Autor/in: Cordula

Chirurgische Infektionen

  • Durch Erregereintritt, d.h. durch Kontamination entstandene Entzündungen, die der operativen Behandlung bedürfen.
  • Erreger sind Viren, Bakterien, Pilze und Würmer.
  • Die oberflächliche Erreger- oder Keimbesiedlung oder –verseuchung   wird klinisch als Kontamination bezeichnet.
  • Unter Infektion versteht man den Eintritt der Keime in das Gewebe.
  • Lokale oder Allgemeininfektionen sind möglich.
  • Infektion bedeutet also das Eindringen und Haften von pathogenen Keimen, dann Vermehrung mit lokaler und allgemeiner Wirtsreaktion.

Infektionsmodus:

  • Die unterschiedliche Entstehung der Infektionen hat zu klinisch standardisierten Definitionen geführt:
  • Primäre Infektion: => direkte Keimverschmutzung bei Wundentstehung
  • Sekundäre Infektion: => spätere Keimverschmutzung der Wunde
  • Monoinfektion: => Infektion mit einem Erregerstamm
  • Mischinfektion: => Infektion mit multiplen Erregerarten
  • Exogene Infektion: => Erregereinstreuung von der Körperoberfläche, von

          Kontaktpersonen oder aus infizierter Umgebung.

  • Endogene Infektion: => Erregereinbruch, z.B. aus Magen, Darm, Lunge,

Gallenwegen oder Appendix

Chirurgische Infektionen

  • Unterteilung in:
  • Pyogene (eitrige) Infektionen
  • Putride (jauchige) Infektionen
  • Pyogene Infektionen:

  • werden durch Eitererreger (Staphylokokken und Streptokokken) hervorgerufen:
  • E. coli
  • Pseudomonas aeroginosa (Pyocyaneus)
  • Enterokokken
  • Pneumokokken
  • Gonokokken

Die einzelnen Erreger verursachen unterschiedlichen Eiter

  • gelber, rahmiger, geruchloser Eiter                          => Staphylokokken
  • grünlich – blau, intensiv süßlich riechender Eiter       => Pyocyaneusbefall

(häufig auf Verbrennungswunden)

  • bräunlich, dünnflüssig, stark fäkulent riechender Eiter          => E.coli Mischformen, häufig mit

Fäulniskeimen

  • Eiterrungen werden von klassischen klinischen Entzündungszeichen begleitet.
  • Putride Infektionen:
  • hervorgerufen durch Fäulniserreger
  • als Polyinfektion oder als Mischinfektion mit pyogenen Keimen
  • Proteus vulgaris
  • Streptokokkus anaerobius und putridus
  • Clostridienarten:     => Clostridium perfringens = Gasbranderreger

=> Clostridium tetani = Tetanuserreger

=> Clostridien sind anaerobe, sporenbildende Bakterien

Charakteristika pyogener und putrider Infektionen:

Pyogene Infektion

Putride Infektion

Lokalisiertflächenhaft ausbreitend
Gewebeeinschmelzung, Eiterbildung,

Fluktuation (Nachweis von Flüssigkeiten

in Körperhöhlen)

Nekrotischer Gewebezerfall, faulig- stinkendes

dünnflüssiges Wundsekret, evtl. Gasbildung

Abgrenzung durch Granulationsgewebe

oder Abszessmembran

fehlende Abgrenzung
AbszessPhlegmone
Staphylokokken, StreptokokkenFäulniserreger (Proteus, Anaerobier)

Für die Diagnose der Infektion ist der Lokalbefund maßgebend!

Diesen Beitrag teilen auf...

Twitter Facebook Google+