Zusammenfassung   (Zellen, Zellteilung und Gewebe)

Die Zelle ist der kleinste lebende Baustein des Körpers. Jede Zelle besteht aus Zellplasma und einem Zellkern im innern und wird durch die Zellmembran abgegrenzt.

Zellkern: Der wichtigste Zellbestand. Er steuert die lebenswichtigen Vorgänge in der Zelle und enthält das Chromatin als Erbeigenschaftsträger.

Zellplasma: ist eine gelartige Substanz und umgibt die Zellorganellen.

Zellwand mit Zellporen: Aktiver Transport (unter Energieverbrauch) und auch passiver Durchgang (zB durch Ausgleich von Konzentrationsgefällen) sind möglich.

ZELLTEILUNG:

Mitose: Zellteilung beim Wachstum. Eine Mutterzelle bildet zwei gleiche Tochterzellen, wobei sich Zellplasma und Zellkern teilt, mit 46 Einzelchromosomen (22 Chromosomenpaare und 2 Geschlechtschromosomen.) Der Mann hat als Geschlechtschromosomen ein X und ein Y Chromosomen, die Frau zwei X Chromosomen.

Meiose: Zellteilung der Geschlechtszellen. Aus einer Mutterzelle bilden sich zwei Tochterzellen mit halbem Chromosomensatz, also mit je 22 Einzelchromosomen und 1 Geschlechtschromosomen. Eizelle = 22 + X, Samenzelle = 22 + x oder 22 + Y

Interphase: Ruhephase: Der Zellkern ist Chromatin, körnige Masse.

Prophase: Chromatin verändert sich, Fadenartige Chromosomen werden sichtbar. Von jeder Chromosomenart (von denen es ja ganz viele gibt)   sind noch zwei vorhanden: 1 vom Vater, + von der Mutter.

Metaphase: Verdoppelungsphase: Die Kernmembran löst sich auf, die Chromosomen wandern in die Zellmitte. Sie werden dicker und kürzer. 2 Hälften werden sichtbar, Spindelfasen bilden sich, welche die Chromosomen zusammenhalten.

Anaphase: Chromosomentrennphase: Alle Chromosomen bestehen aus 2 identischen Teilen. Die Spindelfasern halten die Chromosomen fest und ziehen die Hälften auseinander.

Telophase: Zelltrennphase: In der Mitte der Mutterzelle bildet sich eine neue Zellwand. Es bilden sich neue Kernmembranen. Die Spindelfasern verschwinden.

2 Tochterzellen sind entstanden, die Chromosomen werden wieder unsichtbar!

ZELLARTEN BEIM MENSCHEN:

Die Zellen stammen alle von einer Zelle ab, entstanden aus der Verschmelzung von Eizelle und Samenzelle. (Jeweils mit dem halben Chromosomensatz.)

Alle Zellen haben ein einheitliches Grundschema und spezialisieren sich je nach Aufgabe.

Gewebe: Verband gleichartiger Zellen.

Organ: Körperbestandteil, der eine Einheit einer bestimmten Gestalt und Funktion darstellt und aus verschiedenen Geweben gebildet wird.

Gewebearten: Epithelgewebe : Funktion: kleidet Körperoberflächen aus, Schutz, Atmung, Durchblutung, Stoffabgabe, Stoffaufnahme, Reizaufnahme

Plattenepithel einschichtig = Zwischenverbindung: Funktion: Durchtritt fester, flüssiger und gasförmiger Stoffe

Vorkommen: Lungenbläschen, Gefässwände, Kapillaren (Haargefässe) überall im Körper.

Plattenepithel mehrschichtig: Funktion: Schutz

Vorkommen: Haut verhornt: Fuss, Hand, Ellenbogen, Bauch

Vorkommen: Schleimhaut unverhornt: Mund, Nase, Intim

Flimmerepithel: Funktion: Reinigung, Anfeuchtung der Atemluft

Vorkommen: Atemwege

Zylinderepithel: Funktion: Resorption (Stoffaufnahme) an vergrösserter Oberfläche

Vorkommen: Dünndarm, Darmzotte

Sinnesepithel: Funktion: Reizaufnahme

Vorkommen: Sinneszellen (Nervenzellen)

Bindegewebe : Funktion: Verbindung, Formgebung

Vorkommen: Gerüst vieler Organe, Organhüllen, Sehnen, Gelenkkapseln

Fettgewebe: Funktion: Auspolsterung, Energiespeicher, Wärmeschutz

Vorkommen: zB Unterhautgewebe, Gesäss

Muskelgewebe: Funktion: Bewegung durch Kontraktion

Vorkommen: glatte Muskulatur: Magendarmtrakt, Urogenitaltrakt, Blutgefässe

Vorkommen: quer gestreifte Muskulatur: Skelettmuskulatur

Vorkommen: Herzmuskulatur: Herz                         

Knorpelgewebe: Funktion: hohe Druckfestigkeit

Knochengewebe: Funktion: Skelettbildung, Blutbildung

Vorkommen: feinfaseriger Lamellenknochen (Erwachsenenskelett)

Vorkommen: grobfaseriger Geflechtknochen (Babyskelett)

Unterschied zwischen Knochen und Knorpel:

Knorpel: weich, dehnbar

Knochen: Kalkeinlage, Druckfestigkeit, Calcium