Autor/in: Anonym

Die Wasserbasis des Organismus

  • der Mensch besteht überwiegend aus Wasser
  • der Wassergehalt ist je nach Alter unterschiedlich
    • Neugeborene 75% – Erwachsene 60% (bei 1,70m/60kg ca. 42liter)
  • das Wasser befindet sich in verschiedenen Räumen, der Hauptbestandteil befindet sich in den Zellen
  • Im Blut befindet 3-3,5liter Wasser
  • im Zwischenzellraum befindet sich ca. 10liter
  • spez. Flüssigkeit (ca. 1liter) befindet sich im Gehirn & Gelenken

Stofftransport

  • jeder Funktion der Zelle erfordert Transport & Austausch von Stoffen

–> Sauerstoff & Nährstoffe zur Zelle
–> Co² & Stoffwechselprodukte von der Zelle weg

  • bei diesem Stoffaustausch zw. den Geweben müssen die Stoffe mehrere Barrieren überschreiten (Kapilarwände & Zellmembran)
  • die riesige Ausstauschfläche der Kapilaren ist die Grenze zw. Blutplasma und Zwischenzellraum
  • hier findet der geregelte Flüssigkeitsaustausch statt d.h. durch die Kapilarmembran tritt H²O und kleine Moleküle aus dem Blut ins Gewebe
  • Blutzellen und grosse Eiweiße sowie andere Partikel bleiben im Blut, da sie die Kapilarmembran nicht durchdringen können

Diffusion

  • ist ein Teil des Stofftransports
  • in Flüssigkeit gelöste Teilchen wandern von Orten höherer Konzentration zu Orten niedriger Konzentration
  • bei Konzentrationsgefälle ist das Ziel immer der Konzentrationsausgleich

Osmose

  • ist der Übergang eines Lösungsmittels einer Lösung in die stärker konznetrierte Lösung durch eine halbdurchlässige Membran die für das Lösungsmittel aber nicht für den gelösten Stoff durchlässig ist
  • ein Sonderfall der Diffsion – weil die Diffusionbewegung nicht die gelösten Teilchen sondern das Lösungsmittel betrifft

Osmolarität

  • definiert als Menge der gelösten Teilchen pro Liter Wasser
  • ist das Maß für die Stärke des Lösungsmittelübergangs bei der Osmose –> osmol/l

Kolloidosmotischer Druck

  • kolloidale Lösungen sind Lösungen in denen Teilchen gleichmäßig verteil sind
  • der Druck dieser Lösung bezeichnet man als kolloidosmotischen Druck (beim Menschen Eiweiße)

Filtration  (passiver Transport)

  • ist durch Druckunterschied ausgelöster Transport von Flüssigkeiten durch eine halbdurchlässige (semipermeable) Membran
  • grössere Teilchen werden zurückgehalten
  • die Menge der Filtration hängt von der Druckdifferenz zw. beiden Seiten der Membran und der Membranfläche ab (beim Menschen bei den Kapillaren)

aktiver Transport

  • durch die Zellmembran mit Hilfe eines Transportsystems welches Energie verbraucht (z.B. Salze)
  • grössere Teilchen können die Zellmembran nicht durchdringen
  • um dies zu ermöglichen erfolgt die sog. Pinozytose

Pinozytose –> Zellausläufer umschließen Teilchen, wenn das Teilchen
vollständig umschlossen ist, verschmilzt es mit der
Zellmembran und befindet sich somit in einem
Membranblässchen, jetzt kann der Inhalt von den
Lysosomen abgebaut werden

Phagozytose  (zellfressend)

  • ist die Aufnahme ganzer Zellen
  • unter die Phagozyten fallen viel Abwehrzellen (fressen Fremdkörper und Bakterien)

Diesen Beitrag teilen auf...

Twitter Facebook Google+