Autor/in: Cordula

Antiarrhytmika

Definition : Unregelmäßiger Herzrhythmus, der auf einer Störung der Erregungsbildung und/oder der Erregungsleitung beruhen kann Tachykardie: über 100 Schläge pro Minute Bradykardie: unter 50 Schläge pro Minute Ziel

  • Herzfrequenz steigern bzw. erniedrigen
  • Durch Unterdrückung der nicht vom Sinusknoten ausgehenden Erregungsbildung (negative bathmotrope Wirkung)
  • Durch Erhöhung/Erniedrigung der Überleitungsgeschwindigkeit

Bradykardien

Normalerweise Herzschrittmacher Bei Herzstillstand: beta-Sympathomimetika oder Atropin Tachykardien

Klasse 1

  • Natriumkanalblocker
  • Mortalität wird erhöht

Klasse 2

  • Beta-Blocker
  • Herzfrequenz sinkt

Klasse 3

  • Kaliumkanalblocker
  • Mortalität wird erhöht

Klasse 4

  • Calcium-Antagonisten
  • Herzfrequenz sinkt

Koronartherapeutika

wichtigster Grund für Koronare Herzkrankheit: Koronasklerose

Definition/Beschreibung:

  • Missverhältnis zwischen O 2-Angebot und O 2-Bedarf (aufgrund mangelnder Herzleistung); hoher O 2-Bedarf durch hohen Verbrauch

Symptome:

  • Symptomlos
  • Luftnot (pectanginose Beschwerden)
  • Angina Pectoris
  • Herzinfarkt
  • Sekundenherztod

Risikofaktoren:

  • Rauchen
  • Übergewicht
  • Stress/Hektik
  • Hypertonie
  • Erhöhte Blutfette (Cholesterin)
  • Diabetes mellitus

Ziel der Behandlung

  • Rasche Kupierung des Angina-Pectoris-Anfalls
  • Prophylaxe und Reduzierung der Anfallshäufigkeit
  • Verbesserung der Prognose, insbesondere Verringerung der Herzinfarktgefahr

Wirkweise:

  • O 2-Angebot Ý
  • Myokardialer O 2- Verbrauch ß
  • Koronarspasmen aufheben

Therapeutika:

  •  organ. Nitrate
  • b -Blocker
  • Ca-Antagonisten

1. Nitrate:

Prodrugs (inaktiv) » werden durch Abtrennung von NO (Stickstoffmonoxid) aktiv Erweiterung der Gefäßmuskulatur im Venenbereich, Versacken des Blutes in den Venen

  • » RR-senkung
  • » Verbesserung der Hämodynamik
  • » Entlastung des Herzens
  • Rückstrom zum Herzen ß
  • O2-Verbrauch nimmt ab, da weniger Blut transportiert werden muss
  • Glyceroltrinitrat – Nitrolingualspray, -Infusion, Amp.
  • Wirkungseintritt: 1 – 5 min
  • Akuter Anfall
  • Sublingual: als Zerbeißkapsel, Spray, Tropfen
  • Als Pflaster: percutan, Dauertherapie (Nachts allerdings ohne Pflaster),
  • Wirkungsdauer: lässt schon nach 30 Minuten langsam nach
  • Isosorbiddinitrat – Isoket
  • Wirkungseintritt: 5 – 60 Minuten
  • Prophylaktisch
  • Teilweise akut
  • Wirkungsdauer: länger
  • Isosorbitmononitrat

Nur prophylaktisch

  • Molsidomin – Corvaton
  • Wirkungseintritt: 20 Minuten
  • Abspaltung von NO
  • Nur prophylaktisch
  • Geeignet um Nitratpausen zu überbrücken
  • NW : Hautkrebs (karzinogenes Potenzial)

Nebenwirkungen der Nitrate

» als Folge der Gefäßerweiterung

  • Kopfschmerzen („Nitratkopfschmerzen“)
  • RR sinkt (Schwindel, Schwächegefühl)
  • Gesichtsrötung „flush“

» Nitrattoleranz

Nitrattoleranz

  • Bei hoher Dosis und bei längerer Gabe
  • » Wirksamkeit nimmt ab
  • GTN » nach 24 Stunden, Pausen 6 – 8 Stunden
  • Bei anderen reicht häufig retardierte Tablette

2. Beta Blocker

  • Nur prophylaktisch
  • Schirmen das Herz gegen überhöhte sympatisch-adrenerge Impulse ab
  • Herzfrequenz sinkt:   negativ chronotrop
  • Negativ inotrop: Schlagkraft sinkt
  • » O²-Bedarf des Herzens sinkt

Nebenwirkungen

  • Bronchien verengen
  • Koronaarterien verengen

3. Calciumantagonisten

  • Wirken im Arterienbereich
  • Kontraktionskraft nimmt ab

4. Sonstige

  • O²-Bedarf wird ausgeglichen

Diesen Beitrag teilen auf...

Twitter Facebook Google+