Autor/in: Dennis A.

Morbus Bechterew

Definition:

Borbus Bechterew wird auch als ankyklosierende Spondylitis bezeichnet.

Sie ist eine chronische, rheumatische Erkrankung, welche vor allem die
Wirbelsäule aber auch die peripheren ( äußeren) Gelenke,
die Sehnen und Sehnenansätze, die Regenbogenhaut der Augen und
wenn auch seltener, innere Organe betreffen kann.

Ausbreitung/Häufigkeit:

  • Mitteleuropa 0,2 – 0,3 % der Bevölkerung
  • Beginn zwischen dem 16. und 45. Lebensjahr ( Maximum im 26. Lebensjahr)
  • Männer sind 3x häufiger betroffen als Frauen

Ursachen:

  • Krankhafte Immunreaktion des Körpers durch eine veränderte
    Reaktion des HLA-Systems und durch Umwelteinwirkungen
  • Störung der Immunabwehr und T-Lymphozyten die Normalerweise körperfremde
    Erreger vernichten
  • dadurch entsteht diese chronische Entzündung
  • Es können auch Clamydien, Salmonellen, Shigellen eine Immunreaktion
    sein

Entstehung:

  • Gestörtes Wechselspiel zwischen de genetischen Anlagen
  • Krankheitserreger ( zystoxische T-Lymphozyten) im Darm

Symptome:

  • Leitsymptom entzündlicher Rückenschmerz
  • Beginn im alter zwischen 15 und 30 Jahren
  • Langsamer Beginn über Wochen
  • Morgendliche Schmerzmaximum verbunden mit einer Morgensteifheit der Wirbelsäule
  • Besserung bei Bewegung
  • Andauernder Schmerz über 3 Monate

Periphere Arthritis:

  • Zerstörung der Hüften in jungen Jahren

Enthesiopathie:

  • Schmerzen und Entzündungen der Sehnen und des Schleimbeutels
  • Entwicklung eines Fersensporns

Iridozyklitis

  • Entzündung der Augenkammer und der Regenbogenhaut
  • Lichtempfindlichkeit
  • Wiederkehrende Iridozykliden

Herzbeteiligung:

  • Seltene Entzündungen der Hauptschlagader
  • Häufige Herzrhythmusstörungen

Diagnose:

Körperliche Untersuchungen:

  • Testung auf menell´sche Zeichen diese Weisen auf
    Sakroilitis hin
  • Röntgen:
    • Buntes Bild ( nebeneinander liegende Gelenkstrukturen)
    • Vollbild
    • MRT ( Magnetresonanztomographie)

Labor:

  • BSG / BKS
  • CRP ( C-reaktiven Proteins)
  • Bestimmung HLA-27

Therapie:

  • Krankengymnastik
  • Sport
  • Medikamentöse Therapie

Sulfasalazin ( Azulfidine RA

A, Pleon RA a) 4 x 500 mg p. o. Nur mäßig wirksam bei der
Wirbelsäulenbeteiligung, meist gut wirksam bei peripherer Arthritis
und er immer wiederkehrenden Iridozyklitis

Methotrexat ( Lantarel a, Metex a u. a. ) 7,5 – 25 mg p .o. i.
v. oder i. m. 1x die Woche! Stärker wirksam und notwendig bei Arthritis
von Hüften oder Schultern oder bei der Spondylitis oder Spondylodiszitis

Basismedikament: Sulfasalazin ( Azulfidine RAA, Pleon RA
a)
Dosierung: 4 x 500 mg p. o.
Eigenschaften: Nur mäßig wirksam bei der Wirbelsäulenbeteiligung,
meist gut wirksam bei peripherer Arthritis und er immer wiederkehrenden
Iridozyklitis

Basismedikament: Methotrexat ( Lantarel a, Metex a u. a.
)
Dosierung: 7,5 – 25 mg p .o. i. v. oder i.
m. 1x die Woche!
Eigenschaften: Stärker wirksam und notwendig bei
Arthritis von Hüften oder Schultern oder bei der Spondylitis
oder Spondylodiszitis

Prognose:

  • Nicht immer gleicher Verlauf
  • Bei ca. 80% ist eine Erwerbsfähigkeit möglich
  • Berufe sollten besprochen werden mit dem Behandelnden Arzt
  • Bei 10-20% kommt es zur fortschreitenden Versteifung diese kann zu Behinderungen führen

Prophylaxe:

  • Bisher keine Wirksamen Bekannt.

Diesen Beitrag teilen auf...

Twitter Facebook Google+