentlichen Maßeinheit. Diese mittleren Lebensjahre sind hier Maßstab einer zufriedenstellenden Lebenssituation im Alter.

Wie lautet die zentrale These der Theorie des erfolgreichen Alterns?

  • Ist die Anpassung des alten Menschen an die Veränderungen erfolgreich, dann ist auch das Altern erfolgreich.

Wann ist Havinghurst Anpassung am ehesten zu erreichen?

  • Die Persönlichkeit stark und flexibel ist
  • der Gesundheitszustand gut ist
  • die Umgebung diesen Prozess unterstützt

Nennen Sie die zentralen Thesen der Aktivität – und der Disengagementtheorie!

  • Aktivität im Alter erhöht die Lebenszufriedenheit des alten Menschen.
  • Der Rückzug des alten Menschen aus den gesellschaftlichen Aktivitäten erhöht die Zufriedenheit.

Was verstehen Sie unter eine individuellen angepassten Re – Engagement?

  • Die Forderung nach Unterstützung des gewünschten individuellen Lebensstils wurde zunehmend in den Vordergrund gerückt. Es wird auf die Wünsche und Vorstellungen des alten Menschen eingegangen.
  • Der alte Mensch soll selbst entscheiden, wie viel Aktivität er im Alter hat oder auch nicht hat.

Wann ist erfolgreiche Anpassung, erfolgreiche Altern am ehesten zu erreichen?

  • Ist am ehesten zu erreichen, wenn, einerseits die persönliche Bedürfnis-Befriedigung und andererseits die nominierte Anpassung an und durch die Gesellschaft geschieht.
  • Die Beurteilung der besten Reaktionen einer Anpassung setzt Standards und Maßeinheiten voraus und Kenntnisse für die Beurteilung. Die Umwelt entscheidet maßgeblich mit, welche Form des Alterns als erfolgreich bezeichnet wird.
Weitere Quellen zu Fragen zur Gerontologie
Fragen zur Gerontologie

Deutsche Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie e.V.
Gerontologie

Diesen Beitrag teilen auf...

Twitter Facebook