Autor/in: Anonym

Wiederholungsfragen zur Stressbewältigung

Warum schätzen unterschiedliche Personen eine Situation unterschiedlich belastend ein? Erläutern Sie anhand des transaktionalen Stress-Modells von Lazarus?

Das Empfinden von Stress hängt davon ab, wie ein Mensch eine Situation bewertet. Dabei spielen seine Erfahrungen, seine Lebensgeschichte und seine Fähigkeiten zu Bewältigung von Herausforderungen eine Rolle.
Eine Situation wird bereits während der Wahrnehmung entweder als bedeutungslos oder aber als Stress eingeschätzt. Im Fall von Stressempfinden führt dies zu einer Irritation des psychophysischen Gleichgewichts und die physiologisch-hormonellen Stressreaktion werden aktiviert. Im zweiten Schritt wird je nach vorhanden Ressourcen des Menschen sowie seinen Grundhaltungen der Stress als Eu-Stress und Herausforderungen bewertet oder als Dis-Stress und Bedrohungen.

Wie nennt man „guten“ und „schlechten“ Stress? Worin liegt der Unterschied?

Guter Stress wird als Eu-Stress bezeichnet und als Herausforderung gesehen.

Schlechter Stress wird als Dis-Stress bezeichnet und wird als Bedrohung oder Verlust bezeichnet.

Welche 4 Bereiche spielen nach dem integrativen Stressmodell von Cohen-Mansfield für die Bewertung einer Stress-Situation eine Rolle?

  • Stressfaktoren => beruflich und außerberuflich
  • Ressourcen => beruflich und außerberuflich

Welche 4 Arten von Stress-Reaktionen kann ein Mensch zeigen?

  • physiologisch
  • behavioral
  • kognitiv
  • emotional

Nennen Sie drei Methoden der Stressbewältigung mit je zwei praktischen Beispielen

Leistungsbezogene Methode

  • verstärkter Leistungseinsatz
  • Kräftemobilisierung
  • Erhöhung der Anstrengungsbereitschaft

Aggressive Methode

  • Durchsetzen eigener Bedürfnisse und Standpunkte aus Kosten der Umgebung

Defensive Methode

  • Abwehrmechanismen wie Verdrängung und Regression

Methoden des Ausweichens

  • sich zurückziehen
  • aus dem Spannungsfeld gehen

Methoden der Anpassung

  • Veränderung des eigenen Verhaltens, um mit den Anforderungen der Umwelt wieder in Gleichklang zu kommen

Was versteht man unter Problemorientierung und Lösungsorientierung?

Problemorientierung=> Schlange-Kaa-Prinzip

Man starrt auf das Problem wie die Maus auf die Schlange, ist von ihm wie hypnotisiert und sieht keine Lösung mehr.

Lösungsorientierung=> Bär-Balu-Prinzip

Bär-Balu lehrt den Perspektienwechsel vom Problem hin zu den Ressourcen und Lösungen.

Wie entstehen persönliche Stressmuster?

Sie werden bereits in der Kindheit erworben. Als Antreiber werden einstmals elterliche Forderungen bezeichnet die dem Kind ermöglichen sollten das Leben zu bewältigen. Aber in dem man sich von diesen Anforderungen unter Druck setzen lässt und ihnen später als Erwachsener beinahe zwanghaft folgt, ist man solchen Antreiber ausgeliefert und kann nicht mehr souverän und kreativ auf eine Stresssituation reagieren.

Was ist eine Antreiberbotschaft?

Eine Anforderung die man an sich selber stellt.

Beispiele:

  • Sei Perfekt!
  • Sei Stark!
  • Mach´s anderen recht!

Warum ist es wichtig, die eigenen Antreiberbotschaften zu kennen?

Um diese entzauberen zu können!

Nennen Sie zwei Entspannungsmethoden, die nachgewiesenermaßen bei der Stressbewältigung helfen.

  • die progressive Muskelentspannung nach Jacobsen
  • autogenes Training

Was ist das Grundprinzip der progressiven Muskelentspannung nach Jacobsen?

Stress, Angst und innere Unruhe gehen häufig mit einer Verspannung der Muskulatur einher. Jacobsen entwickelte daher eine physiologische Methode um gegen Angstgefühle anzugehen und Entspannung zu erreichen.

Auf welchem Prinzip beruht das autogene Training? Welche Grundaussage soll dem  Anwender vermittelt werden?

Das autogene Training ( Eigensuggestion) wurde auf der Basis der Hypnose (Fremdsuggestion) entwickelt. Es ist ein Verfahren in dem durch Eigensuggestion ein Zustand tiefer Ruhe und Entspannung hergestellt wird, eine Methode der konzentrativen Selbstentspannung.

Diesen Beitrag teilen auf...

Twitter Facebook Google+