Autor/in: Heidi Lachnitt

1999 Das Jahr der Senioren

Im Jahr der Senioren sind wir die Vergessenen,
wir sind die „Alten“!

Ich bin 84 Jahre alt
ich sitze im Rollstuhl weil meine Beine
mich nicht mehr tragen
die weißen Haare auf meinem Kopf kann ich zählen
meine Hände sind verbogen und steif
ich kann schlecht sehen und schlecht hören
und mein Hörgerät funktioniert nicht immer
ich habe keine Kontrolle über meine Ausscheidungen
und trage „Pampers“
aber mein Kopf, der funktioniert noch
und das was ich noch sehe und höre hier draußen in der Welt
verletzt mich:

wenn ich im Rollstuhl durch das Einkaufszentrum
gefahren werde
sehen die Leute weg – es ist ihnen peinlich
wenn ich im Rollstuhl in ein Restaurant gefahren werde
rücken die Leute einen Tisch weiter
sie rümpfen die Nase und flüstern „die stinkt!“
und „die kann doch nicht mehr alleine essen, was will sie hier?“
wenn ich im Rollstuhl in ein Bekleidungsgeschäft gefahren werde
bringt die Verkäuferin mir einen Jogginganzug („das ist praktisch für Sie“)
das schöne Seidenkleid aus dem Schaufenster darf ich nicht anprobieren
(„das gibt es nicht in Ihrer Größe“) aber sie hat nur Angst,
das Kleid könnte meinen Geruch annehmen

Im Jahr der Senioren sind wir die Übersehenen
wir sind die „Alten“ und die „Gebrechlichen“
wir funktionieren nicht mehr
und wir erinnern die „Jungen“ und die „Senioren“ daran
daß auch sie einmal „alt und gebrechlich“ werden
– niemand will das wissen!

Diesen Beitrag teilen auf...

Twitter Facebook Google+