Autor/in: Cordula

Reizkolon/ Colon irritabile, spastisches Kolon

=Häufige funktionelle Darmstörung

Ursache:

  • ohne fassbare organische Ursache.
  • Altersgipfel 30 – 40 Jahre
  • Frauen häufiger betroffen als Männer

Symptome:

  • unregelmäßig auftretende Bauchschmerzen
  • wechselnder Stärke und Lokalisation
  • Schmerzen treten nie nachts, sondern eher morgens beim Aufstehen auf
  • Stuhlgang bringt meist Erleichterung
  • oft Blähungen
  • Verstopfung
  • Durchfall
  • oder beides im Wechsel
  • Schleimbeimengungen im Stuhl sind möglich
  • Die Beschwerden nehmen oft über Jahre hin zu

Diagnostik:

  • Der körperliche Untersuchungsbefund ist unergiebig, lediglich das Sigma lässt sich evtl. als druckempfindlicher Strang tasten. Auffällig ist der trotz der chronischen Beschwerden gute Allgemeinzustand des Patienten.
  • Die Diagnose eines Reizkolons darf erst nach Ausschluss anderer (organischer) Krankheiten gestellt werden.
  • Hierzu können auch belastende Untersuchungen notwendig sein, z.B. eine Koloskopie. Je kürzer die Vorgeschichte und je älter der Patient ist, desto unwahrscheinlicher ist ein Reizkolon.

Therapie:

  • Diskontinuitätsresektion nach Hartmann
  • erkrankte Darmabschnitt wird reseziert u. eine Kolostomie angelegt, das Rektosigmoid wird blind verschlossen (Mitte)
  • Später wird das Enterostoma zurückverlagert u. so die Kontinuität des Darmes wiederhergestellt (rechts).
  • Besserung ist nicht von heute auf morgen möglich
  • Kostveränderung wie kleinere, ballaststoffreichere Mahlzeiten, Meiden nicht    verträglicher LM u kohlensäurehaltiger Getränke, langsames Essen mit gutem Kauen
  • Hausmittel (z.B. warmes Bad)
  • regelmäßige Lebensweise mit körperlicher Bewegung
  • psychotherapeutische Beratung können langfristig helfen
  • Arzneimittel können zur Symptomlinderung (zurückhaltend) verabreicht werden, z.B. bei

Durchfällen Loperamid (etwa Imodium®). Wegen der häufigen Obstipation neigen die Pat.        zum Laxantienabusus. Deshalb sind diese AM zu vermeiden.

Diesen Beitrag teilen auf...

Twitter Facebook Google+