Autor/in: Michaela

Karten gestalten

Teilnehmer:

Frau K.

  1. 85 Jahre, kann sich noch gut bewegen, hört schlecht (hat Hörgerät), sieht nicht so gut (trägt Brille)
  2. seit 2 Jahren im Heim
  3. macht gern Handarbeiten, löst Kreuzworträtsel, liest und dichtet (z. B. für das Hoffest), nimmt regelmäßig an Veranstaltungen teil
  4. Hypertonie, KHK, Diabetes mellitus Typ II,
  5. gelernte Spinnereifacharbeiterin, seit 1960 Lehrausbilderin in der Wurzener Teppichfabrik
  6. 1 Tochter, 2 Enkelkinder

Frau N.

  1. 85 Jahre, läuft meist mit Stock, hört und sieht nicht so gut (trägt eine Brille)
  2. seit 1 Jahr im Heim
  3. zeitweise desorientiert – überspielt es aber
  4. nimmt gern an den verschiedenen Aktivitäten des Hauses teil
  5. Diabetes mellitus Typ II, Demenz, M. Parkinson, Hypertonie, Herzinsuffizienz,
  6. Kindergärtnerin
  7. 1 Tochter, 1 Sohn, Enkelkinder

Sitzordnung

Frau K.
Leiter

Frau N.

Ziele:

  1. Sie haben Freude am kreativen Gestalten der Karten
  2. Förderung der Kreativität
  3. Kontaktförderung
  4. Training der Feinmotorik der Finger
  5. Training der Koordination Hand und Auge
  6. Sie fügen verschiedene Farben nach ihrem persönlichen Vorstellungen zusammen
  7. Sie unterscheiden Farben
  8. Sie präsentieren ihre gestalteten Karten

Rahmenbedingungen:

Räumlich:

  1. gut erreichbarer Therapieraum im EG
  2. gute Licht- und Luftverhältnisse
  3. 1 großer Tisch und 3 Stühle

Sächlich:

  1. Einladungskarten (persönlich ausgehändigt)
  2. Kartenrohlinge in verschiedenen Farben
  3. Selbst gestaltete marmorierte Papiere
  4. Bleistifte
  5. Spitzer
  6. Verschiedene Scheren
  7. Schneidemaschine
  8. Klebestifte
  9. Schablonen aus Pappe zum besseren Heraussuchen eines Ausschnittes auf dem marmorierten Papier
  10. Feuchten Lappen, Handtuch (zum Hände abwischen)
  11. Gläser, Getränke

Durchführung:

INHALT

METHODE

Einleitung:
Begrüßung der Bewohner
  1. Ich begrüße die Bewohner
  2. Erkundige mich nach dem Wohlbefinden
Vorstellen des Themas
  1. Wir wollen Karten herstellen, welche wir für die Tombola zum Hoffest zur Verfügung stellen wollen
  2. Fertige Karten zeigen
kleines Brainstorming zum Thema Karten
  1. Was für Karten gibt es? Für welche Anlässe?
  2. Haben Sie schon einmal selbst Karten gestaltet?
Erinnern an das Herstellen des marmorierten Papiers und Vorzeigen des Papiers
  1. Ich zeige den Bewohnern die von ihnen gestalteten Papiere, welche nun gebügelt sind, so dass sie glatt sind und jetzt besser zu verarbeiten sind
  2. Ablegen des Papiers in der Mitte des Tisches
Hauptteil:
Arbeitsmaterial zurechtlegen
  1. Bew. suchen sich ein marmoriertes Papier und dazu passenden Kartenrohling aus
Dekorieren des Rohlings mit dem marmorierten Papier
  1. mit Hilfe der Schablonen einen Ausschnitt auf dem marmorierten Papier suchen
  2. ich zeige, wie die Schablonen angewandt
  3. wenn ein geeigneter Ausschnitt gefunden ist, diesen markieren (mit Bleistift)
  4. Schablone entfernen
  5. Entlang der Markierung ausschneiden (evtl.  mit Schneidemaschine)
  6. Alternativ: schneiden des Papiers ohne Markierung, einfach nur mit der Schneidemaschine verschieden große Teile schneiden
  7. Papier auf Rohling auflegen
  8. wenn zufriedenstellende Anordnung, dann aufbringen des Klebers auf das Papier
  9. Papier auf Rohling aufbringen
  10. = Karte ist fertig gestaltet
Getränke anbieten
  1. Getränke anbieten (Saft, Wasser)
Alternativ für evtl. verbleibende Zeit
  1. Herstellung weiterer Karten mit andersfarbigen Papieren

INHALT

METHODE

Abfälle entsorgen
  1. Kleine Papierreste in den Papierkorb geben
  2. Große Reste werden aufgehoben (in eine Mappe legen)
Abschluss
  1. wie hat es Ihnen gefallen
  2. Bew. verabschieden, sich für Ihr Interesse und Mitwirken bedanken

Nachbereitung

  1. benötigte Materialien zusammenräumen
  2. Tische und Stühle an richtigen Platz stellen
  3. Benutzte Gläser wegräumen
  4. Raum lüften
  5. in Dokumentation eintragen

Diesen Beitrag teilen auf...

Twitter Facebook Google+