Autor/in: Guido und Astrid

Definition Obstipation!

Kein Stuhlgang innerhalb von 4-5 tagen

Wie wird die Obstipation eingeteilt?

Sie wird eingeteilt in 3 Gruppen eingeteilt.

1. Primäre Obstipation

  • Bewegungsmangel
  • Flüssigkeitsmangel
  • Gewohnheiten ( sanitäre Anlagen)
  • Einseitige Ernährung
  • Stress psychiatrische Ursachen ( Depression Anorexie)

2. Sekundäre Obstipation (Organisch bedingt)

  • Tumoren
  • Fissuren
  • Divertikel
  • Neurologische Störungen
  • Stoffwechselstörungen

3. Obstipationen durch Medikamente

  • Opiate
  • Diuretika
  • Antiparkinson Medikamente
  • Eisenpräparate
  • Neuroleptika
  • Laxantien
  • Kodein –Hustensaft

Welche Symptome treten bei einer Obstipation auf?

  • Trockener harter Stuhl (Kotsteine)
  • Stuhlinkontinenz ( paradoxe Diarrhoe)
  • Völle und Druckgefühl
  • Bauchkrämpfe- Appetitlosigkeit
  • Zungenbelag/ Mundgeruch
  • Kopfschmerzen / Verwirrtheitszustände

Welche Prophylaxen bei einer Obstipation können sie nennen?

1. Erhöhung der Flüssigkeitszufuhr
2. Förderung der Bewegung
3. Ballaststoffreiche Ernährung
4. Kolonmassage
5. Entleerungstraining ( geregelter Rhythmus Zeit)
6. Gabe von Abführenden Lebensmitteln ( Sauerkraut)

Was versteht man unter Stuhlinkontinenz?

Bei einer Stuhlinkontinenz kommt es zu unkontrolliertem Stuhlabgang, da der Stuhlgang nicht willkürlich zurückgehalten werden kann.
Welche Ursachen hat eine Stuhlinkontinenz.

1. Mechanische Ursachen:

  • Mangelnde Verschlusskraft des Schließmuskels
  • Schwäche der Beckenbodenmuskulatur
  • Tumore im Enddarm
  • Prolaps des Enddarmes
  • Entzündungen des Enddarmes

2. Neurologische Ursache

  • Multiple Sklerose
  • Alzheimersche Erkrankungen
  • Apoplex
  • Querschnittslahmung

3. Psychische Ursachen

  • Einweisung / Umzug ins Altenheim
  • Angst / Bescheidenheit
  • Bedürfnis nach Zuwendung (positive Krankheitsgewinn)
  • Neid auf Mitbewohner

Nennen sie die Definition des Darmeinlaufes?

Des einbringen größerer Flüssigkeitsmengen (0,5 – 2,0l) durch den After in den Dickdarm wird als Einlauf bezeichnet.

Zu welchem Zweck gibt man Darmeinläufe und Klistiere?

  • zur Entleerung des Darmes (Reinigung) bei Obstipation
  • zur Vorbeugung von Spiegelungen und Obstipationen
  • zur Anregung der Peristaltik (Stimulation) der Darmtätigkeit bei Darmtonie ( post OP)
  • zum einbringen von Kontrastmitteln
  • zur Verabreichung von Medikamenten ( eher selten)
  • zur Spülung des unteren Abschnittes vor OPs , bei Vergiftungen, Entzündungen

Nennen sie Arten der Darmeinläufe?

  • Klistiere (geringe Flüssigkeitsmenge 100-200 ml
  • Reinigungseinlauf
  • Hoher Einlauf (große Flüssigkeitsmenge 2.0l)
  • Schwenkeinlauf (Hebe- Senkeinlauf)

Wie wirken Darmeinläufe, nennen sie die Wirkungsmechanismen?

» Mechanischer Reiz
Durch das einführen des Darmrohres
Durch die Spülflüssigkeit/ Mengenangabe beachten

» Thermischer Reiz
Je kühler die Spülflüssigkeit destso größer der Reiz- führt bei einer Temperatur von 32-35»C
Zu Krämpfen. Deshalb nur körperwarme Flüssigkeiten verwenden.

»Chemischer Reiz
Die evtl. beigemischten Zusätze üben einen Reiz auf die Darmschleimhaut aus.
Zusätze können sein: Kamillenextrakte Glyzerin Rizinusoel oder isotonische Kochsalzlösung.

Nenne sie die Kontraindikationen eines Einlaufes?

  • bei akuter Peritonitis
  • bei Blutungen im Magen-Darmtrakt
  • bei erbrechen ungeklärter Ursache
  • bei einem mechanischen oder paralytischer Darmverschlüsse (Ilius)
  • bei Vaginal und Rektalfisteln
  • bei stark ausgebildeten Hämorriden (starke Blutungsgefahr)

Die Kolonmassage

Entlang des Verlaufs des Dickdarms wird beginnend im rechten Unterbauch bis zum linken Unterbach mit massierenden Bewegungen die Darmtätigkeit gefördert.

Klistiers

Vorbereitung:
BW:

  • über Vorhaben informieren

Material:

  • Handschuhe
  • Schutzkittel
  • Waschlappen und Handtuch.
  • Unterlage (Bettschutz)
  • Zellstoff
  • körperwarmes Klistier
  • Vaseline
  • Nachtstuhl oder Steckbecken
  • Abwurf

Umgebung:

  • Für Sichtschutz sorgen,
  • angenehme Raumtemperatur schaffen

Eigene Person:

  • Hände desinfizieren
  • Einsicht in die Doku

Durchführung:

  • Bett auf Arbeitshöhe fahren
  • Bewohner linke Seitenlage einnehmen lassen
  • Unterlage vorlegen,
  • Einmalhandschuhe anziehen
  • eingefettetes Ansatzrohr vorsichtig ca.10 cm einführen
  • Lösung langsam einspritzen (nicht zu schnell Dehnungsreiz Lösung wird sonst wieder herausgepresst)
  • Plastikapplikator im komprimierten Zustand herausziehen, Handschuh darüberstülpen und entsorgen
  • Bewohner auffordern, die Flüssigkeit einige Minuten zuhalten
  • Bei Stuhldrang Bewohner auf Toilettenstuhl oder Steckbecken setzen,
  • Klingel reichen
  • Nach dem Stuhlgang Unterstützung bei der Intimtoilette
  • eventuell lagern
  • Eintrag in die Doku (Stuhlbeschaffenheit)

Nachbereitung:

BW:

  • Getränk anbieten,
  • Klingel reichen,
  • Befinden des BW erkundigen,
  • eventuell lagern

Material:

  • Gebrauchte Gegenstände entsorgen, ggfs. Desinfizieren

Umgebung:

  • Ursprungszustand herstellen aufräumen
  • Fenster schließen/öffnen

Eigene Person:

  • Hände desinfizieren
  • Schutzkittel ausziehen und entsorgen
  • Eintrag in Doku vornehmen

Diesen Beitrag teilen auf...

Twitter Facebook Google+