Autor/in: MRM

Leber (Hepar)

» Topographie: rechter Oberbauch, unter Zwerchfell
/ Rippenbogen mit linkem Anteil über
Mittellinie
Intraperitoneal
Fast größtes Organ, ca. 1 – 1,5 kg

Funktionen der Leber (Physiologie)

1.) Stoffwechselfunktion

a) Mangel an KH: AS + Glycerin KH bilden (Glyconoegenese
Speicherung als Glycogen
b) KH Fette Unterhautfettdepot
c) Bildung von Plasmaeiweißen
Albuminen: Wasserbindung
Globuline: Abwehrfunktion
d) Bildung von Gerinnungseiweißen
Fibrinogen
Prothrombin
e) Enzymbildung: SGOT, SGHT, AP

2.) Vorratskammer

a) Glykogenspeicher Hunger Glykogen (Glycagon) Glycose
b) Aminosäuren, Vitamine, Eisen

3.) Gallenbildung

¾ – 1 Liter / 24 h

4.) Entgiftung

a) Giftstoffe
Innere: Eiweißfäulnis Ammoniak (NH3) Harnstoff Niere
Äußere: Alkohol, Medis
b) Bakterien: Kupfersche Sternzelle (Phagozytose)

5.) Blutzusammensetzung

  • Erys auf~ u. abbau
  • Hb Billirubin Gallenfarbstoff (grüngelblichrot) in Galle
  • Billirubin in Galle Darm:

Sterkobilin Stuhlausscheidung
Urobilinogen Blut (indirektes Billirubin
Wasseruunlöslich)
Leber (Abbau)
Niere (Ausscheidung)
Gallenblase (Vesica fellae)

» Topographie: rechter Oberbauch,
hinterer rechter Leberlappen im Bereich Leberpforte,
retroperitonal (hinter Bauchfell)
Anatomie: 8 – 10 cm, Birnenförmig
Gallenblasengrund (Fundus), Gallenblasenkörper (Corpus),
Gallenblasehals (Collum)

» Physiologie: Speicherung der
Galle
Eindickung der Galle
20 – 50 cm3

» Funktion: Fette in Nahrung

Cholecystokinin Duodenum in Blut
Ausschüttung von Galle aus Gallenblase

» Bauchspeicheldrüse (Pankreas)
Anatomie: 15 cm, 60 – 100 g, S
– förmig, Fundus, Corpus, Caudo (Schwanz)
Topographie: retroperitoneal
Gefäßversorgung: Arterie
mesent. Superior, Art. Lienalis
Abfluß: Vene portae
Mikroskopie: Vielzahl von Läppchen
die von Bindegewebe umgeben sind
(im BG Nerven, Lymphgefäße und Blutgefäße)
Physiologie: exokriner Anteil: seröse Drüsen
in Pankreasläppchen bilden Schleim
und Fermente
Lipase: Fette Glycerin und Fettsäure
Amylase spaltet KH in Disaccharid
Saccharase spaltet Rohrzucker in Monosaccharid (Glucose)
Maltase spaltet Malzzucker in Glukose
Nuklease spaltet Nukleinsäure in AS
Chymotrypsin, Trypsin: Vielfacheiweiße AS
Endokriner Anteil: liegt als langerhansche Insel im exokrinen Pankreas
verteilt
A Glykagon
B Insulin
C Gastrin, Somatostatin
D “ “

» Insulin B – Zellen
Wirkungsort: alle Zellen
Wirkung: schafft Glycose in Zellen
Verbrennung Energie
Glycose Glykogen in Leberzellen Blutzuckersenkende
Wirkung
Ausschüttung: Hyperglykämie
Bremser: Adrenalin (Nebennierenmark)

Glykagon A – Zellen
Wirkungsort: Leberzellen
Wirkung: Glykogen Glykose ~ BZ – steigernde Wirkung
Ausschüttung: Hypoglykämie,
Fasten, Erregung des Sympathikus
Bremser: Hyperglykämie

» Untersuchungsmöglichkeiten der Leber

  • Perkussion
  • Palpation
  • Szintigraphie
  • Auskulation
  • CT
  • Kernspinntomographie
  • Laparaskopie

» Akute Virushepatitis
Häufigkeit: 20 tsd. In Deutschland
/Anno
Meldepflicht im gesicherten Krankheitsfall
Def: nicht eitrige Entzündung der Leber hervorgerufen
durch Viren
Ursache: A – E Viren
Symptome: 2/3 asymptomatisch
Prodomalstadium: 2 -7 Tagen

  • grippaler Infekt (Abgeschlagenheit, Temp )
  • gastrointestinale Symptome (Appetitlosigkeit, Diarrhoe, Übelkeit,
    Erbrechen)

Stadium der Organmanifestation

  • anikterischer Verlauf 2/3
  • ikterisch: Haut, Skleren, entfärbter Stuhl, bierbrauner Urin,
    ausgeprägter Juckreiz
  • Druckschmerzen über Leber, Lebervergrößerung, Milzvergrößerung

Laborwerte: GOT, GPT (500 – 1000), AP, GT, Bilirubin
S , Urubilinegen U , Eisen
Globuline , Lymphozyten , Blutsenkung
Virologie
A: HAV = RNA – Virus

  • im Stuhl (unpraktikabel)
  • Serum: HAVIgM: zu Beginn Antikörper

HAVIgG: im Verlauf / bleibend Antikörper
B: HBV = DANN – Virus = Dane Partikel
Bestandteile: DNA
HBV – DNA – Polymerase (Enzym)
3 Antigene: HBSAg (Hüllenantigen)
HBCAg (Kernantigen)
HBEAG (envelope Antigen)
Antikörper: HBSAG Anti HBS
HBCAG Anti HBC
HBEAG Anti HBE

Diesen Beitrag teilen auf...

Twitter Facebook Google+