Autor/in: MausiHasi

Pflegeplanung

Name: Hanna Vohs (Name geändert)

AEDL: Sich bewegen können

Datum

            15.03.04

Probleme/
Fähigkeiten

  • a.P. Aufgrund des Krankheitsbildes kann und möchte Bew. nicht aufstehen => bettlägerig
  • p.P.: Sekundärerkrankungen wie Dekubitus, Kontrakturen, Pneumonie
  • Eingeschränkte Kommunikation R.:
  • Bew. darf vom Krankheitsbild für wenige Stunden am Tag aufstehen
  • Kann aufsitzen
  • Ist zeitweise voll orientiert
  • Kann mit Hilfe einige Schritte setzen

Pflegeziele

  • Frau V. soll sich wohl fühlen
  • Erhaltung der Fähigkeiten
  • Vermeidung v. Sekundärerkrankunge- Bew. soll zur Mobilisation motiviert werden
  • Bis zum 20.03.04 zur Grundpflege ins Bad gehen
  • Bis zum 20.03.04 zu den Toilettengängen ins Bad gehen
  • Die Mahlzeiten im Rollstuhl im Speisesaal zu sich nehmen bis 20.03.04

Maßnahmen

  • 3 stündliche 30°Lagerung im Wechsel (links, rechts, Rücken)
  • Mit Hilfe des Rollators und PK morgens ins Bad gehen und dort die Grundpflege durchführen
  • Zu den Toilettengängen mit Hilfe d. Rollators und PK ins Bad gehen
  • Zu den Mahlzeiten Transfer vom Bett in den Rollstuhl und Bew. zum Speisesaal fahren
  • Flüssigkeitszufuhr von mindestens 1,5l/Tag

Datum

            21.03.04

Evaluation

  • Bew. lässt d. Lagerung nicht immer zu, wenn ja, lagert sich dann oft v. alleine auf die linke Körperseite oder auf den Rücken
  • Bew. steht morgens zu der Grundpflege u. zu den Toilettengängen auf.
  • Bew. möchte ansonsten im Bett bleiben, fühlt sich zu überfordert und möchte nur noch sterben.

AEDL: Sich pflegen können

Datum

            15.03.2004

Probleme/
Fähigkeiten

  • a.P.: Bew. kann nicht selbstständig die Grundpflege durchführen
  • p.P: Verfahrlosung sowie ein ungepflegtes Erscheinungsbild,
  • Folgeschäden wie Hauterkrankungen (Pilze) Ekzeme, Parasiten etc.
  • Soziale Isolation
  • R: Legt auf Körperpflege viel Wert, hat eigene Körperpflegeartikel (Marke: CD)
  • Teilweise voll orientiert
  • Kann sich gut bewegen
  • Kann sich Gesicht und Hände unter Anleitung u. Aufforderung alleine waschen u. abtrocknen

Pflegeziele

  • Bew. soll sich wohl fühlen
  • Soll eine intakte Haut haben
  • Soll ein gepflegtes Erscheinungsbild haben
  • Vermeidung v. sekundäre Erkrankungen
  • Bew. soll sich so gut wie es geht selbst pflegen können
  • Bew. soll sich sowohl vom körperlichen als vom geistlichen Zustand nicht überfordert fühlen
  • Bis zum 20.03.2004 den Oberkörper unter Anleitung und Unterstützung alleine waschen, abtrocknen und eincremen

Maßnahmen

  • Mit Bewohner ins Bad gehen u. auf die Toilette setzen
  • Intimpflege durchführen
  • Bew. vor Waschbecken setzen
  • Waschlappen reichen und Bew. dazu auffordern sich vorne zu waschen, ggf. Nachwaschen
  • Handtuch reichen u. Bew. auffordern sich abzutrocknen, ggf nachtrocknen
  • Bew. Bodylotion auf die Hand geben und sie dazu auffordern sich einzucremen
  • Danach den Bew. den Rücken, die Beine und Füße waschen, abtrocknen sowie eincremen

