Autor/in: Sandra Stöhr

A E D L ` S

Aktivitäten und extentiele Erfahrungen des Lebens = M. Krohwinkel

  • Kommunizieren
  • Sich bewegen
  • Vitale Funktionen des Lebens aufrecht erhalten
  • Sich pflegen
  • Sich kleiden
  • Ausscheiden
  • Ruhe und schlafen
  • Sich als Mann oder Frau fühlen
  • Für eine Sichere Umgebung sorgen
  • Mit extentiellen Erfahrungen des Lebens umgehen

Selbstpflegedefizit ist demnach folgendermaßen darstellbar.

Schaubild der Selbstpflege
Ausdwirkungen der Krankenpflege

Die Existenz gefährtete Erfahrungen

  • Verlust von Unabhängigen
  • Sorge / Angst
  • Misstrauen
  • Trennung
  • Isolation
  • Ungewissheit
  • Hoffungslosigkeit
  • Schmerz, Streß

Die Existenz geförderten Erfahrungen

  • Wiedergewinnung von Unabhängigkeit
  • Zuversicht, Freude
  • Integration
  • Sicherheit
  • Hoffung
  • Wohlbefinden

Definitionen

Altern:

Älter werden ist keine Krankheit, sondern eine Lebensphase wie jede andere auch. Alt sein bedeutet nicht gleichzeitig die geistige und soziale Leistungsfähigkeit zu verlieren. Das Alter ist ein Lebensabschnitt, in dem jeder Mensch mit Verlustkonfrontiert werden. Verhaltensweisen alter Menschen können verstanden werden, wenn die Entwicklung des Menschen von der Zeugung an als ganzen betrachtet wird. Dabei ist jedoch jedes festgelegte und chemische Bild von alten Menschen falsch. Jeder Menschen sollte in seiner Individualität betrachtet werden. Nur dann kann eine Hilfestellung wie sie in der pflege erforderlich wird, erfolgreich sein.

Pflege: ( V. Henderson)

Pflege bedeutet vor allem, dem einzelnen (Krank oder Gesund) bei der Durchführung jene Aktivität zu unterstützen, die zu seiner Gesundheit, seiner Willensstellung (oder zu jedem friedlichen Tod) beitragen und die er ohne durchführen, würde wenn er die Notwendige Kraft, den Willen oder das Wissen hätte. Es ist ebenso der einzige Beitrag der Pflege den einzelnen zu helfen, so schnell als möglich von solcher Hilfe unabhängig zu sein.

Krankheit:

Störung der normalen Funktion der Organe oder Organsystem des Körpers. Ihre Ent- oder Konstitution abhängig von Disposition, Exposition und Konstitution ODER Gesundheit aufeinander folgender abnorm gearteter Reaktion eines Organismussees oder seiner Teile auf einen krankmachenden Reiz.

Gesundheit:

Körperliche Bedürfnisse

  • essen, trinken
  • waschen, anziehen, schlafen
  • Zuneigung, Aktivität, Sexualität
  • Für Sicherheit sorgen
  • Sich beschäftigen
  • Regulieren der Körpertemperatur

Diesen Beitrag teilen auf...

Twitter Facebook Google+