Autor/in: Debbi

Sigmund Freud

Thematisierung :
»1. zur Person
»2. Die Instanzentheorie
»3. Die Ängste und die Abwehrmechanismen der Angst

» zu 1: zur Person :
Freud lebte von 1856-1939 -wurde als österreichischer Jude in Wien geboren -studierte Medizin – arbeitete als Neurologe- hat sich in seiner wissenschaftlichen Arbeit in 1. Linie mit dem Triebleben des Menschen beschäftigt – hat die Sexualität thematisiert und ist bei den Menschen seiner Zeit auf Ablehnung gestoßen – zur Zeit des Naziregimes wurden seine Schriften verbrannt –ist als Begründer der Psychoanalyse in die Geschichte eingegangen – der Kernsatz seiner Theorie lautet : Menschliches erleben und Verhalten liegt im Unterbewußtsein begründet !! – mißt der Traumdeutung eine große Bedeutung zu,Freud sagt : Die Traumdeutung ist der Königsweg zum Unterbewußtsein !! –
mit 83 Jahren verstarb er an einem Krebsleiden in London , seine Tochter Anna,setzte sein Lebenswerk fort und wurde zur Begründerin der Kinderpsychoanalyse .

»zu 2: Die Instanzentheorie
Freud hat die menschliche Entwicklung in 3 Instanzen / 3 Ebenen eingeteilt . Diese 3 Instanzen entwickeln sich nacheinander in der frühen Kindheit .

Die 1.Instanz bezeichnet Freud als Es !
In diesem Entwicklungsstadium wird der Mensch von seinen Trieben gesteuert , er handelt und entscheidet nach dem Lustprinzip .

Die 2. Instanz bezeichnet er als Ich !
In dieser Phase wird der Mensch von seinem Verstand geleitet . Er handelt und entscheidet realitätsorientiert , nach dem Realitätsprinzip .

Die 3. Instanz nennt er das Über-Ich !
In diesem Stadium orientiert sich der Mensch an den Werten und Moralvorstellungen der Familie und der Gesellschaft . Er entwickelt sein Gewissen und handelt und entscheidet nach dem Moralitätsprinzip .

Alle 3 Instanzen stehen in einer ständigen wechselseitigen Verbindung miteinander .
Das heißt : Das Es stellt Vorderungen und will seine Triebe befriedigen .Das Über-Ich stellt Forderungen und beurteilt Die Angelegenheit .
Das Ich vermittelt zwischen beiden Instanzen , überprüft die Angelegenheit und trifft letztendlich die Entscheidung .

Wenn alle 3 Instanzen im Gleichgewicht stehen , spricht man von einem ausgeglichenen Menschen . Wenn die 3 Instanzen ins Ungleichgewicht geraten , wird der Mensch krank und von Ängsten befallen .

»zu 3: Die Ängste und Abwehrmechanismen der Angst
Freud unterscheidet zwischen :
Der neurotischen Angst des Es ( Das Ich befürchtet durch die Forderung des Es überwältigt oder vernichtet zu werden .)

Die Realitätsangst des Ich ( Das Ich befürchtet die Konsequenzen der Realität )

Die Moralitätsangst des Über – Ich ( Das Ich befürchtet Schuldgefühle und Gewissensbisse von Seiten des Über-Ich )

»Ängste sind Schutzfunktionen . Sie wollen den Menschen vor Bedrohung schützen . Das geschieht auf 2 verschiedenen Wegen :
1. auf dem bewußten Weg = um eine Lösung zu suchen
2. auf dem unbewußten Weg = um Abwehrmechanismen zu entwickeln

»Die Psychologie kennt ca.60 Abwehrmechanismen der Angst . Viele davon hat Freud benannt , die 6 bekanntesten sind :
1. die Verdrängung = das Vergessen aus Angst
2. die Verschiebung = durch Autoagression gegen sich selbst oder eine schwächere Person
3. Projektion = Übertragung der Angst
4. Regression = Flucht in die Kindheit
5. Rationalisierung = durch Scheinbegründung
6. Sublimierung = durch Ersatzhandlung

Der Einsatz der Abwehrmechanismen erfolgt meistens unbewußt . Das heißt :die betroffene Person weiß nicht ,daß ihr Erleben und verhalten durch Abwehrmechanismen beeinflußt wird .

Diesen Beitrag teilen auf...

Twitter Facebook Google+