Autor/in: Anonym

Allgemeine Grundlagen der Psychologie

Definition Psychologie
Das ist die Lehre vom menschlichen Verhalten und Erleben. (Früher: Lehre von der Seele)

Thema der Psychologie

Menschliches Verhalten und Erleben, erklären, vorherzusagen und beeinflussen zu können.

Teildisziplinen der Psychologie

  • Lernpsychologie
  • Gerontopsychologie
  • Entwicklungspsychologie

Nachbarwissenschaften der Psychologie

  • Pädagogik
  • Medizin
  • Soziologie
  • Psychiatrie
  • Pharmakologie
  • Geriatrie

Methoden der Psychologie

  • Beobachtung
  • Test
  • Befragung
  • Experiment

Bedeutung der Psychologie für den Beruf der Altenpflegerin

Man lernt, sich besser in den alten Menschen hineinversetzen zu können.

Definition/Umschreibung Alltagspsychologie

Ist ein Netz an Erfahrungen, Meinungen und Einstellungen. Sie betreibt jeder Mensch und wird von Geburt an durch lebenslange Lern- und Anpassungsvorgänge erworben. Sie wird weitergegeben durch Menschen, Organisationen und Medien.

Erwerb der Alltagspsychologie

Sie wird von Geburt an durch lebenslange Lern- und Anpassungsvorgänge erworben.

Vorteile der Alltagspsychologie

  • Lebenshilfe in allen Alltagssituationen (z.B. Beruf, Familie)
  • Orientierung und Sicherheit
  • Angstabbau

Nachteile der Alltagspsychologie

  • Fördert Vorurteile.
  • Ist subjektiv.
  • Einseitig
  • Führt zu Fehleinschätzungen.

Alltagspsychologie findet ihren Ausdruck in Sprichwörtern:

„Früh übt sich, wer ein Meister werden will.“
Dies stellt eine Aussage zu lern- und gedächtnispsychologischen Vorgängen dar.

„Wer anderen eine Grube gräbt, fällt selbst hinein!“
Dies ist eine Warnung bzw. ein Hinweis auf die Wechselwirkung zwischen eigenem
Verhalten und der Reaktion aus der Umwelt.

„Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es heraus!“
Ist nichts anderes als eine Aussage zur Wechselwirkung in der zwischenmenschlichen
Kommunikation.

Fehlerquellen der Alltagspsychologie

1. Selbsttäuschung
Wir tendieren oft dazu hin, nur das zu sehen, was wir sehen möchten. Unsere
Wertvorstellung, Ideologien und Glaubenssätze bestimmen die Wahrnehmung und ihre
Interpretation mit.

2. Eigene Person als Maßstab nehmen.
Das Verhalten anderer Menschen wird auf die eigene Erfahrungswelt bezogen und
entsprechend bewertet (Beispiel rauchender Arzt).

Unterschied zwischen Alltagspsychologie und wissenschaftlicher Psychologie

In der wissenschaftlichen Psychologie wird versucht, die rein subjektive Erfahrungswelt des Einzelnen zu verlassen und somit allgemeingültige Aussagen über psychische
Vorgänge zu erhalten. Hierfür stehen der Psychologie einige Methoden zur Verfügung.

Fragen zum Thema „Grundlagen der Psychologie“

Wo wird das Fach Psychologie in die theoretische Altenpflegeausbildung eingebunden?
In den sozial-pflegerischen Bereich.

Das Fach „Psychologie“ ist Bestandteil

  • der medizinischen Gerontologie
  • der sozialen Gerontologie
  • der Allgemeinen Grundlagen
  • des Bereichs Mitarbeiter, Dienste und Einrichtungen

Welche Fächer werden unter dem Begriff „Soziale Gerontologie“ zusammengefasst?
1. Geragogik
2. Soziologie
3. Psychologie

Wie wird Psychologie definiert?
Es ist die Lehre vom menschlichen Verhalten und Erleben.

Was ist das Thema der Psychologie?
Menschliches Verhalten und Erleben erklären, vorhersagen und beeinflussen.

Was ist Alltagspsychologie?
Ist ein Netz an Erfahrungen, Meinungen und Einstellungen.

Wie wird Alltagspsychologie erworben?
1. Von Geburt an durch lebenslange Lern- und Anpassungsvorgänge.
2. Sie wird weitergegeben durch Menschen, Organisationen und Medien.

Was gehört zu den positiven Effekten der Alltagspsychologie?

  • Selbsttäuschung
  • Eigene Person als alleingültiger Maßstab.
  • Schnelles Einschätzen von Menschen, die man neu kennenlernt.
  • Möglichkeit, sich in neuen, vergleichbaren Situationen schnell zu orientieren.
  • Keine allgemeingültigen Aussagen über menschliches Verhalten.
  • Sicherheit
  • Einseitige Wahrnehmung.

Was gehört zu den negativen Effekten der Alltagspsychologie?

  • Selbsttäuschung
  • Eigene Person als alleingültiger Maßstab.
  • Schnelles Einschätzen von Menschen, die man neu kennenlernt.
  • Möglichkeit, sich in neuen, vergleichbaren Situationen schnell zu orientieren.
  • Keine allgemeingültigen Aussagen über menschliches Verhalten.
  • Sicherheit.
  • Einseitige Wahrnehmung.

Nennen Sie positive Aspekte der Alltagspsychologie!
1. Lebenshilfe in allen Alltagssituationen (z.B. Familie, Beruf)
2. Orientierung und Sicherheit
3. Angstabbau

Nennen Sie negative Effekte der Alltagpsychologie!

  • subjektiv
  • Fördert Vorurteile.
  • Ist einseitig.
  • Führt zu Fehleinschätzungen.

Zählen Sie Teildisziplinen der Psychologie auf!
1. Lernpsychologie
2. Gerontopsychologie
3. Entwicklungspsychologie

Zähle sechs Nachbarwissenschaften der Psychologie auf und erkläre an einer Wissenschaft Deiner Wahl, warum diese Wissenschaft der Psychologie hilft, Aussagen über menschliches Erleben und Verhalten zu treffen!
1. Medizin
2. Pädagogik
3. Soziologie
4. Psychiatrie
5. Pharmakologie
6. Hygiene

Beispiel Pharmakologie
Manche Psychopharmaka verändern das Verhalten eines Bewohners. Erhält ein Bewohner z.B. zu viel Beruhigungsmittel ist er auch in seinem Denken verlangsamt oder er läuft vielleicht sehr unsicher.

Durch welche Methoden grenzt sich die Psychologie als Wissenschaft von der Alltagspsychologie ab?
Beobachtung
Befragung
Test
Experiment

In welchem Verhältnis sollten Alltagspsychologie und Psychologie als Wissenschaft zueinander gesehen werden?
In einem ausgewogenen, sie sollten immer miteinander kombiniert werden.

Diesen Beitrag teilen auf...

Twitter Facebook Google+