Autor/in: TMeißner

In welcher Weise beeinflussen heute caritas und diakonie den Aufgabenbereich der Pflege?

Caritas und Diakonie legen den Grundstein für den Aufgabenbereich der Pflege.
Die pflegerische Versorgung ist ursprünglich aus dem Gedanken der Nächstenliebe entstanden. Das bereitstellen einer Unterkunft, Nahrung und Kleidung.
Diakonie meint das dienen der Krank,,en, das dienen dem Arzt und das dienen der Pflegefachkräfte untereinander.

Begriffserklärung Caritas und Diakonie

Caritas
:

(von lat.: caritas = Teuerung, Hochachtung, hingebende Liebe, uneigennütziges Wohlwollen)
Beschäftigt sich mit der tätigen Nächstenliebe und der Wohltätigkeit. Eine katholische Hilfsorganisation ist die Caritas. Im weitesten Sinne meint Karitas die helfende Tätigkeit begleitet von den Haltungen der Barmherzigkeit, Geduld und Wohltätigkeit.
Tätigkeitsbereiche:

  • Kranken- und Altenpflege
  • Hilfe für Familien in Not
  • Solidarität mit Ausgestoßenen

Diakonie:

(altgriech.: diakonia „Dienst“ von „Diener“)
Unter Diakonie versteht man alle Aspekte des Dienstes am Menschen im kirchlichen Rahmen. Die Diakonie ist teilweise auf der Ebene der Kirchengemeinden verankert. Dies gilt vor allem für Kindergärten, Besuchsdienste, Zuwendungen in geringerem Maße, Alten- und Pflegeheime sowie Pflegedienste.

Dienen in der Altenpflege heute:

Das dienen der Kranken:

  • Das Essen bereitstellen und die Unterstützung der Nahrungsaufnahme
  • Kleidung anziehen
  • Hilfestellung beim Toilettengang
  • Hilfestellung bei der Mobilisation
  • Im Sinne des bereitstellen eines Ansprechpartners ( Seelsorge)

Das dienen dem Arzt:

  • Medikamenten Versorgung
  • Enge Zusammenarbeit mit dem Arzt
  • Dem Arzt die Befindlichkeit des Kranken mitteilen

Das dienen der Pflegefachkräfte untereinander:

  • Bei der Dienstübergabe
  • Mitteeilen von körperlichen und seelischen Befinden des Kranken
  • Fachgerechte Erfüllung von aufgetragenen Aufgaben vom Arzt

Früherer Vergleich zwischen caritas und diakonie

Caritas leg den Schwerpunkt auf das leibliche Wohl.

  • Unterkunft
  • Kleidung
  • Verpflegung

Diakonie legt den Schwerpunkt auf das körperliche Wohl

  • Hilfe bei Körperpflege
  • Hilfe bei der Gesundheitspflege
  • Für das seelische Wohlbefinden

Mit dem Ziel der Führsorge für Behinderte, Kranke, Alte, Nichtsesshafte und andere Personengruppen.

Die heutige Pflege ist nicht mehr Glaubensabhängig. Sie ist für alle Menschen offen die Pflegehilfe benötigen. Früher waren es zunächst Diakonissen und Gemeindeschwestern, die diesen Dienst sahen, so sind es heute qualifizierte Fachkräfte, die unter tariflichen Arbeitsbedingungen pflegen.

Der Altenpflegeberuf hat sich in den letzten Jahren zu einem vielseitigen Sozialpflegerriechen Beruf entwickelt, der für die zukünftige Versorgung alter Menschen immer mehr an Bedeutung gewinnt.
Altenpflege ist die Begegnung zwischen Generationen. Der Respekt vor dem Alter, die Toleranz gegenüber unterschiedlichen Lebensformen.

Bei d,,en Zielen der Altenpflege sind Grundzüge der Diakonie und der Caritas enthalten.
In der Altenpflege wird angestrebt:

  • alten Menschen eine weitgehend unabhängige und selbstständige Lebensführung zu ermöglichen
  • den gewohnten Lebensraum lange zu erhalten
  • die teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu sichern
  • Die Gesundheitsversorgung für alte Menschen in den Bereichen Prävention, Therapie und Rehabilitation auszubauen
  • Geeignete Einrichtungen für alte Menschen bereitzuhalten, die nicht oder nur teilweise in der Lage sind, ihr Leben selbstständig zu führen
  • Alten Menschen ein menschenwürdiges Sterben zu ermöglichen durch die Begleitung und Versorgung in einer angemessenen Umgebung

Heute zählen Diakonie und Caritas zu Wohlfahrtsverbände ( Diakonisches Werk der Evangelischen Kirsche in Deutschland [DW] , Deutscher Caritasverband [ DCV] ). Diese tragen heute noch den Hauptteil aller sozialen Arbeiten einschließlich der Altenarbeit/ Altenhilfe.

Freie Wohlfahrtsverbände:  Ist die Gesamtheit alles sozialen Hilfen, die auf freigemeinütziger Grundlage und in organisierter Form in der Bundesrepublik geleistet werden. Sie sind geprägt durch unterschiedliche weltanschauliche oder religiöse Motive und Zielvorstellungen. Es engagieren sich schätzungsweise 1,5 Mio. Bundesbürger ehrenamtlich in verschiedenen Einrichtungen und Diensten.

Weitere Wohlfahrtsverbände:

  • Arbeiterwohlfahrt ( AWO )
  • Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband ( Der Paritätische )
  • Deutsches Rotes Kreuz ( DRK )
  • Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland ( ZWST )

Quellen:
Internet:
www.Wikipedia.de
Bücher:
Altenpflege in Ausbildung und Praxis, Ilka Köther, Else Gnamm
Häusliche Pflege heute Von Luitgard Baumgartner

Diesen Beitrag teilen auf...

Twitter Facebook Google+