Autor/in: Markus Laut

Allgemeine Arzneimittellehre

1. Nennen Sie die Herkunft von Medikamenten!

  • Pflanzlicher Herkunft
  • Chemischer Herkunft
  • Tierischer Herkunft
  • Mineralischer Herkunft

2. Welche Medikamente tierischer Herkunft kennen Sie?

  • Impfstoffe (Antigene)
  • Insulin
  • Lebertran (VitaminD, Wundbehandlung)
  • Schlangengift
  • Blut (Blutplasma Gerinnungsfaktoren)

3. Welche tierischen Produkte dienen als Salbengrundlage?

  • Wollwachs
  • Lanolin
  • Schweineschmalz
  • Bienenwachs

4. Welche Medikamente mineralischer Herkunft kennen Sie?

  • NaCl = Kochsalz (Infusionslösung)
  • Na2SO4 = Natriumsulfat (Glaubersalz)
  • MgSO4 = Magnesiumsulfat (Bittersalz)

5. Was sind Expektorantien?
5 Beispiele pflanzlicher Herkunft
Expektorantien = Hustenauswurffördernd

  • Eibischwurzel
  • Malvenblüten
  • Schlüsselblumenblüten
  • Süßholzwurzel
  • Wollblumenblüten

6. Was sind Kardiaka?
3 Beispiele pflanzlicher Herkunft
Kardiaka = Herzwirksam

  • Fingerhutblätter
  • Maiglöckchenkraut
  • Weißdornblätter mit Blüten

Fingerhutblätter und Maiglöckchenkraut haben bereits in
geringen Mengen eine starke Wirkung und sind daher zur Teezubereitung
ungeeignet

7. Was sind Karminativa?
5 Beispiele pflanzlicher Herkunft
Karminativa = Blähungstreibend

  • Anisfrüchte
  • Fenchelfrüchte
  • Kümmelfrüchte
  • Pfefferminzblätter
  • Schafgarbenkraut

8. Was sind Laxantien?
4 Beispiele pflanzlicher Herkunft
Laxantien = Abführend

  • Faulbaumrinde
  • Flohsamen
  • Rharberwurzel
  • Sennesblätter

9. Was sind Amara?
4 Beispiele pflanzlicher Herkunft
Amara = Appetitfördernd

  • Enzianwurzel
  • Ingwerwurzel
  • Tausendgüldenkraut
  • Wermutkraut

10. Was sind Antitussiva?
3 Beispiele pflanzlicher Herkunft

  • Efeublätter
  • Spitzwegerichkraut
  • Thymiankraut

11. Was sind Diuretika?
5 Beispiele pflanzlicher Herkunft
Diuretika = Harntreibend

  • Breinesselblätter
  • Birkenblätter
  • Goldrutenkraut
  • Ortholsiphonblätter
  • Wachholderbeeren

12. Erklären Sie folgende Begriffe! Allopathie; Homöopathie

  • Allopathie = Mit Arzneimittel gegen die Krankheit
  • Homöopathie = Arzneimittel die beim Gesunden die Anzeichen
    einer Krankheit hervorrufen würden

13. Definieren sie den Begriff Arzneimittel im Sinne des
AMG!

  • Arzneimittel sind Stoffe oder Zubereitungen von Stoffen, die
    dazu bestimmt sind am oder im tierischen oder menschlichen Körper:
  • Krankheiten zu heilen (Heilmittel)
  • Krankheiten vorzubeugen (Prophylaxe)
  • Krankheiten zu erkennen (Diagnostik)
  • Körpereigene Substanzen zersetzen (Substitution)
  • Medizinprodukte ( überwiegend physikalisch)
  • Nahrungsergänzungsmittel

14. Nennen Sie 7 qualitätsmindernde Einflüsse
auf Arzneimittel

  • Zeit
  • Temperatur
  • Licht
  • Feuchtigkeit
  • Luftsauerstoff
  • Mikroorganismen und Ungeziefer
  • Mechanische Beschädigung

