Autor/in: Ewels

Geschichte der Psychiatrie

» Geschichtsüberblick:

1825:

Gründung einer Reformpsychiatrie fand in Ostpreußen statt

1775 – 1858:

» Jacobi, Karl Wiegand Maximilian (dt. Psychiater)
• Reorganisierte das Sanitätswesen in Bayern
• 1811-1813 Vorstand des St. Johann-Spitals in Salzburg
• ab 1816 preußischer Medizinalrat
• erbaute und leitete 1825 die Irrenanstalt Siegburg
• gilt zusammen mit Nasse als Hauptvertreter der Somatiker

1817 – 1868:

» Griesinger, Wilhelm
• Professor der Psychiatrie in Berlin
• Leitete mit seinem Lehrbuch Pathologie u. Therapie der psychischen Krankheiten die naturwissenschaftlich-positivistische Epoche der Psychiatrie ein,
die bis in die Gegenwart andauert (1845)
• Fazit seiner Lehre wird in dem Zitat Geisteskrankheiten sind Gehirnkrankheiten zusammengefasst
• führte die pathologische Anatomie in die klinische Psychiatrie ein
• ab 1868 begründete Griesinger das Archiv für Psychiatrie und Nervenkrankheiten

1856 – 1926:

» Kraepelin, Emil
• Professor der Psychiatrie in Dorpat (1886), Heidelberg (1891)
und München (1903)
• arbeitete mehrere Jahre unter Gudden
• führt zahlreiche experimentelle und naturwissenschaftliche Methoden in die Psychiatrie ein
• Begründer der Psychopharmakologie
• schrieb das Lehrbuch der Psychiatrie über die Einteilung der psychiatrischen Erkrankungen
• gründete die dt. Forschungsanstalt für Psychiatrie und leitete diese bis zu seinem Tode (1917)
• führte den Begriff Dementia praecox ein

1856 – 1926: l

» Kraepelin, Emi
• Professor der Psychiatrie in Dorpat (1886), Heidelberg (1891)
und München (1903)
• arbeitete mehrere Jahre unter Gudden
• führt zahlreiche experimentelle und naturwissenschaftliche Methoden in die Psychiatrie ein
• Begründer der Psychopharmakologie
• schrieb das Lehrbuch der Psychiatrieüber die Einteilung der psychiatrischen Erkrankungen
• gründete die dt. Forschungsanstalt für Psychiatrie und leitete diese bis zu seinem Tode (1917)
• führte den Begriff Dementia praecox ein

1857 – 1939:

» Bleuler, Eugen
• Professor für Psychiatrie in Zürich
• prägte den Ausdruck Schizophrenie, der seitdem anstelle von Kraepelins Bezeichnung Dementia praecox verwendet wird
• unterstützte die Psychoanalyse Freuds, der er dadurch Eingang verschaffte in die Universitätspsychiatrie

1868 – 1948:

» Bonhoeffer, Karl
• Professor der Psychiatrie in Königsberg, Heidelberg, Breslau und Berlin
• stellte das Prinzip der exogenen Reaktionstypen auf
• zahlreiche Arbeiten auf dem Gebieten der forensichen Psychiatrie

1867 – 1947:

» Simon, Hermann
• Anstaltsdirektor in Gütersloh,
• trug mit konsequenter Anwendung von Arbeitstherapie zur Verbesserung der Behandlung von psychisch Kranken bei

1870 – 1953:

» Graupp, Robert
• Leiter der Universitätspsychiatrie in Gütersloh
• stammte aus einer Beamtenfamilie
• in Breslau begegnete er Bonhoeffer, es entwickelte sich ein Vertrauensverhältnis
• Paranoialehre
• arbeitete in Heidelberg unter Kraepelin
• führender Wahnforscher und Repräsentant

1759 – 1813:

» Reil, Christian
• Professor der Medizin und Stadtphysikus in Halle
• Trat gegen die Missstände der Unterbringung Geisteskranker auf
• trat für eine Psychiatrie als selbstständige Disziplin neben Chirurgie und Medizin ein
• Vorkämpfer für Beschäftigungstherapie und psychotherapeutische Maßnahmen» Hayner,
• Schüler von Pinel
• gründete die Festung Sonnenschein in Sachsen
• entwickelte Nachsorge für psychisch Kranke

1920:

Grundgedanke zur Freigabe unwertes Leben

1937:

• erste EKT – Behandlung
• wurde bei endogenen Depressionen und katatonischen Zuständen durchgeführt
• ohne Änästhesie ==> führte zu schweren Verletzungen

1953:

• erste Psychopharmaka
•Megafen (ruhigstellende, sedierende Wirkung)

1971:

» Enquete-Kommission
• vom Bundestag eingesetzte Gruppe unter Vorsitz von
C. Kulenkampff zur Bearbeitung einer Psychiatrie-Enquete• Versorgungssystem für psychisch Kranke, wie es aus den in der Psychiatrie-Enquete entwickelten Vorstellungen hervorgegangen ist
• Kernpunkte: klinische Betteneinheiten mit 120 Betten,
Sektorisierung,
mehr Krisenintervention als Langzeitbehandlung
ambulante Versorgungssysteme etc.

Diesen Beitrag teilen auf...

Twitter Facebook Google+