Autor/in: Cordula

Bett – Betten

Lagerungsmöglichkeiten durch Verstellmöglichkeiten am Krankenbett

Flachlagerung

  • Entspannungshaltung
  • Herzmassage
  • Schlafen
  • Bei Wirbelsäulenschäden
  • Tumorperfusion
  • Corangiographie (Herzuntersuchung)

Trendelenburglage (Schocklage, Tieflage)

  • Kreislaufprobleme
  • Niedriger Bluitdruck
  • Schock, Herzversagen
  • Akute Blutungen
  • (Ohnmacht)

Antitrendlenburglage

  • Hoher Blutdruck
  • Aterielle Durchbluitungsstörungen
  • Nach Gefäßoperationen

Oberkörperhochlagerung

  • Sodbrennen, Magenbeschwerden
  • Schädelhirntrauma (SHT)
  • Atembeschwerden
  • Bequemlichkeit
  • Tätigkeiten: Essen, trinken, lesen
  • Herz- und Lungenerkrankungen

Beinhochlagerung

  • Schwellungen in den Beinen, Füßen
  • Thromboseprophylaxe
  • Brüchen
  • Thrombose

Notwendigkeit des Bettens

Gründe des Patienten:Reaktion des Pflegepersonals
WohlbefindenInformation, Zuwendung Kommunikation
HygieneWäschewechseln bei Bedarf
ZuwendungVerhalten am Patienten anpassen
Kommunikationprofessionell berühren

 Gründe des Pflegepersonals

  • Hygiene
  • Service
  • Beobachtung
  • Lagern
  • Prophylaxe (Haut bleibt intakt, Infektionsrisiko ist gering)

Ablauf:

  • Zunächst die aseptischen, dann   die septischen Betten richten
  • Staub aufwirbeln vermeiden
  • Wäsche so wenig wie möglich anpacken
  • Wäschewechsel   nur bei Bedarf
  • Wie: Verschmutzungen wie Blut ,Stuhl, Farbe, verschwitzes Bett, zum bsp Fieberkranke
  • Unansehnliche Wäsche; zu faltig, defekt
  • Rückenschonende Arbeitsweise
  • Möglichst zu zweit
  • Patient ist mobil :
  • Händedesinfektion, Pflegewagen, Müllabwurf
  • 1 Mal täglich
  • Pflegewagen mit ins Zimmer nehmen
  • Händedesinfektion
  • Bett flach stellen
  • Bett abräumen
  • Decke, Kissen, etc. auf einen Stuhl oder ähnliches
  • Laken glatt ziehen
  • Kissen vorsichtig glattziehen oder stauchen
  • Decke glätten
  • Aufräumen
  • Reinigen der Arbeitsfläche
  • Händedesinfektion
  • Patient ist immobil:
  • Der Patient ist inkontinent, muß im Bett ausscheiden, hat sezernierende Wunde, schwitzt stark, muß im Bett ausscheiden und ist dadurch infektionsgefährdet
  • Mindestens 2 Mal täglich Betten
  • Stecklacken mindestens 2 Mal wechseln
  • Kleines Kissen im Bett lassen
  • Kopfteil je nach Krankheitsbild einstellen
  • Sonst wie oben
  • Mobile Patienten benötigen kein Stecklacken
  • Bett nach 2 Wochen austauschen
  • Weichlagerungs-/ Wechseldruckmatrazen immer ohne Stecklacken, Bettlacken nicht einstecken

Diesen Beitrag teilen auf...

Twitter Facebook Google+