Autor/in: Kathrin

Umgang mi6 t Medikamenten
6 R- Regel:

    • richtiger Bewohner
    • richtiges Medikament
    • richtige Dosierung und Konzentration
    • richtiger Zeitpunkt
    • richtige Verabreichungsart
    • richtige Dokumentation
      1. jeder Bewohner hat einen Kasten
      2. Medikamente nur von einem Bewohner nehmen
      3. neue Medikamente nach hinten – First in/ First out
      4. Anbruchpackung mit x kennzeichnen, um langes suchen zu verhindern
      5. auf die Packung Anbruchdatum und Name schreiben
      6. Streifen von Tabletten erst weck werfen, wenn der streifen leer ist, nicht abreißen
      7. beim Medikamenten stellen 3 Fach Kontrolle durchführen
        • beim rausnehmen
        • beim stellen
        • beim weg stellen

Rote Liste:

    • altes Medikament nachschlagen, da das neue vor einem liegt
    • Medikament in den rosa Seiten nachschauen und dann die Nummer hinten im weißen Teil suchen

Bedarfsmedikation:

    • max Dosis in 24 Std

Wann tritt Bedarf ein? (Kopfschmerzen)
Beispiel:          Novalgintropfen bei Kopfschmerzen
1×30 Tropfen                           mit Datum & Arzt Unterschrift in der Doku
max 60 Tropfen pro Tag

zerteilen von Tabletten            »        nur mit Bruchrille
nicht zerteilen             »        Retart-, Depottabletten und Dragees mit Überzug

Tabletten stellen:

    • vor Beginn Hände und Arbeitsplatz desinfizieren
    • 3 Fach Kontrolle
    • Achten auf Tablettenmenge (Bestandmangel » melden/ bestellen)
    • Bewohner beachten
    • keine Medikamente von anderen Bewohner nehmen
    • auf MHD & Anbruchdatum achten
    • auf Verordnung des Arztes achten
    • wenn Tabletten fehlen ein Zettel in die Töpfchen legen, damit jeder bescheid weiß
    • Tablettenanzahl zählen erst im Becher, dann mit der Dokumentation vergleichen
    • Tablettenmenge und Verabreichungsart (Tabletten, Tropfen….) beachten
    • Zeitpunkt beachten (morgens/ mittags/ abends/ nachts)
    • wenn Medikamente gestellt sind in den Medikamentenschrank und abschließen
    • wenn ein BW Medis verweigert muß es dokumentiert werden, genauso wie bei Diabetikern, wenn nichts gegessen wurde

Betäubungsmittel:

    • Buch führen
    • wenn eine zerbricht, Zeugen holen und dokumentieren, das sie zerbrochen ist
    • Entnahme und Lieferung mit Datum & Unterschrift dokumentieren
    • wenn Bewohner verstirbt zurück in die Apotheke und abzeichnen lassen

PEG:

    • jede Tablette einzeln Mörsern + Wasser und einzeln eingeben
    • wenn Tabletten nicht geteilt werden dürfen mit dem Arzt sprechen und

andere Medikamente verordnen lassen, wie z.B. Tropfen

    • nach jeder Tablette, Sonde spülen mit Tee (aber kein Früchtetee) oder Wasser
    • auch Tropfen einzeln in die Sonde und danach Spülen

Diesen Beitrag teilen auf...

Twitter Facebook Google+