Autor/in: Rolf Axmann

Fragenkatalog Gerontopsychiatrie Pflege

1.) Was gehört zur Gerontopsychiatrie und was sind ihre Bezüge?

==> Psychologie
==> Soziologie
==> Pädagogik
==> Rechtswissenschaft
==> Theologie
==> Philosophie
==> Gesundheitswissenschaft
==> Medizin
==> Pflegewissenschaft
==> Verhaltensforschung

2.) Definieren Sie den Begriff Gerontopsychiatrie!

==> Alte Seelen heilend/pflegen

3.) Was ist Holistische Medizin und Pflege?

==> Holismus = Ganzheitslehre
==> Pflege als Teil der ganzheitlichen Medizin
==> Körperarbeit wie Massage,Tai Chi,Akkupunktur,Ernährungslehre,usw.
==> Interaktionistischer Ansatz

4.) Was bedeutet interaktionistisch ?

==> zwischen den Beteiligten

5.) Zählen Sie 10 Schlüsselqualifikationen auf:

==> Umgang mit Alterskranken
==> Pflegesprache
==> Motivierende Pflege
==> Pflegehaltung
==> Selbsterfahrung
==> Selbstbefragung(an Altenpflege)
==> Interventionsfähigkeit
==> Gerontopsychiatrische Fachkompetenz
==> Eigene persönliche Kompetenz
==> Soziale Kompetenz

6.) Definieren Sie näher die folgende Schlüsselqualifikation:Umgang mit Alterskranken

==> Der Ton in der Sprache
==> Einstellung zu Erwachsenen, die sich wie Kinder benehmen
==> Grundhaltung zu Pflegehandlungen
==> Verwirrte sind verletzlich und feinfühlig
==> Spannungen aushalten können
==> Warmherzig sein können und eine professionelle Distanz halten können

7.) Definieren Sie näher die folgende Schlüsselqualifikation:Pflegesprache

==> ist durch den Wind
==> gewindelt

8.) Definieren Sie näher die folgende Schlüsselqualifikation: Motivierende Pflege

==> Aktivierung
==> Mobilisierung
==> Regression verhindern durch Erhalt der geistigen und sozialen Aktivitäten

9.) Definieren Sie näher die folgende Schlüsselqualifikation:Pflegehaltung

==> Verwirrte annehmen
==> Besonderheiten akzeptieren
==> Mit Wertschätzung begegnen

10.) Definieren Sie näher die folgende Schlüsselqualifikation:Selbsterfahrung

==> Welche Erfahrungen habe ich mit meiner eigenen Seele gemacht?
==> Stressabbau
==> Welche Rituale beschützen mich?
==> Wo mache ich mich blind?

11.) Definieren Sie näher die folgende Schlüsselqualifikation:Selbstbefragung an Altenpflege

==> Welche Gefühle löst ein psychisch veränderter Mensch bei mir aus?
==> Was löst Pflege bei Kranken aus?
==> Welchen Normen entspricht mein Bemühen um Verhaltensänderungen?
==> Was soll das Verhalten eines Kranken bedeuten?

12.) Definieren Sie näher die folgende Schlüsselqualifikation:Interventionsfähigkeit

==> zielgerichtete Planung ausführen
==> strukturieren der eigenen Tätigkeiten
==> konkrete Handlungen
==> Reflexionsbereitschaft
==> Verbesserungen erkennen
==> Wer nur arbeitet brennt aus

13.) Definieren Sie näher die folgende Schlüsselqualifikation:Gerontopsychiatrische Fachkompetenz

==> Krankheitsbilder kennen
==> Beobachtungsgabe
==> Urteilsfähigkeit
==> Situationen einschätzen
==> Handlungsbedarf erkennen
==> Ressourcen erkennen
==> Pflegeprobleme erkennen
==> Pflege planen

14.) Definieren Sie näher die folgende Schlüsselqualifikation:Eigene persönliche Kompetenz

==> Verantwortungsvoller Umgang mit:
==> Eigenen Bedürfnissen
==> Beruflichen Belastungen
==> Eigenem Körper
==> Eigener Seele

15.) Definieren Sie näher die folgende Schlüsselqualifikation:Soziale Kompetenz

==> Kommunikation mit Kranken/Angehörigen und Team
==> Emphatie
==> Fremdes Leid aushalten
==> Eigenen Frust aushalten
==> Neugierig und kreativ sein
==> Nähe-und Distanzfähigkeit
==> Moralisches Bewusstsein

16.) Nennen Sie Eigentümlichkeiten für psychisch Alterskranke:

==> es besteht eine Unschärfe der Krankheitsbilder
==> Symptome unterschiedlicher Krankheitsbilder fließen ineinander über,z.B.bei Demenz und Depression
==> Einige Symptome sind abgeflacht und wenig erkennbar, nur als Residualzustände erkennbar, z.B. bei der Schizophrenie im Alter

17.) Nennen Sie merkenswertes bei den Eigentümlichkeiten bei psychisch Alterskranken

==> Die Grenzen zwischen psychischer Gesundheit und psychischer Krankheit sind fließend
==> Auch bei Gesunden lassen sich seelische Schwächen finden
==> Ebenso lassen sich bei stark gestörten Menschen gesunde Anteile finden
==> Bei psychischen Erkrankungen im Alter zählen Verknüpfungen zwischen psychischen und körperlichen Störungen dazu
==> Umgekehrt sind körperliche Krankheiten oft mit psychischen Störungen verknüpft,z.B.bei Apoplexie und Amputationen

18.) Was bedeutet EEG?

==> Elektroenzephalographie oder
==> Hirnstrombildende elektrische Messung der Hirnaktivitäten an der Hirnrinde
==> Sichtbarmachung der Sinnesreizung

19.) Warum werden bei psychischen Veränderungen Röntgenbilder des Schädels oder der Wirbelsäule gemacht?

==> um normale oder unnormale Verdichtungen erkennbar zu machen

20.) Was ist eine Dopplersonographie?

==> Ultraschalluntersuchung zur Darstellung von Strömungen in Gefäßen
==> Somit Erkennung von Hindernissen hirnversorgender Arterien

21.) Was ist eine Angiographie?

==> Gefäßbetrachtung innerhalb der Gefäße mittels Sonde

22.) Was ist eine Lumbalpunktion?

==> Darstellung des Lumbalkanals
==> Entnahme von Liquor zur biochemischen Analyse

23.) Was ist ENG?

==> Elektroneurographie
==> Leitgeschwindigkeit der Ströme in peripheren Nerven messen

24.) Was ist eine Kernspintomographie?

==> Einflussströme eines Magneten beim Körperaustritt

25.) Was ist eine Emissionscomputertomographie?

==> Schichtaufnahme mit radioaktiven Stoffen

26.) Was ist eine Biopsie?

==> Gewebeentnahme zur feingeweblichen Untersuchung

27.) Was ist ein CT?

==> Computertomographie

28.) Was ist ein CCT?

==> Craniale Computertomographie ist eine Röntgenuntersuchung des Kopfes in horizontalen Schnitten(Schichtbilder)

29.) Was ist nach Kopfstürzen zu beachten?

==> eine Blutung im Hirnbereich ist erst oft nach einem CCT zu erkennen
==> da die Blutungen oft nur sehr langsam Raum fordern,ist der Betroffenen zunächst meist unauffällig
==> Schlafkontrolle?
==> Weckbar?
==> Gefahr erst nach ca.24Stunden etwas geringer

30.) Womit haben gerontopsychiatrische Erkrankungen oft zu tun?

==> mit veränderten oder unvollständigen Sinneswahrnehmungen
==> wer nicht riechen kann oder schmecken kann, hat z.B. mit Einschränkungen der Orientierung zur Ernährung und Verdauung zu rechnen

31.) Was ist bei folgendem Notfall als Erste-Hilfe-Maßnahme zu tun und welches Medikament würde gegebenenfalls dem Patienten helfen? : Aggression?

==> sich selbst und Opfer schützen(Ruhe!)
==> Medikament: Risperdal

32.) Was ist bei folgendem Notfall als Erste-Hilfe-Maßnahme zu tun und welches Medikament würde gegebenenfalls dem Patienten helfen? : akinetische Krise?

==> Medikamente überprüfen
==> PK Merz

33.) Was ist bei folgendem Notfall als Erste-Hilfe-Maßnahme zu tun und welches Medikament würde gegebenenfalls dem Patienten helfen? : Angst,Panik?

==> berühren,nicht alleine lassen
==> Medikamente: Tavor,Kava

34.) Was ist bei folgendem Notfall als Erste-Hilfe-Maßnahme zu tun und welches Medikament würde gegebenenfalls dem Patienten helfen? : Bewusstlosigkeit?

==> Seitenlagerung
==> Atmung
==> Puls?

35.) Was ist bei folgendem Notfall als Erste-Hilfe-Maßnahme zu tun und welches Medikament würde gegebenenfalls dem Patienten helfen? : Delir,Verwirrt?

