Autor/in: MRM

Körpertemperatur

» Kerntemperatur versorgt die inneren Organe, sie
ist relativ Konstant
» Schalentemperatur versorgt die Haut

» Regulationsprozeß

1.) Verdunstung / Kühlung erfolgt über Haut , Atemwege
und Schleimhäute
2.) Abwärme / Ableitung: Abgabe von Wärme
an Umgebung
3.) Strahlung: Körper nimmt
aus Energiequelle Wärme auf und gibt Wärme
als Pufferzone ab
4.) Blutströmung: Durch Gefäßweitstellung
gibt der Körper Wärme ab
Durch Gefäßengstellung hält der Körper Wärme

Einflußfaktoren:

  • Lebensalter : Stoffwechsel reduziert (im Alter)
  • Körp. Faktoren Körpergröße Körperumfang Hormone
    (Klimatorium) Tagesrhythmus
  • Emotionale Faktoren Freude Trauer
  • Umgebung / Klima Kleidung
  • Soz. Umweltfaktoren

Normalwerte: 36 – 37,5° C
Hyperthermie: > 37,5° C
Hypothermie: < 36° C
Obere Grenze des Überlebens: 43,5° C
Untere Grenze des Überlebens: 27° C
Subfebril = erhöhte Temperatur

Fiebertypen

Bakterielles Fieber: Bakterien, Viren, Toxiene, Pilze, usw.
Resorbtionsfieber. Körpereigene Abbauprodukte,
z.B. Bluterguß, Wundsekrete
Bösartiger Tumor mit Zerfall von Gewebe
Zentrales Fieber: Schädigen des zentralen Nervensystems
und Schädigung des Hypothalamus
führt zum Tod
Durstfieber: Flüssigkeitsmangel
Allergisches Fieber: Körperfremde oder Artfremde
Eiweiße durch Impfungen oder falsche
Bluttransfusionen

» Eigenes Empfinden subjektive Fieberzeichen
»
Gemessenes Empfinden objektive Fieberzeichen

Fieberverläufe

Kontinuierliches Fieber

(gleichbleibendes):
Die Tagesschwankungen sind gering (< 1° C). Die Temperatur ist
gleichbleibend hoch (38° – 39° C), z.B. bei Pneumonie und Scharlach

Remittierendes Fieber:

Das
Fieber schwankt um max. 1,5° C, wobei die normale Temperatur nicht
wieder erreicht wird, z.B. bei Pyelonephritis und Tuberkulose

Intermittierendes
Fieber:

Zwischendurch (im Tagesverlauf)
hat der Patient immer wieder normale Temperaturwerte,
typisch für eine Sepsis Der Fieberanstieg
ist häufig von einem Schüttelfrost begleitet
Rekurrierendes Fieber (Rückfallfieber, Wechselfieber, periodisches
Fieber): Es besteht ein Wechsel zwischen Fieberanfällen und fieberfreien
Tagen. Dieses Fieber ist charakteristisch für Malaria

Undulierendes Fieber (wellenförmig):

Die
Temperaturkurve mehrerer Tage entspricht einer Welle. Der Temperaturanstieg
erfolgt langsam. Danach besteht für einige Tage hohes Fieber.
Es erfolgt ein langsamer Fieberabfall mit einigen Fieberfreien
Tagen und wiederum langsamer Fieberanstieg usw. Dieser Fiebertyp
tritt beispielsweise bei Morbus Hodkin auf.

Biphasische Fieber
(Dromedartyp)

: Die Fieberkurve ist zweizipflig,
typisch bei Virusinfekionen, z.B. bei Masern und
Hepatiti

Fieberabfälle:

Lysis
= langsamer Abfall, mehrere Tage, keine große Belastung für
den
Organismus
Krisis = schneller Abfall, innerhalb von Stunden, große Belastung
für
Herz- Kreislaufsystem, Kollapsgefahr

Diesen Beitrag teilen auf...

Twitter Facebook Google+