Autor/in: B. Pafel

Phlebothrombose = Thrombose und Entzündung in den tiefen Venen

Eine Phlebothrombose oder tiefe Venenthrombose ist gekennzeichnet durch einen vollständigen oder teilweisen Verschluss einer tiefen Vene durch einen Thrombus.

Ursachen Virschowsche Trias:

  • Innenschichtveränderung der Blutgefäße z.B. Arteriosklerose, Entzündung, Verletzung der Gefäßwand
  • Verlangsamung der Blutströmung z.B. Immobilität (auch langes sitzen bei Flugreisen), Herzinsuffizienz, Exikose, Varizen
  • Erhöhte Blutgerinnung z.B. durch Rauchen, Einnahme der „Pille“ oder von Cortison, Bluterkrankungen wie Leukämie, …..

Komplikationen:

  • Lungenembolie
  • Chronisch venöse Insuffizienz
  • Thromboserezediv = erneutes Auftreten

Symptome:

  • Es müssen keine Symptome bestehen
  • Unterhalb des Thrombus in den tiefen Beinvenen kommt es zum Blutstau
  • Schwellung des tiefer gelegenen Beinabschnitts
  • Dort ist die Haut rot- bläulich verfärbt und erwärmt
  • verstärkte oberflächliche Venenzeichnung
  • zunehmende, muskelkaterartige Schmerzen in der Muskulatur unterhalb der Thrombose
  • Schwere- und Spannungsgefühl, besonders beim Stehen und Sitzen
  • Homan- Zeichen = Schmerzen im Bereich der Wade bei Dorsalfixierung (Annäherung des Fußes ans Schienenbein)
  • Payr- Zeichen = Schmerzen im Bereich der Fußsohle bei Druck auf die innere Fußkante
  • evtl. leichtes Fieber und Pulsanstieg

Diagnostik:

  • Krankheitszeichen
  • Farbduplexsonographie = Ultraschalluntersuchung
  • Phlebographie = Kontrastmitteldarstellung der Venen

Therapie:

  • Für 3 bis 7 Tage Bettruhe » Ausnahme Unterschenkelthrombose » dann mit Kompressionsverband laufen
  • Kompressionsverband
  • Gerinnungshemmende Therapie mit Heparin und später Cumarinen (z.B. Marcumar) » Dauer 6 Monate
  • Bei hohen Risiko für eine Lungenembolie oder bei Thrombosen in den großen Venen » Beseitigung des Thrombus durch eine Lysetherapie oder Katheterverfahren

Diesen Beitrag teilen auf...

Twitter Facebook Google+