Autor/in: Cordula

Arzneimittellehre

1. Analgetika (Schmerzmittel)
2. Antihypertonika
3. Koronar Therapeutika.

1. Analgetika

a) Nicht-Opioide Analgetika (peripher wirkende)
Hemmung der Prostaglandin-Synthese (Botenstoffe)

Prostaglandine:

  • machen Schmerzrezeptoren empfindlicher
  • Erhöhen Körpertemperatur
  • Lassen Entzündungen entstehen
  • Produzieren Schleim, um Magenschleimhaut vor Säure zu schützen

analgetisch= schmerzlindernd
antipyretisch = fiebersenkend
antiphlogistisch = entzündungshemmend

Acetylsalicylsäure – ASS

  • gut analgetisch + antipyretisch
  • gering entzündungshemmend (ab 4g/Tag)
  • Normale Dosis: 3 mal 500 – 1000 mg; max. 3g /Tag!

Besonderheiten:
– Blutverdünnung (Thrombozyten Aggretationshemmer)
Ab 100 mg/Tag
Re-Infarkt Prophylaxe.

– Reye-Syndrom
< 14 Jahre, selten, aber meist tödlich, ähnlich Meningitis

– Säure (magen angreifend)
1. nie nüchtern
2. viel trinken (mind. 200ml)
3. aufgelöst


Paracetamol

  • bei Kindern
  • 0,5 g /Tag ; max. 3 mal 2 Tabletten
  • 10 – 20 g sind tödlich
  • Antidot: ACC Acetylcystein
  • ausgezeichnet analgetisch und antipyretisch, gar nicht antiphlogistisch

Metamizol (rezeptpflichtig)

  • Hervorragend analgetisch + antipyretisch
  • Schwach antiphlogistisch

Besonderheiten:
1) anaphylaktischer Schock (langsam i. V.)
2) Agranulozytose (Leuko’s werden abgebaut) innerhalb von Stunden erste Anzeichen:
Schleimhautentzündung im Halsbereich
Lymphknotenschwellung
3) Urin Färbung rot
4) Spasmolytisch (gut bei Gallenkoliken, Blasenkrämpfen, Menstruationsbeschwerden)

b) NSAR Nicht-Steroide Analgetika

Ibuprofen

  • gut antiphlogistisch
  • stärker als ASS bei Analgesie und Antipyrese
  • leicht krampflösend (Menstruationsschmerzen)
  • Eine Tablette 200 mg 3-mal tägl. 1-2
  • max. 1200 mg
  • Säure, aber nicht so aggressiv wie ASS

Diclofenac (klass. Antirheumatikum)

  • schwach analgetisch + antipyretisch
  • hervorragend antiphlogistisch
  • Säure› Magenprobleme
  • 3 mal 50 mg /Tag
  • max. 150 mg /Tag!

Nebenwirkungen:

  • Magen-Darm-Unverträglichkeit
  • Zentral nervöse NW (Schwindel, Kopfschmerzen)
  • Blutbildveränderung
    Opiate (grundsätzliches)

1) Agonist› zeigen vollen Effekt

  • • Morphin
  • • Fentanyl
  • • Hydromorphon
  • • Pethhidin
  • • Tramadol
  • • Piritramid

2) Agonist/Antagonist
Tilidin

3) Partielle Agonisten (abgeschwächter Effekt)
Buprenorphin

4) Antagonisten (keinen schmerzstillenden Effekt, blockieren den Rezeptor aber für Agonisten› Antidot!)
Naloxon

Hauptwirkung: analgetisch› Rezeptoren im ZNS (Rückenmark und Gehirn)

Nebenwirkungen:

  • sedierend (beruhigend, ZNS)
  • tranquillierend (angstlösend, ZNS)
  • antitussiv (hustenreiz stillend, ZNS)
  • obstipierend (peripheres NS, hier: Darm)

Loperamid
Imodium akut

  • euphorisierend (suchterzeugend, ZNS)
  • Atemdepression (ZNS)
  • Emetisch (Überdosierung› Atemlähmung)
  • Miotisch (PNS› Pupillenengstellung, stecknadelkopfgroße)
  • Antidiuretisch (geringerer Nierendurchfluss)
  • Toleranzentwicklung/Abhängigkeit
  • Verzögerte Magenentleerung
  • Kontraktion der Schließmuskel der Gallenblase
  • Tonus Steigerung der Harnblasenmuskulatur, ggf. Harnverhalt
  • Tonus Verringerung der Blutgefäße (RR?)
  • Histamin Freisetzung› Allergie-ähnliche Reaktionen

Opioid-Vergiftung:

  • Atemdepression/-lähmung
  • Bewusstlosigkeit
  • Miosis

Therapie: Naloxon + O₂

c) Schwache Opioide
Tilidin + Naloxon Valoron
Fixe Mischung› geringere Suchtgefahr

Tramadol
Pethidin DolantinPiritramid› Dipidolor

d) Starke Opioide
Morphin
Hydromorphon
Buprenorphin

Fentanyl› Durogesic

  • immer Hautstelle wechseln
  • keine behaarte, entzündete, paretische Stelle, kein Narbengewebe
  • 72 H Wechsel

analgetische Stärke:
Morphin = 1 (30 – 60 – 90 – 120 mg)
Schwache Opioide > 1
Fentanyl= 100 (25 – 50 – 75 – 100 µg = 0,025 mg)

Migräne:
– Kopfschmerz (halbseitig, pulsierend) 2-72 h
– Übelkeit, Erbrechen (Magen tonus wird stillgelegt)
– ggf. Aura vorher = Augenflimmern