==> entängstigen
==> nicht alleine lassen
==> Medikament: Distraneurin

36.) Was ist bei folgendem Notfall als Erste-Hilfe-Maßnahme zu tun und welches Medikament würde gegebenenfalls dem Patienten helfen? : Erregung?

==> beruhigen
==> RR,-Pulskontrolle
==> Medikament: Eunerpan

37.) Was ist bei folgendem Notfall als Erste-Hilfe-Maßnahme zu tun und welches Medikament würde gegebenenfalls dem Patienten helfen? : Kopfschmerz?

==> klären
==> entspannen
==> ablenken
==> Medikament:evtl.ASS

38.) Was ist bei folgendem Notfall als Erste-Hilfe-Maßnahme zu tun und welches Medikament würde gegebenenfalls dem Patienten helfen? : Krampfanfall?

==> vor Verletzungen schützen
==> Medikament: evtl.Diazepam

39.) Was ist bei folgendem Notfall als Erste-Hilfe-Maßnahme zu tun und welches Medikament würde gegebenenfalls dem Patienten helfen? : Lähmung?

==> lagern
==> passiv durchbewegen

40.) Was ist bei folgendem Notfall als Erste-Hilfe-Maßnahme zu tun und welches Medikament würde gegebenenfalls dem Patienten helfen? : Nackensteife?

==> Bettruhe
==> Fieber senken
==> Klinik!
==> Medikament:evtl.ASS

41.) Was ist bei folgendem Notfall als Erste-Hilfe-Maßnahme zu tun und welches Medikament würde gegebenenfalls dem Patienten helfen? : Schlafstörung?

==> tagsüber bewegen
==> Milch mit Honig
==> Medikamente: Hopfen,Melisse

42.) Was ist bei folgendem Notfall als Erste-Hilfe-Maßnahme zu tun und welches Medikament würde gegebenenfalls dem Patienten helfen? : Schreien?

==> berühren
==> entspannen
==> Musik
==> Medikament:evt.Analgetika

43.) Was ist bei folgendem Notfall als Erste-Hilfe-Maßnahme zu tun und welches Medikament würde gegebenenfalls dem Patienten helfen? : Sitzunruhe?

==> Neuroleptika absetzen
==> Medikament:evtl.Akineton

44.) Was ist bei folgendem Notfall als Erste-Hilfe-Maßnahme zu tun und welches Medikament würde gegebenenfalls dem Patienten helfen? : Sturz?

==> Gehen üben
==> Fallen entfernen

45.) Was ist bei folgendem Notfall als Erste-Hilfe-Maßnahme zu tun und welches Medikament würde gegebenenfalls dem Patienten helfen? : Suiziddrohung?

==> Krisenintervention
==> Berühren
==> Medikament: Risperdal

46.) Was ist bei folgendem Notfall als Erste-Hilfe-Maßnahme zu tun und welches Medikament würde gegebenenfalls dem Patienten helfen? : Unruhe?

==> beruhigen
==> berühren
==> ablenken
==> Medikament:Magnesium

47.) Was ist bei folgendem Notfall als Erste-Hilfe-Maßnahme zu tun und welches Medikament würde gegebenenfalls dem Patienten helfen? : Vergiftung?

==> Atemwege freihalten
==> Klinik

48.) Was ist bei folgendem Notfall als Erste-Hilfe-Maßnahme zu tun und welches Medikament würde gegebenenfalls dem Patienten helfen? : Weglaufen?

==> andere informieren
==> gefährdet?

49.) Im Bezug auf psychiatrische Notfälle, was sind die 3 S?

==> suchen
==> sprechen
==> schützen

50.) Wie lautet die wichtigste Grundregel im Bereich Psychiatrische Notfälle?

==> Zuwendung

51.) Was könnte der richtige Mix sein beim Umgang mit psychiatrischen Notfällen?

==> in unterschiedlicher Intensität der richtige Mix an Körperkontakt,Gespräch und Schutz oder Abschirmung

52.) Wie kann man Probleme klären?

==> Fragen klären:
==> Was war in der letzten Zeit?
==> Wann passierte was?
==> Wo war das?
==> Wie ist es dazu gekommen?
==> Wozu dient oder führt es

53.) Was darf man auf keinen Fall beim Fragen tun?

==> nach dem Warum fragen

54.) Was können Auslöser für psychiatrische Notfälle sein?

==> Angst im Zusammenhang mit Atemnot,Fieber,Schmerzen,Erbrechen oder Durchfall
==> Beziehungskrise oder Kränkung durch Angehörige oder Pflegende

Weiter lesen auf Seite 2…

Seiten: 1 2

Diesen Beitrag teilen auf...

Twitter Facebook Google+