Datum

            20.03.2004

Evaluation

  • Ziele wurden erreicht, Bew. kann sich den Oberkörper und sogar die Oberschenkel unter Anleitung und Beobachtung waschen, abtrocknen und eincremen

Datum

            15.03.2004

Probleme/
Fähigkeiten

  • a.P. Bew. hat trockene Fersen, trockene Haut
  • p.P. Bew. kann Hautdefekte bekommen, Juckreiz
  • R. Frau K. benutze früher gerne die Lotion von CD, kann sich gut bewegen und lässt Hilfe von PK zu

Pflegeziele

  • Intakte Haut haben
  • Vermeidung weiterer Hautdefekte
  • Bew. soll sich wohl fühlenBis zum 20.03.2004

Maßnahmen

  • Die Fersen morgens und abends mit Vaseline eincremen
  • Fell unter die Fersen legen
  • Nach jeder Körperpflege Bew. mit Lotion eincremen

Datum

            20.03.2004

Evaluation

  • Sowohl Haut als auch die Fersen sind nicht mehr ganz so stark trocken

AEDL: Ausscheiden können

Datum

          15.03.2004

Probleme/
Fähigkeiten

  • a.P. Bew. ist Harn und Stuhlinkontinent
  • p.P: Hautdefekte, Dekubitus
  • R: Bew. spürt ab und an Harn- und Stuhldrang, meldet sich des Öfteren dann
  • Bew. akzeptiert Formslips und kann unter Begleitung auf die Toilette gehen

Pflegeziele

  • Bew. soll sich wohl fühlen
  • Bew. soll sich regelmäßig melden wenn sie Harn und Stuhldrang spürt
  • Hautdefekte sollen vermieden werden
  • Kontingenz wieder herstellenÜberprüfen am 20.03.2004

Maßnahmen

  • Regelmäßige Toilettengänge
  • 7 Uhr, 9 Uhr, 11 Uhr, 13 Uhr, 15 Uhr, 17 Uhr, 19 Uhr, 22 Uhr, 3 Uhr
  • Bew. immer wieder daran erinnern, dass wenn sie Harn- und Stuhldrang spürt bitte klingeln möchte
    – Gründliche Intimpflege

Datum

          20.03.2004

Evaluation

  • Bew. konnte soweit ermutigt werden, dass sie zumindest tagsüber alle 2-3 Stunden auf die Toilette geht, wo sie auch regelmäßig etwas macht. Dadurch konnten wir erreichen, dass wie mit dem Formslip eine Stufe niedriger gehen konnten.
  • Frau V. spürt jedoch nicht immer den Harn- und Stuhldrang.

Datum

          15.03.2004

Probleme/
Fähigkeiten

  • a.P. Bew. neigt zu Diarohee
  • p.P Hautdefekte, weitere innere Erkrankungen, sich unwohl fühlen
  • R. Bew. erzählte, dass sie dies schon seit Jahren hätte, hat selbstständig bis zum KH Aufenthalt Medikamente dagegen eingenommen hat und damit wunderbar zu Recht kam.

Pflegeziele

  • Bew. soll sich wohl fühlen
  • Vermeidung und Ausschließung v. weiterer Erkrankungen
  • Bew. soll festen Stuhl haben
  • Hautdefekte sollen vermieden werdenAm 20.03.04 überprüfen

Maßnahmen

  • Nach Absprache mit dem Arzt 3 mal täglich ein Messlöffel Mucofalk Pur ins Getränk mischen
  • Bew. darüber aufklären, notfalls vor jeder Medikamentengabe
  • Säfte nur mit Wasser verdünnen

Datum

          20.03.2004

Evaluation

  • Bew. hat wieder festen Stuhlgang

Datum

          15.03.2004

Probleme/
Fähigkeiten

  • a.P Bew. hat zwischen der Pofalte einen Hautdefekt, Wunde ist rot und die Haut teilweise offen
  • p.P. Dekubitus
  • R. Bew. kann sich verständigen, ist teilweise voll orientiert

Pflegeziele

  • Bew. soll sich wohl fühlen
  • Bew. soll keine Schmerzen haben
  • Intakte Haut habenAm 20.03.2004 überprüfen

