Autor/in: Dirk Goebel

Kuratorium Deutsche Altershilfe – Wilhelmine-Lübke-Stiftung e.V. KDA

Rechtsform:

Das KDA ist ein gemeinnütziger Verein. Es ist wirtschaftlich und politisch unabhängig.

Finanzierung:

Das KDA finanziert seine Arbeit z.T. aus den Erlösen seines Stiftungsfonds. Einen weiteren Teil seines Budgets erwirtschaftet es auch selbst durch Einnahmen aus Forschungsaufträgen und Beratungsleistungen. Da es keinerlei regelmäßige Zuwendungen oder Zuschüsse aus öffentlichen Haushalten erhält, sind Spenden ein wichtiger Faktor der Gesamtfinanzierung.

Gründung / Interessen:

Anlaß für die Gründung war die damals als unzureichend empfundene Versorgung älterer Menschen und vor allem die defizitäre Situation der Heime mit ihrem Charakter von Verwahranstalten. “Der Verein hat den Zweck, die Lebenssituation betagter und alternder Menschen zu erforschen und so zu beeinflussen, daß sie eine Lebensführung erlaubt, die der Würde des Menschen entspricht. Insbesondere wird der Verein die Öffentlichkeit über die Lage dieser Mitbürger unterrichten und zum Mitdenken und zur Mithilfe anregen.“ So heißt es in der Satzung des KDA.

Das KDA geht diese Ziele nicht allein an. Es arbeitet hierfür mit den Wohlfahrtsverbänden zusammen (Arbeiterwohlfahrt, Caritas, Paritätischer Wohlfahrtsverband, DRK, Diakonisches Werk und Zentralwohlfahrtsstelle der Juden), den kommunalen Spitzenverbänden (Deutscher Städtetag und Deutscher Landkreistag) und mit Ministerien auf Bundesebene und Landesebene. Ebenso intensiv sind die Kontakte zu zahlreichen Gruppen und Initiativen, die sich ebenfalls die Hilfe für alte Menschen zur Aufgabe gemacht haben.

Aufgaben:

Das KDA …

  • setzt sich ein für die Interessen älterer Menschen
  • informiert die Presse und die Öffentlichkeit über die Lage älterer Menschen
  • unterstützt insbesondere die Arbeit für ältere Menschen mit Hilfe- und Pflegebedarf
  • setzt sich ein für eine stärkere Berücksichtigung der Bedürfnisse älterer und behinderter Menschen in der Wohnungspolitik
  • erforscht Wege für eine verbesserte Altenhilfe
  • entwift mit seinen Architekten Konzepte für wohnliche Pflegeeinrichtungen und neue Wohnkonzepte für ältere Menschen
  • sorgt mit der Erarbeitung von Gutachten und Stellungnahmen für die Einhaltung hoher Qualität von Altenhilfeeinrichtungen
  • sorgt mit Publikationen und Veranstaltungen dafür, daß sich die Fachleute der Altenhilfe austauschen und ihr Wissen an die MitarbeiterInnen in der Praxis gelangt
  • berät hauptberufliche und ehrenamtliche MitarbeiterInnen der Altenhilfe
  • bindet eine Vielzahl von Experten in seine Arbeit ein
  • entwickelt mit seinen Pflegeexperten neue Methoden, die Selbstbestimmung älterer Menschen zu fördern
  • schafft Qualitätsstandards für eine gute “Altenhilfe“
  • setzt sich ein für die Einführung rationaler Personalbemessungsverfahren

Wichtige KDA-Leistungen und Erfolge:

Es gibt mittlerweile eine ganze Reihe von etablierten und bekannten Maßnahmen der Altenhilfe. Was kaum jemand weiß: Viele davon wurden vom KDA ins Leben gerufen oder weiterentwickelt.

Das KDA förderte und entwickelte Konzepte für:

  • bedarfsgerechte Altenwohnungen
  • Essen auf Rädern
  • Altenclubs
  • Altengerechte Wohnungsanpassung
  • Tages- und Kurzzeitpflege
  • Mobile Hilfsdienste
  • Mehr Wohnlichkeit in Pflegeheimen
  • Ausbau der geriatrischen Rehabilitation
  • Qualitätsstandards für Heime
  • Qualitätssicherung in der Pflege
  • Hausgemeinschaften, kleine Einrichtungen bzw. Einheiten mit hoher Lebensqualität für Pflegebedürftige

Diesen Beitrag teilen auf...

Twitter Facebook Google+