Autor/in: Fibula

Vorurteile und Diskriminierung

Vorurteile

Vorurteile sind Einstellungen.
Von einem Vorurteil spricht man dann, wenn es sich um eine behauptende negative Bewertung bzw. Abwertung von bestimmten Personen oder Gruppen handelt. Diese Bewertung bzw. Abwertung stützt sich auf irrtümliche Verallgemeinerungen und kann auch durch gegenteilige Informationen nur schwer geändert werden.

Diskriminierung

Die Umsetzung eines Vorurteils aus dem Denken und Fühlen in das Handeln, nennt man Diskriminierung.
Funktionen von Vorurteilen:
1. Abwehr von Angst und Unsicherheit
2. Die komplizierte Welt wird überschaubar
3. Agressionsabfuhr
4. Geborgenheit in der Mehrheitsgruppe
5. Erhöhung des Selbstwertgefühls

Einstellungen

Ein Vorurteil ist eine Einstellung, eine Einstellung jedoch ist nicht zwangsläufig ein Vorurteil.
Einstellungen sind langandauernd, sie sind erworben, beziehen sich auf Menschen und Objekte und betreffen den Verstand, das Gefühl und das Verhalten.

Einstellungen

Verstand (Wahrnehmung/Wissen)

Gefühl (angenehm/unangenehm/beliebt/unbeliebt)

Verhalten (Unterstützung/Ablehnung/Abwehr/Annäherung)

Um an Einstellungen festhalten zu können, werden Informationen gezielt ausgewählt (Selektion)

“ umgedeutet = Uminterpretation
“ unterdrückt = Abwehr

Filter

Selektion

Uminterpretation

Abwehr

Einstellungsänderung

Funktionen von Einstellungen:

Anpassungsfunktion
Wissens- und Orientierungsfunktion
(Einstellungen vereinfachen das Leben)
Abwehrfunktion
(wegschieben was nicht gefällt)

Diesen Beitrag teilen auf...

Twitter Facebook Google+