Medikamentengabe:
1) Paspertin (rezeptpflichtig)› Magenbewegung anregend (Metoclopyramid)
2) Schmerzmittel 1000 mg Aspirin / 1000 mg Paracetamol

Triptane wirken auf Rezeptoren im Hirn› verengen Herzkranzgefäße

  • Antihypertonika

Hypertonie (nach WHO)
„grüner“ Bereich 140/90 Obergrenze
„gelber“ Bereich 140-160/90-95
„roter“ Bereich > 160/95
Alters- und Gewichts unabhängig

Therapie:

Nicht medikamentös:

  • Ernährung› Übergewicht, salzarm
  • Sport, Bewegung
  • Nicht Rauchen

Medikamentös:

  • 90 % symptomatisch› Dauertherapie
  • 10 % Niere, hormonell bedingt, nervlich

Alpha-Blocker

Wirkstoff: Urapidil

Bezeichnung: z. B.: Ebrantil®

  • indirekte Sympatholytika
  • greifen bei der Noradrenalin Konzentration an (sinkt die Blutkonzentration)› RR-Abfall
  • Gewöhnungseffekt
  • Orthostast. Probleme (Schwindel, Kreislaufschwäche)
  • Reserpin in Briserin®
  • zentral angreifende Sympathomimetika
  • greifen im ZNS an, Sympathikus Wirkung wird gesenkt
  • senken Puls und RR
  • kaum orthostat. Probleme
  • Nebenwirkung: Schwindel, Sedierung
  • Wirkstoff Clonidin Migräneprophylaxe, Opiate Entzug

Clonidin            Clonidin-ratio® Amp., Kapsel

Moxonidin        Cynt®

Methyldopa      Presinol®

  • Beta-Blocker (ß-Anatgonisten)

Noradrenalin HF Ý (positiv chronotrop)

Schlagkraft ß (positiv inotrop)

› Erweiterung der glatten Muskulatur

b 1-Rezeptor: Herz

b 2-Rezeptor: Lunge

Blocker-Wirkung:

b 1› HF ß negativ chronotrop

Schlagkraft negativ inotrop

b 2› Kontraktion der Bronchialmuskulatur

Nebenanwendungsgebiete:

  • Hypertonie
  • Herzrhythmusstörungen
  • Tachykardie
  • Koronare Herzkrankheit
  • Hyperthyreose
  • Migräneprophylaxe

Nebenwirkungen:

  • Übelkeit
  • Bradykardie
  • Kreislaufbeschwerden
  • Schlechte Durchblutung (kalte Finger)
  • Atemwiderstand (kann zum Asthmaanfall führen)

Kontraindikation:

  • Bradykardie
  • Asthma bronchiale
  • AV-Block
  • Diabetes mellitus
  • Herzinsuffizienz

Nie absetzen› immer ausschleichen! Gefahr des Herzinfarktes, Angina Pectoris

Vermehrung der b – Rezeptoren geschieht immer

  1. Diuretika
  1. ACE-Hemmer

Angiotensin – Conversions – Enzym

AT 1› AT 2

Angiotensin 2   ist der stärkste Vasokonstriktor (RR Ý)

Der Hemmer verhindert die Synthese des Enzyms, somit keine  Umwandlung von AT 1 in AT 2, somit keine Vasokonstriktion!

Nebenwirkungen: 15 % Husten, Hautausschläge gering

Kontraindikation:

  • Nieren, arteriostenose Nierenversagen
  • Schwangerschaft, Stillzeit

Wechselwirkungen:

Nicht mit Kalium sparenden Diuretika kombinieren, Kalium speicher kann zu   hoch werden (Hyperkaliämie)

Cilazapril   Dynorm®
Captopril   Lopirin®
Enalapril    Xanef®

  1. Angiotensin-II-(Rezeptor)-Antagonisten

Ort: Angriff (Besetzung) der Rezeptoren der Blutgefäße
Endung: – sartan
Nebenwirkung: kein Husten
Können auch in Schwangerschaft gegeben werden

Irbesartan Karvea
Lorsartan    Lorzaar®
Valsartan    Diovan®

Calcium-Antagonisten (CA-Kanalblocker)

Dies hemmen den CA-Einstrom am Herzen, was zur Abnahme der Kontraktionskraft des Herzens führt und zu einer Vasodilatation in der Peripherie (Arterien) führt› O2-Verbrauch sinkt und Herz wird entlastet

– dipine:

als retardierte Arzneiform, wirkt bei glatter Muskulatur

Nebenwirkung der – dipine:

  • zu starker RR-Abfall› reflektorische Herzfrequenzerhöhung› erhöhtes Herzinfarktrisiko
  • Kopfschmerzen
  • Gastro-Intestinale Probleme
  • Knöchelödeme

Verapramil + Diltiazen

Herz + glatte Muskulatur› speziell bei Coronarerkrankungen

bewirkt Gefäßdelatation, Kontraktionskraft ß und somit O 2-Bedarf ß

NW von Verapramil + Diltiazen

  • AV-Block keine Erregungsweiterleitung von Vorhof zu Kammer
  • Bradycardie
  • Herzinsuffizienz-verstärkend
  • Obstipation

Nifidepin    Adalat®
Nimodipin   Nimotop®
Amlodipin   Norvasc®
Verapamil   Isoptin® Diltiazem    Dilzem®

  1. Vasodilatatoren

Minoxidil Lonolox®

Dihydrqlazin Nepressol ®

Notfallmedikation:

Notarzt:

10 mg Nifidepin (Adalat®) Zerbeiß kapsel oder Clonidin i.V. 0,075 mg

Klinik:

Clonidin/ Dihydralazin
Diazoxid, Furosemid i.V.
Nitroprussinatrium (max. 2Tage)

Diesen Beitrag teilen auf...

Twitter Facebook