Maßnahmen

  • Gründliche Intimpflege nach jedem Toilettenganz und Wechseln der Formslip
  • Danach die Wunde mit einer Zinksalbe von Abtei eincremen

Datum

          20.03.2004

Evaluation

  • Bew. hat wieder eine intakte Haut

AEDL: Essen und Trinken können

Datum

          15.03.2004

Probleme/
Fähigkeiten

  • a.P. Bew. ist kachektisch, BMI von 15,61
  • p.P. verhungern, Schmerzen, weitere sekundäre Erkrankungen, Mangelerscheinungen, Austrocknung, weiterer Gewichtsverlust
  • R. Bew. ist angebotene Mahlzeiten fast immer auf, trinkt sehr viel, ist teilweise voll orientiert und kann sich verständigen, bevorzugt Schonkost, kann alleine essen und trinken, isst gerne

Pflegeziele

  • Bew. soll sich wohl fühlen
  • Vermeidung einer weiteren Gewichtsabnahme
  • Bew. soll zunehmen
  • Ausreichende Flüssigkeitszufuhr gewährleisten
  • Überprüfen am 20.03.2004

Maßnahmen

  • Drei üblichen Hauptmahlzeiten ausreichend anbieten
  • Um 10 Uhr, 16.30 und 21 Uhr Zwischenmahlzeiten in Form von Joghurt, Obst etc. anbieten
  • Nach Absprache mit Sohn und Arzt bekommt Bew. einmal täglich 200 ml Aufbaunahrung (Frisubin) zum trinken#
  • Nach Lieblingsspeisen und Getränken fragen u. anbieten
  • Montag und Freitag Gewichtskontrolle
  • Essen in angenehmer Atmosphäre

Datum

          20.03.2004

Evaluation

  • Bew. hat 450g zugenommen

AEDL: Mit existentiellen Erfahrungen des Lebens umgehen können

Datum

          15.03.2004

Probleme/
Fähigkeiten

  • a.P.: Bew. äußert mehrmals am Tag das sie sterben möchte und schmeißt dann PK aus dem Zimmer
  • p.P. Isolation, Verwahrlosung, lässt sich hängen
  • R. Bew. ist an Kontakten interessiert, denkt jedoch, dass alle Menschen über sie schlecht denken (siehe Biographie), kann sich verständigen, fast tägliche Telefonate mit Angehörigen

Pflegeziele

  • Soll im Alltag besser zurecht finden
  • Kontakte sollen erhalten und gefördert werden
  • Soll sich wohl fühlen
  • Soll motiviert werden
  • Bew. soll glücklich sein
  • Überprüfen am 20.03.2004

Maßnahmen

  • Bew. mehrmals am Tag motivieren
  • Zweimal wöchentliche eine Therapiestunde mit der Altenpflegetherapeutin
  • Sich für Frau V. Zeit nehmen
  • Bew. mit anderen Menschen in Kontakt bringen

Datum

          20.03.2004

Evaluation

  • Bew. lies sich nicht motivieren, denkt und redet oft negativ und wünscht sich immer noch, auch wenn nicht mehr so oft, dass sie sterben möchte.
  • Ziel konnte innerhalb der kurzen Zeit u. aufgrund der Lebenserfahrungen von früher nur ansatzweise erreicht werden

Datum

          15.03.2004

Probleme/
Fähigkeiten

  • a.P. Bew. ist manchmal kurzatmig
  • p.P: Atemnot, Herzstillstand, Bewusstlosigkeit
  • R: kann aufsitzen, kann manchmal ihre Lage gut einschätzen

Pflegeziele

  • Soll sich wohl fühlen
  • Soll eine normale Atmung haben
  • Soll am Leben teilhaben können
  • Soll keine Angst haben

Maßnahmen

  • Bei Bedarf ein Hub Nitrospray verabreichen

Datum

          20.03.2004

Evaluation

  • Auf Grund ihrer Erkrankung wird die Kurzatmigkeit immer mal wieder auftreten.

 

Diesen Beitrag teilen auf...

Twitter Facebook Google+