Autor/in: Blücher

Alkohol und Medikamente. Nahrungsmittel in Verbindung mit Antibiotika und Gerinnungshemmer.

WANN WIRD´S GEFÄHRLICH ?

Daß man Medikamente nicht mit einem Schluck Bier oder Wein himunterspülen soll, weiß wohl jeder. Aber wie ist es mit Milch oder Fruchtsaft? Kaum jemand weiß, dass manche Arzneimittel in ihrer Wirkung beeinträchtigt werden, wenn man sie zusammen mit bestimmten Nahrungsund Genußmitteln einnimmt.
Klar, Alkohol und Medikamente vertragen sich nicht. Aber das ist noch lange nicht alles:
Z. B. wirken einige Antibiotika überhaupt nicht oder nur eingeschränkt, wenn man sie mit Milch hinunterschluckt. In diesem Fall treffen nämlich im Körper bestimmte InhaltsStoffe aus Nahrungsmitteln auf bestimmte Arzneistoffe. Dieses kann zu unterschiedlich schweren Wechselwirkungen in der Fachsprache Interaktion genannt führen. Dabei ist es möglich, dass die Wirkung des Medikaments entweder abgeschwächt Antibiotika und Milch oder auch verstärkt wird, und das wiederum kann schlimmstenfalls sogar zu gesundheitlichen Schäden führen.
ALKOHOL UND MEDIKAMENTE
Alkohol kann die Wirkung von Medikamenten verstärken oder vermindern.
Es gibt Stärkungsund Aufbaumittel, die einen sehr hohen Alkoholanteil haben, vergleichbar mit Spiritosen.
Arzneitropfen enthalten auch Alkohol.
Leberkranke, Diabetiker, Nierenkranke, Kinder und Autofahrer sollten auf alkoholhaltige Medikamente verzichten.

Wechselwirkungen von Alkohol und Medikamenten.

Medikamente, deren Wirkung durch Alkohol verstärkt werden können z. B.

  • Beruhigungsmittel
  • Betäubungsmittel
  • Schlafmittel
  • Blutdruckmittel
  • Insulin
  • orale Antidiabetika

Medikamente, deren Wirkung durch chronischen Alkoholkonsum vermindert werden können z. B.

  • Beruhigungsmittel
  • Schlafmittel
  • Blutgerinnungshemmende Medikamente
  • orale Antidiabetika

Medikamente, die in Kombination mit Alkohol den MagenDarm Kanal reizen können z. B.

  • Schmerzmittel
  • Kaliumsalze
  • Eisenpräparate

Medikamente, die in Kombination mit Alkohol Blutdruckabfall oder Kreislaufstörungen bis hin zum Kollaps verursachen können z. B.

  • Blutdruckmittel
  • Medikamente gegen Herz Rhythmusstörungen
  • Durchblutungsfördernde Mittel

Medikamente, die den Abbau von

Alkohol im Körper hemmen können z. B.
< Antibiotika
< Arzneimittel gegen Diabetes

NAHRUNGSMITTEL UND ANTIBIOTIKA

Während einer Therapie mit bestimmten Antibiotika ist es besser, wenn man MilchProdukte zeitlich versetzt einnimmt und auf koffeinhaltige Getränke verzichtet.
Es gibt verschiedene Gruppen von
Antibiotika, (z. B. Penicillin). Zwei dieser
Gruppen können in Wechselwirkung mit Nahrungsmitteln treten.
Wechselwirkungen von Antibiotika und
Nahrungsmitteln.

Tetracycline gegen Infekte der Atemwege, des HalsNasenOhrenbereichs. Welche Arzneistoffe treten in Wechselwirkung Medikamente: z. B.
< Tetracyclin
< Doxycyclin
< Metacyclin

Mit welchen Nahrungsmitteln sollten sie vorsichtig sein?

Milchprodukte: z. b.
< Joghurt
< Käse
< Quark
< Milch

Welche Folgen haben die Wechselwirkungen?

Die keimtötende Wirkung der Antibiotika wird reduziert oder sogar verhindert, wenn man gleichzeitig Milchprodukte ißt oder trinkt. Es ist wichtig, dass mindestens 2 Stunden zwischen Einnahme von Antibiotika und Verzehr von Milchprodukten liegen.
Gyrasehemmer werden bei Infekten der Harnwege und bei bakteriellen Infektionen anderer Organe eingesetzt.
Medikamente. z. B.
< Ciprofloxacin
< Norfloxacin
< Enoxacin

Mit welchen Nahrungsmitteln sollten sie vorsichtig sein?

Milchprodukte:z. B.

< Joghurt
< Käse
< Quark
< Milch
< Kaffee
< schwarzen und grünem Tee
< Matetee
< Cola

Welche Folgen haben diese Wechselwirkungen?

Milchprodukte enthalten relativ hohe Mengen an Calcium. Dieses kann den Therapieerfolg der Antibiotika verhindern.
Bei koffeinhaltigen Getränken ist zu beachten, dass einige Gyrasehemmer, insbesondere, z. B. Enoxacin, die Wirkung des Koffeins verstärken.
Die Folge:
< häufig erregt
< Schlaflosigkeit
< innere Unruhe
< Herzklopfen

Gyrasehemmer sollten frühestens 2 Stunden vor oder nach dem Verzehr von Milch Produkten eingenommen werden.
Außerdem sollte in dieser Zeit, in der das Medikament eingenommen wird auf Kaffee, Tee oder Cola verzichtet werden.

NAHRUNGSMITTEL UND GERINNUNGSHEMMER

Wenn Medikamente zur Blutverdünnung eingenommen werden, sollten Lebensmittel mit hohem Vitamin k Gehalt nicht in großen Mengen zu sich genommen werden.

Wechselwirkungen von Lebensmitteln und Gerinnungshemmer.

Welche Arzneistoffe treten in Wechselwirkung?

Medikamente: z.B.
< Marcumar
< Coumadin

Mit welchen Nahrungsmitteln sollten sie vorsichtig sein?

Nahrungsmittel: z.B.

< Brokkoli
< Kohlarten wie Blumen oder Rosenkohl
< Kopfsalat
< Leber
< Spargel
< Spinat
< Bohnen, Erbsen
< Mulivitamintabletten oder Säfte

Welche Folgen haben diese Wechsel Wirkungen?

Die so genannten Antikoagulantien verhindern, dass Blut gerinnt. z. B. bei Patienten mit Thrombose
Gefahr. Vitamin K hingegen ist für die Blutgerinnung zuständig. Nimmt man also Vitamin K haltige Lebensmittel zu sich, wirken die Medikamente nicht mehr ausreichend, und die Thrombosegefahr erhöht sich.

Diesen Beitrag teilen auf...

Twitter Facebook Google+