Autor/in: Fibula

Delir

Definition:
Unter dem Begriff „Delir“ werden alle organischen Psychosyndrome zusammengefaßt, die bei akuten körperlichen Erkrankungen auftreten und mit einer Bewußtseinsstörung einhergehen.

Zu unterscheiden sind bei den Bewußtseinstörungen:

1. Somnolenz

Benommenheit mit allgemeiner Verlangsamung von Bewegungen bzw. Denkprozessen, Kontakt zur Umwelt ist jedoch vorhanden.

2. Sopor

Deutliche Schläfrigkeit, mit nur noch ungezielten Abwehrreaktionen.

3. Koma

Tiefe Bewußtlosigkeit, der Betroffene kann nicht aufgeweckt werden, keine Reflexe, Regulationsstörungen der Vitalfunktionen.

Merkmale des Delirs:

  • Störungen des Bewußtseins und der Aufmerksamkeit
  • Störungen der Kognition (geistiger Fähigkeiten, Denk und Auffassungsstörungen)
  • Wahrnehmungsprobleme
  • Störungen des Schlaf-Wachrhythmus
  • Störungen des Gefühlslebens (Angst oder Depressionen)

Schlußfolgerungen für die pflegerische Arbeit:

  • Unruhe und Angst dämpfen
  • Nachts das Licht brennen lassen
  • in der Nähe des Patienten bleiben
  • Menschen im Delir nonverbal Botschaften geben
  • ruhig und sicher auftreten
  • den Körperkontakt zum Kranken herstellen
  • halbstündig Puls und Temperaturkontrolle durchführen
  • auf eine richtige Lagerung mit leicht erhöhtem Oberkörper achten

Diesen Beitrag teilen auf...

Twitter Facebook Google+