15. Welche Angaben müssen auf Arzneimittelverpackungen
zu finden sein?

  • Arzneimittelname
  • Größenangabe(N1;N2;N3;Anstaltspackung)
  • Zusammensetzung
  • Chargennummer
  • Verfallsdatum
  • Pharmazentralnummer (PZN)
  • Herstellername und –Anschrift
  • Anwendungs- und Warnhinweise
  • Zulassung beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte
  • Verkaufsform(Freiverkäuflich; Apothekenpflichtig; Rezeptpflichtig)
  • Indikationsgruppe
  • 16. Welche Angaben muss die Packungsbeilage enthalten?
  • Name und Anschrift des Herstellers
  • Zusammensetzung
  • Anwendungsgebiete (Indikation)
  • Gegenanzeichen (Kontraindikation)
  • Nebenwirkungen
  • Wechselwirkungen (Interaktion)
  • Dosierung
  • Art der Anwendung

17. Auf was ist bei der Arzneimittelabgabe zu achten?

  • zur richtigen Zeit das richtige Medikament
  • auf die Tätigkeit konzentrieren
  • Abgabe kontrollieren
  • Zeit der Bereitstellung bis zur Abgabe von BTM`s; Ampullen;
    Infusionen; Injektionen
  • Vermeidung von Verwechslung
  • Eintragung der Verordnung von Arzneimittel und BTM`s durch den
    Arzt

18. Nennen Sie die Applikationsarten

  • peroral, oral = durch den Magen-Darm-Trakt
  • bukkal = in die Backentasche
  • lingual = auf die Zunge
  • sublingual = unter die Zunge
  • nasal = durch die Nase
  • otal = ins Ohr
  • kunjungtival = auf die Augenschleimhaut
  • pulmonal = in die Lunge
  • epicutan = auf die Haut
  • percutan = in die Haut
  • subcutan = unter die Haut
  • urethal = in die Harnröhre
  • vaginal = in die Scheide
  • parenteral = Umgehung des Magen-Darm.Traktes

19. Welche parenteralen Applikationsarten kennen Sie?

  • i.v. intra venös = in die Vene
  • i.m. intra musculär = in den Muskel
  • s.c. subcutan = unter die Haut
  • i.a. intra arteiell = in die Arterie

20. Welche parenteralen Arzneiformen werden unterschieden?

  • Infusionslösungen
  • Injektionslösungen

21. Welche Anforderungen werden an parenterale Arzneimittel
gestellt?

  • Sterilität
  • Pyrogenfreiheit
  • Schwebstofffreiheit

22. Was ist beim Umgang mit Mehrdosenbehältnissen zur
parenteralen Applikation zu beachten?

  • Aseptisches Arbeiten
  • Anbruchdatum anbringen
  • Nach erstmaliger Entnahme kühl lagern
  • Nicht konservierte AM innerhalb 24h aufbrauchen

23. Welche Tablettenformen unterscheidet man?

  • Nicht überzogene Tabletten
  • Filmtabletten
  • Matrixtabletten
  • Brausetabletten

24. Erklären Sie den Begriff „retard“

  • Verzögerte Wirkstofffreigabe mit gleichmäßigem
    Blutspiegel und langanhaltender Wirkung

25. Was ist bei der Einnahme von Tabletten zu beachten?

  • Tabletten sollen im sitzen oder stehen mit viel Wasser eingenommen
    werden, um ein Hängen bleiben in der Speiseröhre zu vermeiden
  • Filmtabletten dürfen nur geteilt werden wenn dies in der
    Packungsbeilage ausdrücklich erlaubt wird

26. Was sind Suppositorien?

  • Rektalzäpfchen
  • Vaginalzäpfchen

27. Nennen Sie Situationen für die Anwendung von Suppositorien

  • Kinder
  • Schluckbeschwerden
  • Magen unverträgliche Wirkstoffe
  • Verletzung der Speiseröhre
  • Wenn der Wirkstoff im Magen-Darm-Trakt inaktiviert würde

28. Wie wirken Suppositorien?
Beispiele

  • Lokal -Vaginalpilze
  • Hämorrhoiden
  • Obstipation
  • systemisch -Krampflösend
  • Entzündzungshemmend-Fiebersenkend

Diesen Beitrag teilen auf...

Twitter Facebook Google+